Dafür könnte das "P" in Android P stehen

Folgt auf Oreo Android Pineapple Cake?
Folgt auf Oreo Android Pineapple Cake?(© 2017 CURVED)

Google hangelt sich bei den Codenamen seiner Android-Versionen munter durch das Alphabet. Das nächste Betriebssystem wird mit "P" beginnen, so viel steht fest. Alles andere ist – im wahrsten Sinne – ein Rätsel und doch hat es den entscheidenden Hinweis vielleicht schon gegeben.

Google I/O, die jährliche Entwicklerkonferenz des Konzerns aus Menlo Park, findet vom 8. bis 10. Mai 2018 statt. Als Ankündigung dachte sich Google eine virtuelle Schnitzeljagd aus. Teilnehmer bewegen sich durch eine Street-View-Ansicht und lösen diverse Rätsel, um zum richtigen Datum zu gelangen. Und einer der Hinweise, die auf 9to5google gesammelt wurden, könnte womöglich auch ein Fingerzeig auf Android P sein. In einem der Räume steht ein gestürzter Ananas-Kuchen (Englisch: "pineapple upside down cake"). Hat sich Google etwa auf Android Pineapple Cake festgelegt?

Wieder nur eine falsche Fährte?

Die aktuelle Version, Android Oreo, ist zwar erst auf weniger als einem Prozent aller Android-Smartphones installiert, dennoch hat das Rätselraten um das neue Betriebssystem längst begonnen – und Google heizt die Gerüchte an. Bei den Kaliforniern hat es Tradition, Süßigkeiten als Codenamen zu verwenden. Alles begann mit Cupcake und führte unter anderem über Ice Cream Sandwich, Kitkat und Lollipop bis hin zu Marshmallow, Nougat und zuletzt Oreo. Pineapple Cake würde also passen.

Vielleicht ist der vermeintliche subtile Hinweis aber auch nur ein weiterer Streich. In den letzten Jahren hat sich Google immer wieder einen Spaß daraus gemacht, seine Fans an der Nase herumzuführen, um den tatsächlichen Namen so lange wie möglich geheim zu halten.


Weitere Artikel zum Thema
So viel sind Google, Face­book, Spotify und Co. den Nutzern wert
Christoph Lübben2
Mark Zuckerberg hat vielleicht doch nicht so viel zu grinsen: Facebook ist vielen Nutzern wohl nur wenig Geld wert
Laut einer Umfrage könnten viele Nutzer nur für eine hohe Summe im Jahr auf Google, Spotify, Netflix und Co. verzichten. Und wie ist es bei Facebook?
Amazon Echo und Co.: So viel Strom verbrau­chen Smart-Home-Geräte
Lars Wertgen
Der größte Echo saugt mit 2,6 Watt am Strom
Smart-Home-Geräte hören immer mit und stehen rund um die Uhr auf Abruf. Das verbraucht Strom – bei den einen mehr, bei anderen weniger.
Moto G6 soll Android P erhal­ten – Android Q nicht mehr
Lars Wertgen3
Auf monatliche Sicherheitsupdates müsst ihr bei dem Moto G6 verzichten
Das Moto G6 soll mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis punkten, bekommt aber wohl nur wenige Updates. Immerhin Android P gibt es wohl noch.