BlackBerry baut sowas wie ein LG G4 mit Slider-Tastatur – und Android

Her damit !46
BlackBerrys erstes Android-Smartphone könnte den Codenamen "Venice" tragen
BlackBerrys erstes Android-Smartphone könnte den Codenamen "Venice" tragen(© 2015 Twitter/BlackBerry)

Immer mehr Infos tauchen zum mysteriösen BlackBerry-Smartphone mit Slider-Tastatur auf: Die über BlackBerry-Geräte für gewöhnlich gut informierte US-Webseite N4BB hat nun sogar ein recht detailliertes Datenblatt in die Finger bekommen – und das könnte fast mit einer Auflistung des LG G4 verwechselt werden.

Ein Snapdragon 808-Chip von Qualcom, 3 GB RAM und ein (knapp) fünfeinhalb Zoll messendes Quad-HD-Display – das liest sich erst einmal gut und irgendwie nach dem aktuellen LG-Flaggschiff. Dass es sich dabei aber offenbar um die Ausstattung eines neuen BlackBerry-Smartphones handelt, das laut anderen Gerüchten sogar mit Android laufen wird, klingt mehr als nur spannend.

"Venice" soll im November erscheinen

Auch die Kameras des womöglich ersten Android-Smartphones von BlackBerry erscheinen nicht gerade unterdimensioniert: So soll die Selfie-Kamera zwar "nur" mit 5 MP auflösen, doch könnte die Hauptkamera dafür sogar auf ganze 18 MP zurückgreifen. Da Megapixel nicht alles sind, ist dies aber natürlich noch keine Garantie für wirklich gute Fotos.

Wie gut die Fotos des neuen BlackBerry-Slider-Smartphones wirklich sind, erfahren wir womöglich im November. Dann nämlich könnte das Gerät, das noch den Arbeitstitel "Venice" tragen soll, offiziell erscheinen. Dieses Gerücht passt auch gut zu einer der letzten Meldungen, laut der BlackBerry sein Android-Smartphone im Herbst auf den Markt bringen will. Die Puzzlestücke zum Rätsel um das erste echte Smartphone mit Slider-Tastatur seit Langem scheinen sich allmählich zusammenzufügen.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten10
Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.