Darum könnten Android-Smartphones in Europa teurer werden

Auf seinen Pixel-Smartphones kann Google weiterhin alle Apps vorinstallieren
Auf seinen Pixel-Smartphones kann Google weiterhin alle Apps vorinstallieren(© 2016 CURVED)

Bislang durften Hersteller von Android-Smartphones die Apps von Google kostenlos auf ihren Geräten bereitstellen – mussten allerdings auch das komplette Paket anbieten. Das ändert sich künftig, wie Google ankündigt. Der Schritt könnte sich auf die Preise der Smartphones auswirken.

Google passt – auf Druck der EU – sein Android-Geschäftsmodell an, gibt Herstellern mehr Freiheiten und macht seine Apps aber auch kostenpflichtig: Für beliebte Anwendungen wie Gmail, Google Maps und YouTube müssen Hersteller künftig eine Lizenzgebühr entrichten. Für Chrome und die Google-Suche kann noch einmal separat ein Paket hinzugebucht werden, teilt Hiroshi Lockheimer mit.

Chance für andere Anbieter

Theoretisch können Gerätehersteller künftig also auch ein Android-Smartphone ohne Play Store und Google-Apps auf den Markt bringen oder vereinzelt auf die Anwendungen setzen, aber zeitgleich zum Beispiel Chrome außen vor lassen und dafür auf andere Browser setzen. Der bisherige Zwang, auf Chrome und Co. setzen zu müssen, fällt weg. Hersteller können zudem auf Android-Abwandlungen setzen. Auch das war seitens Google bisher verboten.

Die neuen Lizenzoptionen gelten ab dem 29. Oktober 2018 für alle neu in der EU veröffentlichten Android-Smartphones und -Tablets. Bislang erhob Google für Android und seine Apps keine Gebühren. Das Betriebssystem selbst soll für die Hersteller auch weiterhin kostenlos bleiben. Wie hoch die Kosten sein werden, verriet der Google-Manager noch nicht.

Folgen noch nicht abzusehen

Unklar ist bislang ebenfalls, wie die Unternehmen reagieren. Eine durchaus naheliegende Folge könnte sein, dass Hersteller, die weiter auf das komplette Google-Paket setzen und dafür nun zahlen müssen, die anfallenden Kosten auf die Verbraucher abwälzen und die Preise ihrer Geräte erhöhen. Möglich ist auch, dass Hersteller zwar auf Android als Basis setzen, sich ansonsten aber bei anderen Anbietern bedienen.

Google reagiert damit auf eine Rekordstrafe der EU. Diese hatte das Unternehmen zu einer Zahlung von 4,34 Milliarden Dollar verdonnert. Der Konzern soll gegen das Kartellrecht der EU verstoßen und mit Android seine Position als Marktführer missbraucht haben. Google fechtet die Entscheidung zwar an, muss die Forderung der EU-Kommission aber bereits umsetzen.


Weitere Artikel zum Thema
Google Maps weist nun auf Geschwin­dig­keits­be­gren­zun­gen hin
Michael Keller
Google Maps bietet praktische Funktionen für die Fahrt
Sicher unterwegs mit Google Maps: Der Kartendienst weitet derzeit ein praktisches Feature aus – die Einblendung der erlaubten Höchstgeschwindigkeit.
EU-Recht: So könn­ten Google-Ergeb­nisse künf­tig ausse­hen
Sascha Adermann
Das geplante neue Urheberrecht der EU stellt Google vor Probleme
Das neue Urheberrecht der EU könnte für Google teuer werden. Aber auch die Nutzer könnten künftig Nachteile haben.
Erste Version von Android Q durch­ge­si­ckert: Das sind die größ­ten Neuhei­ten
Marco Engelien
Android Q bringt neue Funktionen aufs Google Pixel.
Die ersten echten Infos zu Android Q sind da: Experten konnten eine frühe Version des Betriebssystem ausprobieren und verraten die größten Neuheiten.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.