Das OnePlus 3T ist da. Aber warum?

Nur 134 Tage hat es gedauert bis OnePlus mit dem OnePlus 3T einen Nachfolger für das OnePlus 3 vorgestellt hat. Es gibt einige Unterschiede zwischen beiden Smartphones. Doch sollen die technischen Verbesserungen nicht der Grund für den kurzen Abstand sein.

Das sind die Unterschiede zum OnePlus 3

Optisch sind das OnePlus 3T und das OnePlus 3 identisch – auf den Millimeter und das Gramm genau. Das 5,5 Zoll große AMOLED-Display mit Full-HD-Auflösung, die sechs Gigabyte Arbeitsspeicher sowie der Adreno 530-Grafikchip und die Hauptkamera mit einer Auflösung von 16 Megapixeln findet Ihr ebenfalls in beiden Smartphones.

Die Veränderungen liegen unter der Haube: Anstelle des Snapdragon 820 verbaut OnePlus im T-Modell den Snapdragon 821 bei dem zwei der vier Rechenkerne mit 2,35 anstelle 2,2 Gigahertz getaktet sind. Der Akku weist mit 3400 mAh eine größere Kapazität als die 3000-mAh-Batterie des OnePlus 3 auf. Beim Speicher müsst Ihr in Zukunft nicht mit 64 Gigabyte auskommen, sondern könnt auch für 40 Euro mehr auf einen 128 Gigabyte großen Speicher im OnePlus 3T zurück greifen. Bei der Frontkamera wechselt OnePlus beim Bildsensor von Sony zu Samsung und verdoppelt damit die Auflösung auf 16 Megapixel.

OnePlus will das OnePlus 3 ab dem 29. November 2016 in Europa verkaufen. Die 64-Gigabyte-Version soll 439 Euro und die 128-Gigabyte-Variante 479 Euro kosten. Das OnePlus 3 ist aktuell weiterhin für 399 Euro erhältlich.

Ist das OnePlus 3T besser?

Ja, aber im kleinen Rahmen. Wer sich bereits ein OnePlus 3 zugelegt hat, muss sich nicht ärgern. Der Prozessor erzielt in Benchmark-Tests zwar einige Punkte mehr, aber im Alltag ist der Unterschied nicht zu spüren. Der größere Akku dürfte zwar eine längere Laufzeit haben, aber auch dem OnePlus 3T keinen kompletten zweiten Tag ermöglichen. Bleiben als größte Vorteile die Option, 128 Gigabyte internen Speicher zur Verfügung zu haben sowie eine sehr wahrscheinlich verbesserte Kamera für Selfies.

Warum bringt OnePlus das 3T auf den Markt?

Diese Frage stellen sich viele, Mario Tomás Serrafero von XDA-Developers hat bei OnePlus nachgefragt. Die Antwort: Die hohe Nachfrage und die schlechte Verfügbarkeit einzelner Komponenten sind für das OnePlus 3T verantwortlich. Durch den Wechsel auf andere Bauteile – Chipsatz, Frontkamera, Speicher und Akku – könne OnePlus mehr Geräte produzieren und so die hohe Nachfrage schneller befriedigen.

Erhält das OnePlus 3 weiterhin Software-Updates?

Ja. Nach Angaben von OnePlus sollen das 3 und das 3T bei der Software als ein Modell behandelt werden. Momentan habe das OnePlus 3T zwar noch einen kleinen Vorsprung, der soll aber in den nächsten Woche aufgeholt werden. Anschließend erhielten beide Smartphones immer gleichzeitig Updates und das für den gleichen Zeitraum. So das Versprechen des Herstellers an alle Käufer eines OnePlus 3, die jetzt fürchten, dass Ihr Gerät in Vergessenheit geraten könnte.

Kommt jetzt jedes Jahr ein Modell T?

Nein. Das OnePlus 3T soll eine einmalige Aktion sein, die durch die Verfügbarkeit der Bauteile notwendig wurde. Im nächsten Jahr soll es bei einem OnePlus 4 bleiben. So zumindest die aktuelle Aussage von OnePlus, die jetzt noch nicht wissen können, wie sich die Verfügbarkeit der Bauteile im nächsten Jahr gestaltet...


Weitere Artikel zum Thema
Xperia Z5 und Co.: Sony zieht Nougat-Update zurück
Michael Keller
Besitzer des Xperia Z5 müssen wohl weiter auf Android Nougat warten
Sony hat offenbar das Nougat-Update für seine Smartphones gestoppt: Die entsprechende Mitteilung ist auf Xperia Z5 und Co. nicht mehr zu sehen.
Apple sieht Rot: Tref­fen mit Unicode wegen neuer Haar­farbe für Emojis
1
Apple und die anderen Mitglieder des Unicode-Konsortiums stimmen in Kürze über rothaarige Emojis ab
Die rootharigen Emojis kommen: Das Unicode-Konsortium entscheidet nächste Woche bei Apple in Cupertino über die Einführung der neuen Haarfarbe.
Google Sicher­heits­up­date für Januar 2017 schließt über 90 Sicher­heits­lücken
1
Googles Patches für Januar 2017 sollen Android sicherer machen
Ist Android ein Schweizer Käse? Mit dem Google Sicherheitsupdate für Januar 2017 sollen 94 Lücken im Android-System geschlossen werden – ein Rekord.