BlackBerry: Quartalszahlen übertreffen Erwartungen

Bei BlackBerry weht ein frischer Wind: Die Quartalszahlen übertreffen die Erwartungen
Bei BlackBerry weht ein frischer Wind: Die Quartalszahlen übertreffen die Erwartungen(© 2014 CC: Flickr/Official BlackBerry Images)

Kriegt BlackBerry doch noch die Kurve und kämpft sich auf den Smartphone-Markt zurück? Das Unternehmen hat am Donnerstag seine Zahlen für das erste Geschäftsquartal 2014 veröffentlicht – und dabei die Analysten überrascht.

Den Erwartungen zum Trotz konnte BlackBerry seine Verluste im ersten Quartal deutlich senken – die Analysten waren eigentlich von einem doppelt so hohen Fehlbetrag ausgegangen, wie das Handelsblatt schreibt. Nach Sonderposten wies das kanadische Unternehmen nun 60 Millionen Dollar aus, was 11 Cent pro Aktie sind. Ohne Sonderposten reichte es sogar für einen Netto-Gewinn in Höhe von 23 Millionen Dollar. Bei dem Aktienkurs äußerte sich dies vorbörslich in einem Anstieg von zwölf Prozent.

Harte Einschnitte waren nötig

Um diese Zahlen zu erreicht, musste BlackBerry auch einige gravierende Umstrukturierungen vornehmen – dazu zählen die Entlassungen Tausender Mitarbeiter. Diese Maßnahmen überraschen nicht, war der Marktanteil auf dem Smartphone-Markt von rund 20 Prozent auf mittlerweile 2 Prozent gefallen, was sogar weniger ist als der Anteil von Geräten mit Windows Phone.

Die neuesten Zahlen wecken die Hoffnung, dass BlackBerry seinen Marktanteil ausbauen und sich wenigstens teilweise gegen Apple, Samsung und Co. behaupten könnte. Ein Schritt in die richtige Richtung ist der jüngste Deal mit Amazon: Mehr als 200.000 Android-Apps sollen auch für das BlackBerry OS erscheinen, zudem sollen die Apps über den Amazon App Store auf die Smartphones gelangen.  Allerdings will sich das Unternehmen künftig auch stärker als Anbieter für Geschäftskunden positionieren und dort insbesondere auf sichere Verschlüsselungstechniken setzen.

Weitere Artikel zum Thema
Bundes­re­gie­rung: 20.000 neue Smart­pho­nes von BlackBerry
Z_Michael_Keller1
Krypto-Smartphones von Blackberry sollen die Bundesregierung vor Spionage schützen
Anscheinend will sich die deutsche Bundesregierung gegen Spionage absichern – mit Krypto-Smartphones von Blackberry.
Foxconns erstes BlackBerry: So könnte das Z3 ausse­hen
Christoph Groth
Das BlackBerry Z3 verfügt über ein eher kantiges Design
Im Internet sind erste Renderbildchen aufgetaucht, die angeblich das Design des BlackBerry Z3 zeigen. Gerüchte zur Hardware gibts gleich mit dazu.
Nokia, Moto­rola und Co.: Wer wirk­lich hinter den bekann­ten Marken steckt
Alexander Kraft4
Nokia ist längst nicht mehr die Firma, als die sie mal begonnen hat.
Große Marken wie Nokia, Motorola oder Blackberry sind im Laufe der Zeit durch viele Hände gegangen – für manche eine zweite Chance.