Blocks: Modulare Android-Smartwatch kommt – und das steckt drin

Supergeil !17
Das Hauptmodul von Blocks ist rund oder eckig, optionale Zusatzfunktionen sind in die Glieder des Armbands integriert
Das Hauptmodul von Blocks ist rund oder eckig, optionale Zusatzfunktionen sind in die Glieder des Armbands integriert(© 2015 Blocks)

Seit die Blocks-Smartwatch zum ersten Mal Anfang 2014 in einem Video angeteast wurde, hat sich einiges beim Design getan: Die britischen Entwickler des modularen Wearables haben sich nun mit neuen Renderbildern und Informationen zur Hardware zurückgemeldet.

Das Prinzip der Uhr ist immer noch das gleiche: Käufer entscheiden sich für ein Hauptmodul mit Zifferblatt, egal ob rund oder eckig, in dem die wichtigsten Komponenten enthalten sind. Als Prozessor kommt ein Snapdragon 400 zum Einsatz, wie das Unternehmen bekannt gibt. Daneben finden sich Akku, Mikrofon, Bewegungssensoren sowie Bluetooth und WLAN in dem Gehäuse.

Multifunktionsarmband Marke Eigenbau

Der Clou: Weitere Funktionen lassen sich als Glieder des Armbands hinzufügen. Auf diese Weise lässt sich Blocks etwa um zusätzlichen Energiespeicher, einen GPS-Empfänger oder ein Herzfrequenzsensor erweitern. Sogar ein Mobilfunk-Modul ist in Planung, sodass Telefonie auch ohne gekoppeltes Smartphone möglich ist.

Eine weitere Besonderheit stellt die Wahl des Betriebssystems dar. So läuft Blocks nicht etwa mit Android Wear, sondern mit einem modifizierten Android Lollipop – vermutlich nicht zuletzt, um Mobilfunk zu ermöglichen, was Android Wear nicht von Haus aus beherrscht. Das alles ist derzeit aber reine Zukunftsmusik, ein Release-Termin steht noch aus. Für Juni ist allerdings der Beginn einer Kickstarter-Kampagne geplant, zu der es heißt, dass Unterstützer wohl noch vor Ende des Jahres ihre crowdgefundete Uhr in Händen halten sollen.


Weitere Artikel zum Thema
Asus ZenFone AR und Project Tango auspro­biert: die Vermes­sung der Welt
Marco Engelien
Das Asus ZenFone AR kommt mit drei Kameras.
Auf der CES hat uns Asus heiß aufs ZenFone AR gemacht, in Barcelona konnten wir uns endlich die Tango-Funktionen ansehen. Hat sich das Warten gelohnt?
HTC baut neues VR-Head­set für Smart­pho­nes und Re Camera für 3D-Inhalte
Michael Keller
Nach Vive will HTC noch 2017 ein neues VR-Headset veröffentlichen
Entwickelt HTC einen Nachfolger für die Vive – oder etwas anderes? Noch 2017 soll ein neues Virtual Reality-Headset aus Taiwan erscheinen.
Offi­zi­ell: Samsung Flow lässt Euch jedes Windows 10-Gerät entsper­ren
Guido Karsten
Samsung Flow soll Nutzern einen fließenden Wechsel zwischen mehreren Geräten ermöglichen
Samsung Flow erhält ein großes Update. Wie Samsung nun bestätigte, werden Nutzer damit in Zukunft auch mehrere Windows 10-PCs entsperren können.