BlackBerry Passport: Mit Quadrat-Display zur Rettung

Her damit !22
Mit unkonventionellem Design gegen den Abstieg: das BlackBerry Passport
Mit unkonventionellem Design gegen den Abstieg: das BlackBerry Passport(© 2014 BlackBerry)

Alles oder nichts: Das angeschlagene Unternehmen BlackBerry will mit dem neuen BlackBerry Passport endlich wieder Boden gutmachen und baut auf ein neues und vor allem mutiges Smartphone-Design. Noch vor der offiziellen Vorstellung gaben die Kanadier bereits jetzt den Release-Termin sowie den Preis des Geräts bekannt.

Ein hochauflösendes quadratisches Display und eine neuartige Tastatur sind die herausstechenden Merkmale des BlackBerry Passport, welches in den USA ab dem 24. September für 599 Dollar ohne Vertrag erhältlich sein wird. Das verriet der BlackBerry-Geschäftsführer John Chen dem Wall Street Journal. Laut Chen sei dies eine sehr attraktive Preisempfehlung, da vergleichbare Konkurrenzprodukte oft erst ab 700 Dollar zu haben seien. Auf seinem offiziellen Blog hat der kanadische Konzern zu einem großen Presse-Event geladen, das am 24. September zeitgleich in Dubai, London und Toronto stattfindet. Das Motto lautet: "See The Bigger Picture". Es ist also davon auszugehen, dass BlackBerry sein Passport in diesem Rahmen vorstellen wird.

Das BlackBerry Passport soll Business-Kunden glücklich machen

Das Unternehmen erhofft sich durch das unorthodoxe Design gegenüber der Smartphone-Konkurrenz wieder mehr Wettbewerbsfähigkeit und will mit dem Passport vor allem die Architekten, Ärzte, Investmentbanker, Makler und Schriftsteller unter den Nutzern erreichen, die von dem eigenwilligen Bildschirm profitieren sollen. Seinen Namen hat das Gerät übrigens auch aufgrund seiner Abmessungen, das Handy ist nämlich genauso groß wie ein Reisepass.

Dafür hat das Unternehmen aus technischer Sicht durchaus nicht gekleckert. Das Passport verfügt über ein 4,5 Zoll-Display im Quadrat-Format. Das quadratische Display soll aber nicht nur durch sein ungewöhnliches Format, sondern auch durch seine Qualität bestechen: Mit 1.440 x 1.440 Bildpunkten ergibt sich eine sehr hohe Pixeldichte von 453 ppi. BlackBerry-typisch bringt das Passport eine physische Tastatur mit, in diesem speziellen Fall sogar eine berührungsempfindliche Tastatur mit In-Cell-Touch-Technik.

Die sonstige Ausstattung entspricht weitgehend dem, was in der oberen Smartphone-Klasse erwartet werden darf: ein Snapdragon 800 mit 2,2 GHz Taktung, 3 GByte Arbeitsspeicher, eine 13 Megapixel-Kamera und 2 Megapixel-Frontkamera sowie die gängigen Funkschnittstellen


Weitere Artikel zum Thema
Smart­phone wird zur Smart­watch: TCL soll an fünf falt­ba­ren Gerä­ten arbei­ten
Christoph Lübben
TCL ist beispielsweise für seine BlackBerry-Smartphones bekannt
Ein Smartphone für das Handgelenk: Hersteller TCL soll an einem faltbaren Gerät arbeiten, das ihr als Smartwatch tragen könnt.
Das BlackBerry Key 2 LE ist jetzt in Deutsch­land erhält­lich
Francis Lido
Praktisch: Das BlackBerry Key 2 LE bietet euch eine Hardware-Tastatur
Das BlackBerry Key 2 LE hat Deutschland erreicht: Ab sofort könnt ihr das günstige Smartphone mit Tastatur kaufen.
BlackBerry Key2 LE im Test: Wann lohnt sich eine Tasta­tur im Smart­phone?
Jan Johannsen
UPDATEHer damit !11Schneller tippen mit Tastatur? BlackBerry Key2 LE.
Das Blackberry Key2 LE soll die Tastatur bei Smartphones vom Business-Image befreien und für mehr Leute interessant machen. Der Test.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.