Das Handy fürs Handgelenk: Samsungs schräge Smartwatch von 1999

Supergeil !25
So sahen Smartwatches 1999 aus.
So sahen Smartwatches 1999 aus.(© 2015 Samsung Tomorrow)

Das Jahr 1999: Das iPhone ist noch acht Jahre entfernt, die Menschheit fürchtet den Millennium-Bug, im Fernsehen laufen die letzten Staffeln von Deep Space Nine und Akte X, Futurama beginnt gerade damit, kuriose und nicht immer unwahrscheinliche Zukunftsszenarien zu entwerfen. Und Samsung wirft eine Smartwatch auf den Markt, 16 Jahre vor der Apple Watch. Entschuldigung, smart war damals eigentlich nur Pierce Brosnan als Thomas Crown – das SPH-WP10 ist vielmehr ein Handy fürs Handgelenk!

Nichts kommt aus dem Nichts, alles war schon mal da und Geschichte wiederholt sich – insofern ist es kaum verwunderlich, dass schon lange vor Apple Watch und Android Wear Vorläufer der heutigen Smartwatches als coole Zukunftskonzepte durch die Fantasien der Tech- und Medienmacher schwirrten. Wir denken natürlich an Michael Knight und Star Trek, aber auch an die Taschenrechnerarmbanduhren aus den 8oern. Es ging aber auch vor 15 Jahren noch viel konkreter, wie uns Samsungs SPH-WP10 beweist.

Das 1999 vorgestellte Gadget war nicht nur eine futuristische Symbiose aus Armbanduhr und Handy – ja, so hießen Mobiltelefone damals –, sondern auch noch ultrakompakt und federleicht: 50 Gramm wog die Kunststoff-WP10. Das 2 Zentimeter(!) dicke Gehäuse beherbergte einen Akku, der Telefoniezeiten von 90 Minuten erlaubte und es auf beachtliche 60 Stunden Standby bringen sollte.

So schön, Samsungs SPH-WP10(© 2015 www.ccidnet.com)

Viel mehr als Telefonieren konnte der geneigte Early Adopter anno 1999 dann aber mit der WP10 auch nicht. Schließlich steckten das mobile Internet sowie die Display-Technik damals noch in den Kinderschuhen. Immerhin konnte sich Kontakte mit dem Watchphone schon per Sprachaktivierung anrufen lassen – was nicht nur ein cooles, sondern wohl auch ein wichtiges Feature war, da die Navigation durch die Menüs der WP10 ob der fehlenden Tastatur nicht so richtig intuitiv von der Hand ging.

Samsung sah die Vorteile des Gadgets damals vor allem in der neuen Mobilität, die die WP10 ihrem Nutzer bieten sollte und den Markt vor allem bei der "Jugend". So heißt es im Pressetext zur Produktankündigung: " Am Handgelenk getragen bietet die SPH-WP10 außergewöhnliche Tragbarkeit und wird gleichzeitig weiger wahrscheinlich verloren oder gestohlen als konventionelle Mobiltelefone. Außerdem behindert es Nutzer nicht beim Ausüben von Sport, Angeln, Wandern oder anderen Outdoor-Aktivitäten. Samsung-Offizielle gehen davon aus, dass das neue Watch Phone vor allem im Jugend-Markt ein großer Erfolg werden wird."

Diese optimistische Prognose hat sich leider nicht bewahrheitet, wie wir heute wissen – was daran gelegen haben kann, dass Samsung mit der WP10 seiner Zeit ein wenig voraus war, oder aber die veranschlagten 700 Dollar UVP einfach eine Hausnummer zu groß für die sportlich ambitionierte Jugend des Jahres 1999 waren.


Weitere Artikel zum Thema
Iriss­can­ner des Galaxy S8 könnte künf­tig für Zahlun­gen genutzt werden
Guido Karsten
Der Irisscanner des Galaxy S8 befindet sich wie die Frontkamera über dem großen Display
Das Galaxy S8 verfügt auch über einen Irisscanner. Wie es nun heißt, sollen damit in Zukunft auch Zahlungsvorgänge bestätigt werden können.
Moto Z2 Play soll seinem Vorgän­ger zum Verwech­seln ähnlich sehen
Das Moto Z 2 Play soll sich optisch kaum vom Vorgänger unterscheiden
Das Moto Z2 Play mit bekanntem Design: Einem Leak zufolge setzt Lenovo bei dem kommenden Smartphone weiterhin auf die Optik des Moto Z Play von 2016.
So könnte eine Nintendo Switch Mini ausse­hen
Guido Karsten2
Eine Nintendo Switch Mini könnte sich gerade für kleinere Kinder besser eignen
Analysten zufolge könnte die Nintendo Switch in den nächsten Jahren auch in einer Mini-Variante erscheinen. Nun gibt es ein passendes Konzept.