Die erste Snapchat-Werbekampagne ist der blanke Horror

Der Snapchat-Geist brachte erstmals "gruselige" Werbung
Der Snapchat-Geist brachte erstmals "gruselige" Werbung(© 2014 Snapchat, CURVED Montage)

Nach der Ankündigung folgten auch gleich Taten: Snapchat blendet erstmals Werbung in den Feeds der Nutzer ein. Der persönliche Bereich bleibt davon unberührt. Im allgemeinen Updates-Feed aber schlich sich am Wochenende in den USA der Trailer des Horrorstreifens “Ouija” ein.

Es ist schon ein bisschen paradox: Erst kündigte Snapchat im hauseigenen Blog Werbeeinblendungen für seinen Nachrichtendienst an, die weder „gruselig noch angreifbar“ sein werden – und platziert zuerst ausgerechnet den Filmtrailer zum Gruselfilm “Ouija”. Glücklicherweise sind Snapchats Maßnahmen selbst tatsächlich kein Horrorszenario: Die Empfänger in den USA konnten den Clip im allgemeinen Update-Feed wahlweise anklicken oder es einfach sein lassen. Darüber hinaus scheint die Aktion nicht auf bestimmte Personen zugeschnitten zu sein, sondern schlicht an alle ausgespielt zu werden – eine Nutzeranalyse wie beispielsweise Facebook oder Google sie betreiben scheint tatsächlich nicht zum Einsatz zu kommen.

Werbung à la Snapchat: mit Selbstzerstörungsmechanismus

Ganz im Sinne der Snapchat-Philosophie sind nicht nur Nachrichten und Fotos der Nutzer temporär. Auch der “Oujia”-Trailer verschwand nach dem Betrachten ins Nirwana, beobachtete der Business Insider. Schön, wenn Werbung so unaufdringlich ist. Ob das auch so bleibt, wird sich in den kommenden Wochen herauskristallisieren.


Weitere Artikel zum Thema
Apple HomePod könnte zum Verkaufs­start knapp werden: Nach­schub in 2018
Guido Karsten2
Erst 2018 soll die Produktion des HomePod richtig an Fahrt aufnehmen
Apples HomePod soll Ende des Jahres in den ersten Regionen erscheinen. Gerüchten zufolge könnte es dann zu einer Knappheit kommen.
So spio­niert Face­book Snap­chat-Nutzer aus
Alexander Kraft
Snapchat-Icon auf dem iPhone-Homescreen
Facebook weiß, was seinen Nutzern gefällt. Aber offenbar gilt das nicht nur für die eigenen Apps und Dienste – sondern auch für die der Konkurrenz.
iPad Pro: Apple verspricht weite­res Smart Connec­tor-Zube­hör
Guido Karsten
Nur Apples iPad Pro-Tablets verfügen über den magnetischen Smart Connector
Mit dem iPad Pro führte Apple auch den Smart Connector ein, für den es bisher allerdings nur sehr wenig Zubehör gibt. Das soll sich bald ändern.