BlackBerry "Hamburg" soll Snapdragon 615 und 3 GB RAM besitzen

Her damit !15
Links: Das vermeintliche BlackBerry Hamburg. Rechts im Bild: Das Modell "Rome"
Links: Das vermeintliche BlackBerry Hamburg. Rechts im Bild: Das Modell "Rome"(© 2016 BerryLink)

Ein Monat ist seit der ersten Sichtung des angeblichen BlackBerry "Hamburg" vergangen – und schon taucht das Smartphone in der Datenbank des GFXBench-Benchmarks auf. Der Eintrag verrät zwar nicht, wie das Smartphone später wirklich heißen soll, jedoch sind dafür sämtliche Spezifikationen aufgelistet.

Dass es sich weder beim BlackBerry Hamburg noch beim ebenfalls erwarteten BlackBerry Rome um ein High-End-Gerät handeln soll, war bereits bekannt. Auch die entdeckten Hardware-Daten stützen die Annahme, dass es sich viel eher um ein solides Mittelklasse-Modell handeln wird. Dementsprechend sollte auch der Preis zum Release deutlich unter dem Einführungspreis des BlackBerry Priv liegen.

Kein Slider

Einen weiteren Unterschied zum ersten Android-Smartphone des Herstellers soll das Gehäusedesign des Blackberry Hamburg ausmachen. Statt mit der auffälligen Slider-Technik und einer versteckten Tastatur soll das neue Gerät wie die allermeisten Android-Smartphones nur mit einem großen Touchscreen ausgestattet sein.

Ohne Schnörkel scheint auch die Hardware: Unter einem 5,2-Zoll-Full-HD-Display soll ein Snapdragon 615-Chip mit acht Kernen und einer Taktung von 1,5 GHz sowie mit 3 GB RAM arbeiten. Der interne Speicher soll 16 GB groß sein, die Frontkamera soll laut des Datenbankeintrags Selfies mit bis zu 8 MP beherrschen. Die Hauptkamera soll hingegen mit 12 MP auflösen. Wann das BlackBerry Hamburg vorgestellt und verkauft wird, ist noch nicht ganz klar. Gerüchten zufolge soll es aber in der zweiten Hälfte des Jahres 2016 für etwa 400 Dollar auf den Markt kommen.


Weitere Artikel zum Thema
Moto G5S kommt offen­bar mit Android 7.1.1
So soll das Moto G5S Plus aussehen
Das Moto G5S Plus mit aktuellem Betriebssystem: Lenovos Mittelklasse-Smartphone soll auf zwei geleakten Bildern zu sehen sein, die neue Infos liefern.
So hat sich Micro­soft das Lumia 950 ursprüng­lich vorge­stellt
Für das Lumia 950 waren offenbar einige nie eingebaute Features geplant
Ein Windows-Phone mit Surface Pen bedienen: Ein Video zeigt nun, was Microsoft angeblich ursprünglich für das Lumia 950 geplant hat.
LG V30 könnte ausfahr­ba­res zwei­tes Display erhal­ten
Weg damit !6LG soll das V30 als "Project Joan" bezeichnen
Smartphone mit Slider-System: Das LG V30 könnte einen zweiten Bildschirm erhalten, der deutlich größer als beim Vorgänger ausfällt.