BlackBerry Priv: Hands-on-Video zeigt den schicken Slider in Aktion

Neues Video zum BlackBerry Priv: Ein britisches Elektronik-Fachgeschäft hat das Slider-Smartphone offenbar bereits erhalten – und hat nun ein Hands-On-Video zu dem Smartphone veröffentlicht.

Im Fokus des knapp eine Minute langen Videos von Carphone Warehouse steht die Slider-Tastatur des BlackBerry Priv: Diese kann ausgefahren werden und alternativ zum normalen Android-Keyboard auf dem Touchscreen des Smartphones genutzt werden. Laut des Elektronikmarktes kann die Slider-Tastatur außerdem als Trackpad eingesetzt werden. Wie das genau funktioniert, geht aus einem zweiten Video hervor, in dem BlackBerry selbst das Priv vorstellt: Durch eine Wischgeste über die Tastatur könnt Ihr die Autovervollständigung für Wörter verwenden.

Beträgt der Preis zum Release 630 Euro?

Auch das Display wird in dem Video von Carphone Warehouse zum BlackBerry Priv eingehender beleuchtet: Der um beide Ecken gebogene Bildschirm erinnert entfernt an das Galaxy S6 Edge von Samsung. Das Display misst in der Diagonale 5,4 Zoll und löst mit 2560 x 1440 Pixeln in Quad HD auf. Für Fotos steht eine 18-MP-Hauptkamera von Schneider-Kreuznach auf der Rückseite zur Verfügung.

Der Akku des BlackBerry Priv hat dem Video zufolge die Kapazität von 3410 mAh, was für eine mehr als ordentliche Betriebszeit reichen sollte. Für die Sicherheits-Features ist die sogenannte DTEK-Software des kanadischen Herstellers verantwortlich – welche Funktionen das Smartphone in dieser Hinsicht genau bietet, wird in dem Clip nicht erwähnt.

BlackBerry hat erst kürzlich auf seiner offiziellen Webseite einen Teaser zu seinem neuen Smartphone veröffentlicht, in dem die oben genannten Details ebenfalls genannt werden. Gerüchten zufolge soll das BlackBerry Priv hierzulande zum Preis von 630 Euro auf den Markt kommen – in Großbritannien kann das Gerät laut Techradar bereits für 579,99 Pfund vorbestellt werden.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp und Co.: Messen­ger führen Apps des Jahres 2016 an
Michael Keller
WhatsApp war hierzulande im Jahr 2016 die beliebteste App
Die populärsten Apps des Jahres 2016 werden von Facebook dominiert: WhatsApp und der eigene Messenger führen die Liste an.
Galaxy Note 7: Darum ist es explo­diert
Michael Keller1
Her damit !10Samsung Galaxy Note 7 Akku
Samsung hat seinen Abschlussbericht zur Brandursache beim Galaxy Note 7 veröffentlicht. Demnach war der Akku schuld – in beiden Fällen.
Kein Galaxy S8 auf dem MWC: Samsung verschiebt das Release
Marco Engelien
Naja !8So könnte das Samsung Galaxy S8 aussehen.
Das ist ein Hammer! Samsung lässt den Mobile World Congress 2017 aus. Das nächste Top-Gerät Samsung Galaxy S8 wird nicht in Barcelona vorgestellt.