"Der Herr der Ringe"-Serie auf Amazon – was erwartet euch?

Her damit !16
Wird Ian McKellen als Gandalf dabei sein?
Wird Ian McKellen als Gandalf dabei sein?(© 2018 Warner Bros.)

Sauteuer, mindestens fünf Staffeln, nicht direkt die Story des Buches – in den vergangenen Monaten gab es zur neuen Amazon-Serie über einen der bekanntesten Romane der Welt nicht viel Neues zu erfahren. Doch nun gibt es neue Gerüchte. Wir haben uns die für euch einmal angesehen.

Es war ein echter Paukenschlag, als Amazon vor gut einem halben Jahre verkündete, für etwa 170 Millionen Euro die Rechte an einer "Herr der Ringe"-Serie von den Erben Tolkiens erworben zu haben. Das dürfte mit dem Rückzug von Christopher Tolkien als Vorsitzender der Tolkien Estate im August 2017 zu tun haben, die sämtliche Rechte am Werk des berühmten Autors hält. Denn der war ein entschiedener Gegner aller bisherigen Verfilmungen. Doch was erwartet die Fans nun in vermutlich etwa zwei Jahren?

Die Ringgeister könnten in der Serie auftauchen.

Wie "Game of Thrones"?

Amazon-Chef Jeff Bezos kündigte nur Tage nach Bekanntgabe des Deals an, mit der Serie die Sphären einer Serie wie "Game of Thrones" zu erreichen und weltweit für Furore zu sorgen. Das wird natürlich einiges kosten. Analysten glauben daher, dass neben den Lizenzgebühren von 170 Millionen Euro auch etwa 100 bis 150 Millionen Euro pro Staffel fällig werden. So kommt die Summe von knapp einer Milliarde zustande, die immer wieder durch die Presse ging. Wobei das natürlich nur sehr grobe Schätzungen sind, da noch niemand weiß, um wie viele Folgen pro Staffel es sich eigentlich handelt. Für zehn Folgen wären 150 Millionen sicher sehr viel, für 15-20 hingegen nicht. Fakt ist, dass sich die Serie sicher auf Kino-Niveau bewegen wird und bei Tricks und Ausstattung nicht gespart wird. Apropos Kino:

Peter Jackson im Zwiespalt

Angeblich hat Amazon bei Peter Jackson nachgefragt, ob er in irgendeiner Form an der Serie mitarbeiten möchte – und der soll es durchaus in Erwägung ziehen. Neueste Gerüchte besagen, dass Jackson zwischen zwei Projekten schwankt. Das eine soll ein Kinofilm aus dem DC-Universum sein, den er angeblich sehr reizvoll findet, das andere die Amazon-Serie nach Tolkien. Zudem gibt es Gerüchte, dass Amazon großes Interesse daran hat, die alten Sets der Filme in Neuseeland wieder aufbauen zu lassen, um eine möglichst hohe Kontinuität der Geschichte zu erreichen. Das deutet darauf hin, dass die Serie direkten Bezug auf die beiden Tolkien-Trilogien von Peter Jackson nehmen könnte. Fans der Filme wäre das sicher nicht unrecht.

Allerdings sind es bislang tatsächlich nur Gerüchte, wenn auch aus meist recht zuverlässigen Quellen. Ob Jackson sich tatsächlich ein Projekt ans Bein bindet, das ihn vermutlich etwa sieben Jahre seines Lebens kosten könnte, bleibt abzuwarten. Möglicherweise holt Amazon den Neuseeländer auch nur als Berater an Bord.

Aragorns Jugendabenteuer

Das neueste Gerücht besagt, dass die erste Staffel der Serie sich mit den Abenteuern Aragorns beschäftigen soll, bevor er als einer der Gefährten des Rings in den Filmen auftaucht. Wer sich nicht so gut im Universum Mittelerdes auskennt: Aragorn gehört zum Volk der Dunedain, die von Elben abstammen und daher mit einem besonders langen Leben gesegnet sind. So wird der Waldläufer und spätere König Gondors laut den Anhängen des Romans  210 Jahre alt, bevor er stirbt. Zu Zeiten des Buches ist er bereits 86 und hat eine Menge Schlachten geschlagen und Abenteuer erlebt. Auf diese soll sich mindestens eine Staffel der Serie beziehen.

Aragorn soll zurückkehren, Viggo Mortensen eher nicht.

Was erwartet uns mit Aragorn?

Tatsächlich ist Aragorns Lebensgeschichte gespickt mit spannenden und interessanten Momenten. So verliert der Junge bereits mit zwei Jahren seinen Vater durch einen Orkpfeil. Seine Mutter Gilraen brachte ihn daraufhin nach Bruchtal zu Elrond, der als Halbelb mit dem Geschlecht der Gondor-Könige verwandt ist. Dort wächst er unter dem Namen "Estel" auf, was in der Elbensprache Sindarin "Hoffnung" bedeutet. Niemand erfuhr seinen wahren Namen, da Elrond wusste, dass Saurons Schergen nach dem Erben Isildurs suchten, um den Nachkommen des Mannes zu töten, der Sauron einst den Ring vom Finger schlug.

Erst mit 20 Jahren erfuhr Aragorn, wer er wirklich war. Elrond übergab ihm zu dieser Zeit den Ring seiner Familie sowie die Bruchstücke von Narsil, dem Schwert Isildurs. Aus Liebe zog Aragorn dann in die Welt, denn er hatte sich in Elronds Tochter Arwen verliebt – und sie sich in ihn. Elrond selbst hielt nichts von dieser Verbindung, da Arwen unsterblich war, Aragorn aber nicht. Und so verlangte er, dass Aragorn sich um die Wiedererstarkung der Menschenreiche Arnor und Gondor kümmern sollte, um sich als würdig zu erweisen, seine Tochter zu heiraten. Ein Job, der mehr als 60 Jahre dauern sollte.

So zog Aragorn als "Thorongil" los, und diente den Reichen Rohan und Gondor viele Jahre als Soldat, kämpfte gegen Orks und Korsaren im Süden, gab sich aber nie als rechtmäßiger König Gondors zu erkennen, da er diese Macht nicht wollte. Später bereiste er viele unbekannte Gebiete Mittelerdes und suchte mit seinem Freund Gandalf auch lange nach dem Wesen Gollum, das angeblich etwas über den Einen Ring wusste, fand ihn jedoch nicht. Falls sich die Serie eng an die Bücher hält, werden die Fans allerdings auf Legolas verzichten müssen. Die alte Freundschaft, die in den Filmen gezeigt wird, gibt es im Roman nicht, da lernen sich die Figuren erst beim Rat in Bruchtal kennen.

Ist Cate Blanchett als Galadriel dabei? Denkbar wäre es.

Neue Schauspieler

Falls die Gerüchte stimmen und Peter Jackson die Serie dreht, wird es wohl dennoch nicht viele Rückkehrer aus den Filmen geben. Viggo Mortensen, der Aragorn in der ersten Trilogie darstellt, ist mittlerweile 59 Jahre alt und kaum geeignet, den jungen Aragorn zu spielen. Ian McKellen wäre theoretisch als Gandalf denkbar, falls der Charakter in der Serie überhaupt vorkommt – und der inzwischen 80-jährige Brite noch Lust hat, den Zauberer ein weiteres Mal zu mimen. Eigentlich hatte er sich nach der Hobbit-Trilogie öffentlich von der Rolle verabschiedet. Und natürlich könnte auch Hugo Weaving als Elrond zurückkommen, allerdings müssten die FX-Spezialisten ihn dann digital deutlich verjüngen. Das würde auch für Liv Tyler als junge Arwen gelten. Und Cate Blanchett als Galadriel? Der junge Aragorn hat Lothlorien besucht und sich dot mit Arwen verlobt. Das wäre eine gute Szene in der Serie - vielleicht hat die Australierin ja Zeit und Lust dabei zu sein.

Gute Wahl?

Wenn die Serie sich wie angekündigt mit Ereignissen befassen wird, die vor dem Roman spielen, dann ist Aragorn als Held sicher eine sehr gute Wahl da er bereits vor den Ereignissen, die zu Saurons Ende führen, viele große Taten getan und viel von Mittelerde gesehen hat. Hier hätten die Autoren reichlich Platz für eigene Storys, da Tolkien über diese Zeit nicht viel geschrieben hat. Die Serie hätte allerdings das gleiche Problem, dass alle Prequels haben – Überraschungen wird es nicht geben, denn die Fans wissen, wie das alles ausgeht.

Ist Aragorn der Held der Serie, werden wir Minas Tirith sicher wiedersehen.

Wie seht ihr das? Wollt ihr die Jugendabenteuer von Aragorn miterleben oder hättet ihr euch ein anderes Thema für die Serie gewünscht?


Weitere Artikel zum Thema
Huawei Mate 20 soll eine kleine Notch und eine Tripe-Kamera haben
Francis Lido
Die Triple-Kamera des Mate 20 sieht wohl anders aus als ihr Pendant im P20 Pro
Renderbilder sollen das Mate 20 von verschiedenen Seiten zeigen. Notch und Triple-Kamera gestaltet Huawei offenbar anders als beim P20 Pro.
Für Galaxy S10? Samsung arbei­tet an selbst­hei­len­dem Display
Christoph Lübben
Das Galaxy S9 ist zumindest durch Gorilla Glass gegen Kratzer geschützt
Ein Display, bei dem kleine Kratzer von selbst verschwinden? Das Galaxy S10 oder andere kommende Samsung-Smartphones könnten so einen Screen erhalten.
Games­com 2018: Diese Spiele-High­lights könnt ihr antes­ten – und diese nicht
Boris Connemann
Auch "Metro Exodus" könnt ihr auf der Messe ausprobieren.
Wir verrraten euch, welche Spiele ihr auf der Gamescom 2018 selber ausprobieren könnt und welche nicht offiziell gezeigt werden.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.