Bestellhotline: 0800-0210021

Die erste Snapchat-Werbekampagne ist der blanke Horror

Der Snapchat-Geist brachte erstmals "gruselige" Werbung
Der Snapchat-Geist brachte erstmals "gruselige" Werbung (© 2014 Snapchat, CURVED Montage )
profile-picture

19.10.14 von

Curved Redakteur

Nach der Ankündigung folgten auch gleich Taten: Snapchat blendet erstmals Werbung in den Feeds der Nutzer ein. Der persönliche Bereich bleibt davon unberührt. Im allgemeinen Updates-Feed aber schlich sich am Wochenende in den USA der Trailer des Horrorstreifens “Ouija” ein.

Es ist schon ein bisschen paradox: Erst kündigte Snapchat im hauseigenen Blog Werbeeinblendungen für seinen Nachrichtendienst an, die weder „gruselig noch angreifbar“ sein werden – und platziert zuerst ausgerechnet den Filmtrailer zum Gruselfilm “Ouija”. Glücklicherweise sind Snapchats Maßnahmen selbst tatsächlich kein Horrorszenario: Die Empfänger in den USA konnten den Clip im allgemeinen Update-Feed wahlweise anklicken oder es einfach sein lassen. Darüber hinaus scheint die Aktion nicht auf bestimmte Personen zugeschnitten zu sein, sondern schlicht an alle ausgespielt zu werden – eine Nutzeranalyse wie beispielsweise Facebook oder Google sie betreiben scheint tatsächlich nicht zum Einsatz zu kommen.

Werbung à la Snapchat: mit Selbstzerstörungsmechanismus

Ganz im Sinne der Snapchat-Philosophie sind nicht nur Nachrichten und Fotos der Nutzer temporär. Auch der “Oujia”-Trailer verschwand nach dem Betrachten ins Nirwana, beobachtete der Business Insider. Schön, wenn Werbung so unaufdringlich ist. Ob das auch so bleibt, wird sich in den kommenden Wochen herauskristallisieren.

iPhone 11 violett Frontansicht 1 Deal
Apple iPhone 11
+ BLAU Allnet Plus 13 GB + 2 GB
mtl./24Monate: 
30,99
einmalig: 
1,00 €
zum shop
iPhone 12 Lila Frontansicht 1 Deal
Apple iPhone 12
+ o2 Free M Boost 40 GB
mtl./24Monate: 
54,99
einmalig: 
1,00 €
zum shop
Wie findet ihr das? Stimmt ab!

Weitere Artikel zum Thema