Das Handy wird 30: Der "Knochen" in neuem Gewand

Binatone hat für alle Retro-Liebhaber den Klassiker Motorola DynaTAC 8000X nachgebaut
Binatone hat für alle Retro-Liebhaber den Klassiker Motorola DynaTAC 8000X nachgebaut(© 2014 CC: Flickr/[Dicky], Binatone, CURVED Montage)

Motorola DynaTAC 8000X - so hieß das erste kommerzielle Handy der Welt, das vor ziemlich genau 30 Jahren für 3995 Dollar auf den Markt kam. Gemessen am heutigen Gehalt wären das umgerechnet rund 9000 Dollar.  Die Zielgruppe für diesen teuren Spaß: Unternehmer, Ärzte, Makler und Bauunternehmer. Da soll sich nochmal jemand über die Preise für iPhones beklagen!

Wer das Gerät damals mit sich trug, der hatte keineswegs den Status eines Early Adopters. Wer ein Handy benutzte, der war auch noch in den frühen Neunzigern ein Yuppie, ein eitler Geck. Noch schlimmer als sein Preis, war die vollkommen miserable Akklaufzeit: Nach einer halben Stunde musste das Gerät an die Steckdose.

Akkulaufzeit weit über dem aktueller Smartphones

Treffenderweise nannten die Motorola-Ingenieure ihr Gerät zu internen Zwecken "The Brick": der Ziegelstein. Der Hersteller Binatone hat für alle Retro-Liebhaber den Klassiker nachgebaut. Der "Knochen" verfügt über ein 1,77 Zoll großes TFT-Display mit 128 x160 Pixeln. Ihr könnt damit nicht nur telefonieren. Die Features: "The Brick" besitzt ein FM-Radio, eine Uhr, einen Wecker, einen Kalender und einen Taschenrechner. Als wär das nicht schon genug, könnt Ihr außerdem noch Snake auf dem Mini-Display daddeln. Wer zu jung ist, um zu wissen, was das ist: Snake war früher sowas wie das Angry Birds der Handy-Besitzer.

14 Stunden lang hält der Akku nach Herstellerangaben, wenn Ihr telefoniert. Beim iPhone 5s beträgt die Sprechzeit mit einer Akkuladung zwischen acht und zehn Stunden. "The Brick" lässt sich entweder als eigenständiges Mobiltelefon oder als Bluetooth-Headset für ein existierendes Smartphone nutzen. Die Standard-Variante kostet 59 Euro, eine Power-Version mit größerem Akku ist für 99 Euro erhältlich.

Weitere Artikel zum Thema
Darum kommt ein iPhone 5s ins Oscar-Museum
Francis Lido2
iPhone 5s
Reif für das Museum? Die Academy of Motion Picture Arts and Sciences will bald das iPhone 5s ausstellen.
Studie zeigt: iOS-Upda­tes machen iPho­nes nicht lang­sa­mer
Guido Karsten21
Supergeil !9Auch nach dem Update auf iOS 11 klagten wieder viele über Leistungseinbußen
Besitzer älterer iPhone-Modelle klagen nach großen iOS-Updates häufig über die schwächere Performance. Eine Studie soll klären, ob da etwas dran ist.
watchOS 4: Waben-Ansicht gegen App-Liste tauschen – so geht's
Lars Wertgen
Apple Watch Series 2
Mit dem Update auf watchOS 4 gibt es auf der Apple Watch alternativ zur Waben-Ansicht eine traditionelle Auflistung. So ändert Ihr die App-Ansicht.