BlackBerry Venice: Evleaks zeigt das Tastatur-Smartphone mit Android

Her damit !42
So soll das BlackBerry Venice aussehen
So soll das BlackBerry Venice aussehen(© 2015 Twitter/evleaks)

Kein Passport: Alt-Leaker Evan Blass hat ein Pressebild eines BlackBerry Venice veröffentlicht, nachdem er zuvor ein Bild eines Passports mit Android per Tweet teilte – wortlos. Bis zur Klärung durch @evleaks sorgte das für Verwirrung – es sollte sich bei dem auf Gerät schließlich um ein Slider-Smartphone handeln. Doch nun ist klar, das ist es auch, und es sieht dem Passport nicht im geringsten ähnlich.

Gerüchte um ein BlackBerry-Modell namens Venice kamen erstmals Mitte Juni auf. Wenig später hieß es dann, dass das Gerät in Zusammenarbeit mit Samsung entstehen soll, aber technisch dem LG G4 sehr ähnlich sein soll und mit Snapdragon 808, 3 GB RAM und QHD-Screen ausgestattet sein soll. Rein äußerlich hat das Gerät auf dem Bild von Evleaks aber weder mit einem Passport noch mit einem LG G4 etwas gemeinsam.

Kaum veränderte Android-Version

Wie es aussieht, wird das BlackBerry Venice abgerundete Seitenkanten besitzen, der eigentliche Screen ist aber auf die flache Vorderseite beschränkt. Die Tastatur lässt sich anscheinend unten ausfahren, was einer geringen Tiefe des Smartphones aber offenbar nicht im Wege steht. Auf der Unterseite sind lediglich Anschlüsse für micro-USB sowie Kopfhörer erkennbar.

Die gezeigte Android-Version lässt auf eine kaum modifizierte Variante schließen, die zudem so manche Anwendung neben googles Basis-Apps mitbringt. Es sei auch davon auszugehen, dass das Unternehmen früher oder später BlackBerry Hub dafür umsetzen wird, ein Nachrichtenzentrum, dass sich jederzeit per Gestensteuerung aufrufen lässt. Was das Venice sonst noch zu bieten hat, werden wir wohl in nicht allzu ferner Zukunft erfahren. Gerüchte gehen davon aus, dass das Gerät im November erscheint.


Weitere Artikel zum Thema
Honor 9 ist offi­zi­ell: Das kostet es
Das Honor 9 kostet hierzulande mindestens 429 Euro
Der offizielle Preis für das Honor 9 wurde in Berlin bekannt gegeben. In Deutschland bekommt Ihr das Gerät für 429 Euro.
Künf­tige Pixel-Smart­pho­nes könn­ten Touch­pad auf Rück­seite erhal­ten
Michael Keller
Das Touchpad des Pixel-Smartphones könnte mit dem Zeigefinger bedient werden
Google wurde in den USA ein Patent zugesprochen. Dabei handelt es sich um ein Touchpad, das künftige Pixel-Smartphones auszeichnen könnte.
Diese Android-Featu­res wünschen wir uns für iOS
Jan Johannsen8
Spotlight und Siri können zwar schon viel, aber noch nicht den Bildschirminhalt analysieren.
iOS 11 bringt massig neue Funktionen mit, aber ein paar Android-Features hätten wir auch gerne auf dem iPhone und iPad.