Darum enthält Google Maps frei erfundene Straßen

Das Kartenmaterial von Google Maps enthält mit voller Absicht der Macher auch einige Fehler
Das Kartenmaterial von Google Maps enthält mit voller Absicht der Macher auch einige Fehler(© 2015 CURVED Montage)

Würdet Ihr alle eingezeichneten Straßen und Orte in Google Maps einmal zu Fuß abgehen, dürftet Ihr schnell zu dem Schluss kommen, dass sich im Kartenmaterial etliche Fehler eingeschlichen haben. Offenbar sind nämlich auch Straßen und sogar ganze Ortschaften eingezeichnet, die es in Wirklichkeit gar nicht gibt.

Bei den Geisterstraßen und -städten handelt es sich aber keineswegs um peinliche Fehler seitens Google. Wie Business Insider verrät, baut der Betreiber von Google Maps die falschen Wege und Orte mit voller Absicht ein – sozusagen als Kopierschutz. Tauchen nämlich in Apps oder auf Webseiten von anderen Anbietern Karten auf, die exakt die gleichen frei erfundenen Straßen aufzeigen, dann ist klar, dass das Material schlicht von Google Maps kopiert wurde.

Keine Gefahr für Autofahrer und Co.

Google setzt auf dieses Vorgehen, um unerlaubte Kopien seines Kartenmaterials zu unterbinden. Angesichts des Aufwands, den das Unternehmen für die Erstellung und Aktualisierung der Karten unternimmt, ist dies nur verständlich. Neben hochauflösenden Satellitenfotos fließen auch unzählige 360-Grad-Aufnahmen in den Dienst ein, die mithilfe von Autos und speziellen Kamerarucksäcken gesammelt werden.

Wer nun befürchtet, von Google Maps womöglich in eine Straße geleitet zu werden, die es gar nicht gibt, der darf sich getrost zurücklehnen und entspannen. Der Kartendienst stellt nämlich sicher, dass die erfundenen und nicht existenten Wege und Städte nicht in die Navigation einfließen.

Weitere Artikel zum Thema
Mit Google Maps für iOS könnt ihr nun euer Revier markie­ren
Lars Wertgen
Google Maps bringt euch mehr Individualität
Google arbeitet weiter fleißig an Google Maps und integriert mit einem Update unter iOS Sticker.
Bei Google Maps könnt ihr bald besuchte Orte hinzu­fü­gen und entfer­nen
Francis Lido
Google Maps speichert, welche Orte ihr besucht habt
In einer Timeline speichert Google Maps Orte, an denen ihr euch aufgehalten habt. Künftig soll die App euch mehr Einfluss auf die Übersicht gewähren.
Tref­fen sich ein Google-Maps- und ein Bing-Maps-Auto
Christoph Lübben1
Supergeil !5Hier ist ein Auto von Google Maps zu sehen – oder auch nicht
Wenn Autos von Google Maps und Bing Maps aufeinander treffen, müssten wir eigentlich beide Autos zu sehen bekommen. Microsoft sieht das wohl anders.