Chirurg diagonstiziert Krebs mit einem iPhone

Her damit !5
Das Butterfly iQ ermöglicht Ultraschall-Diagnosen
Das Butterfly iQ ermöglicht Ultraschall-Diagnosen(© 2017 Butterfly Network)

Das hatte sich der Gefäßchirurg sicherlich anders vorgestellt: Als John Martin ein Ultraschall-Gerät für das iPhone an sich selbst testete, zeigte das Display von Krebszellen befallenes Gewebe. 

Wie MIT Technology Review berichtet, sei Martin erst kurz zuvor dem Unternehmen Butterfly Network beigetreten, das das Gerät entwickelt hat. Nachdem er ein unangenehmes Gefühl in seinem Hals bemerkte, hielt er es an seinen Nacken und kam so zu der erschreckenden Diagnose. Mittlerweile hat er sich einer Operation und einer Strahlentherapie unterzogen.

Ultraschall-Diagnose mit dem iPhone

Das Butterfly iQ soll Schallwellen in den Körper emittieren, die daraus resultierenden "Echos" wieder einfangen und dem Anwender so einen Einblick in das Innere des Patienten verschaffen. Die Bildausgabe erfolgt über das iPhone. Den Ultraschall erzeugt das Gerät – anders als bisher üblich – offenbar über 9000 winzige Trommeln, die auf einem Halbleiter-Chip sitzen.

Die Produktion in einer Halbleiter-Fabrik mache das Butterfly IQ vielseitiger und bezahlbar. Für 1999 US-Dollar soll das Gerät noch in diesem Jahr erhältlich und damit deutlich günstiger sein als vergleichbare Modelle. Der Vorteil zu den in Krankenhäusern üblichen Ultraschallgeräten liegt in der Mobilität: "Es gibt Ihnen die Möglichkeit alles direkt am Bett zu machen. Sie können es herausziehen und den ganzen Körper scannen", so Martin.

In Zukunft will Butterfly Network seine Geräte außerdem mit künstlicher Intelligenz ausstatten und so auch Laien die Bedienung sowie die Interpretation der Bilder ermöglichen. Schon 2018 soll die Software etwa in der Lage sein, Aortenaneurysmen zu erkennen, hofft das Unternehmen.


Weitere Artikel zum Thema
MacBook Pro: Apple tauscht defekte Akkus kosten­los aus
Francis Lido
Bei einigen MacBook-Pro-Modellen sollen fehlerhafte Komponenten zu Akkuproblemen führen
Beim MacBook Pro 13 ohne Touch Bar kann sich der Akku aufblähen. In diesem Fall tauscht Apple die Batterie kostenlos aus.
Das iPhone SE 2 könnte bereits im Mai erschei­nen – ohne Kopf­hö­rer­an­schluss
Francis Lido4
Her damit !14Das iPhone SE 2 soll seinem Vorgänger (Bild) sehr ähnlich sehen
Das iPhone SE 2 könnte früher erscheinen als erwartet. Das Design orientiert sich offenbar stark am Vorgänger.
Abofalle: Vorsicht bei kosten­lo­sen Test-Versio­nen von iOS-Apps
Michael Keller3
Manche Apps unter iOS werben mit kostenlosen Probezeiträumen
Seit einer Weile dürfen Entwickler iOS-Apps zum Testen gratis anbieten. Beim Ausprobieren solltet ihr darauf achten, teure Abofallen zu vermeiden.