Der alte WhatsApp-Status ist wieder da

Peinlich !22
Der alte Statusspruch von WhatsApp ist zurück.
Der alte Statusspruch von WhatsApp ist zurück.(© 2017 CURVED)

Letzte Woche noch in der Beta-Version und ab sofort auch wieder auf Euren Smartphones: WhatsApp hat den alten Status wieder zurückgeholt.

Das hat nicht allen gefallen: WhatsApp hat Ende Februar den alten Statusspruch abgeschafft und stattdessen Statusmeldungen eingeführt, die wie bei Snapchat oder den Instagram Stories wieder verschwinden. Das negative Echo scheint groß gewesen zu sein, denn jetzt ist die alte Statuszeile wieder da.

Status über die Einstellungen bearbeiten

Vor einer Woche tauchte der alte Status bereits in der Beta-Version von WhatsApp auf. Heute kam er in der Redaktion ganz regulär über den Play Store zurück. Die WhatsApp-Version 2.17.107 lässt die 24-Stunden-Statusmeldungen zwar nicht verschwinden, bringt Euch aber die vermisste Statuszeile zurück.

Wenn Ihr Eure Statuszeile bearbeiten wollt, müsst Ihr in die Einstellungen von WhatsApp gehen und ganz oben auf Euer Profilbild und den Statusspruch daneben klicken. Auf der folgenden Seite noch ein Klick auf den Status unter "Info und Telefonnummer" und schon könnt Ihr ihn bearbeiten.

Wir können den alten Status bei unseren Kontakten momentan nur sehen, wenn wir ihre Infos direkt über dem Chat aufrufen und etwas nach unten scrollen. Woanders haben wir ihn im Messenger nicht entdeckt.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung Galaxy J5 (2017) ist nun im Handel erhält­lich
Michael Keller
Das Galaxy J5 (2017) verfügt über einen Fingerabdrucksensor
Das Galaxy J5 (2017) ist da: Wie Samsung bekannt gibt, könnt Ihr das Mittelklasse-Smartphone ab sofort im Handel erwerben.
So sieht Super Mario Bros als Augmen­ted-Reality-Game aus
Christoph Groth1
AR Mario
Nintendos Klassiker Super Mario Bros als lebensgroße Augmented-Reality-Version? Das hat jetzt ein indischer Entwickler möglich gemacht.
Poké­mon GO: Diese Stra­fen warten auf Betrü­ger
Pokémon GO wird um neue Features erweitert und knüpft sich Cheater vor
Wer sich in Pokémon GO das Leben mit Schummelsoftware bisher einfach gemacht hat, dem verpasst Entwickler Niantic nun ein Brandmal.