BlackBerry "Hamburg" soll Snapdragon 615 und 3 GB RAM besitzen

Her damit !15
Links: Das vermeintliche BlackBerry Hamburg. Rechts im Bild: Das Modell "Rome"
Links: Das vermeintliche BlackBerry Hamburg. Rechts im Bild: Das Modell "Rome"(© 2016 BerryLink)

Ein Monat ist seit der ersten Sichtung des angeblichen BlackBerry "Hamburg" vergangen – und schon taucht das Smartphone in der Datenbank des GFXBench-Benchmarks auf. Der Eintrag verrät zwar nicht, wie das Smartphone später wirklich heißen soll, jedoch sind dafür sämtliche Spezifikationen aufgelistet.

Dass es sich weder beim BlackBerry Hamburg noch beim ebenfalls erwarteten BlackBerry Rome um ein High-End-Gerät handeln soll, war bereits bekannt. Auch die entdeckten Hardware-Daten stützen die Annahme, dass es sich viel eher um ein solides Mittelklasse-Modell handeln wird. Dementsprechend sollte auch der Preis zum Release deutlich unter dem Einführungspreis des BlackBerry Priv liegen.

Kein Slider

Einen weiteren Unterschied zum ersten Android-Smartphone des Herstellers soll das Gehäusedesign des Blackberry Hamburg ausmachen. Statt mit der auffälligen Slider-Technik und einer versteckten Tastatur soll das neue Gerät wie die allermeisten Android-Smartphones nur mit einem großen Touchscreen ausgestattet sein.

Ohne Schnörkel scheint auch die Hardware: Unter einem 5,2-Zoll-Full-HD-Display soll ein Snapdragon 615-Chip mit acht Kernen und einer Taktung von 1,5 GHz sowie mit 3 GB RAM arbeiten. Der interne Speicher soll 16 GB groß sein, die Frontkamera soll laut des Datenbankeintrags Selfies mit bis zu 8 MP beherrschen. Die Hauptkamera soll hingegen mit 12 MP auflösen. Wann das BlackBerry Hamburg vorgestellt und verkauft wird, ist noch nicht ganz klar. Gerüchten zufolge soll es aber in der zweiten Hälfte des Jahres 2016 für etwa 400 Dollar auf den Markt kommen.


Weitere Artikel zum Thema
BlackBerry Motion im Test: Sicher­heit geht vor
Marco Engelien1
Her damit !6Ein echtes Arbeitstier: das BlackBerry Motion.
8.1
Das BlackBerry Motion hat keine Dualkamera und keine dünnen Display-Ränder. Dafür ist das Smartphone äußert robust. Was es noch kann, lest ihr hier.
Nokia, Moto­rola und Co.: Wer wirk­lich hinter den bekann­ten Marken steckt
Alexander Kraft4
Nokia ist längst nicht mehr die Firma, als die sie mal begonnen hat.
Große Marken wie Nokia, Motorola oder Blackberry sind im Laufe der Zeit durch viele Hände gegangen – für manche eine zweite Chance.
BlackBerry Motion: So schaut das neue Smart­phone im Detail aus
Christoph Groth4
Supergeil !13Das BlackBerry Motion ist nach IP 67 gegen Staub und Wasser geschützt
Kurz nach der offiziellen Enthüllung des BlackBerry Motion ist das Mitteklasse-Smartphone nun erstmals in einem Werbespot aus nächster Nähe zu sehen.