GoPro bringt eigene Drohne im kommenden Jahr

Drohne mit Kamera von GoPro: Der für seine Action-Cams bekannte Hersteller hat auf der "Code Conference" seine Pläne für die nahe Zukunft verkündet. CEO Nick Woodman sprach von einer Kamera, die virtuelle Realität unterstützen soll – und einer Drohne.

Zwar gab Woodman noch keine Details zu Design oder Preis bekannt – die GoPro-Drohne soll aber in der ersten Hälfte des Jahres 2016 auf den Markt gebracht werden, berichtet Recode. "Es ist unglaublich, unsere Welt aus neuen Perspektiven zu sehen", sagte Woodman. "Es ist ein echter 'Oh mein Gott'-Moment. Wir haben das mit unseren GoPro-Kameras getan und sehen eine ähnliche Gelegenheit auf dem Quadcopter-Markt. Das ist etwas, das in unserer DNA liegt, und wir sind deshalb im ganzen Unternehmen aufgeregt."

Für die Drohne arbeite GoPro eng mit anderen Herstellern zusammen, um Kamera- und Software-Lösungen zu entwickeln. Das fertige Produkt dürfte von der Funktionalität her der "Lily Camera" ähnlich sein; die erst kürzlich vorgestellte Selfie-Drohne ist in der Lage, Euch per GPS zu verfolgen und die "guten Momente" aufzunehmen.

VR-Aufzeichnung für Oculus Rift

Das zweite von Woodman vorgestellte GoPro-Produkt heißt "Spherical Array" und soll bereits in der zweiten Hälfte des Jahres 2015 erscheinen. Dabei handelt es sich um eine Art Ball, in der sich insgesamt sechs GoPro Hero4 befinden. Diese filmen in unterschiedliche Richtungen, um hinterher von der entsprechenden Software zu einem VR-Film zusammengesetzt zu werden. Zu diesem Zweck hat GoPro die Software-Firma Kolor aufgekauft.

Die entstandenen Videos könnten dann mit VR-Hardware wie Oculus Rift, Google Cardboard oder Microsoft HoloLens wiedergegeben werden. Mit YouTube 360 oder der Kolor-App sei auch ein Abspielen auf dem Smartphone möglich. Wie das im Browser aussieht, könnt Ihr Euch in einem auf der Konferenz aufgezeichneten Video ansehen.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch: Abschied von StreetPass und Miiverse
Guido Karsten
Gamer mit einer Nintendo Switch sollen offenbar weder auf das Miiverse noch auf StreetPass zugreifen können
Nintendo gibt sich weltoffener denn je: Offenbar sollen Spieler mit der Nintendo Switch in Zukunft auf bestehende soziale Netzwerke zugreifen können.
HTC will 2017 nur halb so viele Smart­pho­nes veröf­fent­li­chen wie 2016
Michael Keller
Supergeil !9Das HTC U Ultra wird nicht viel Konkurrenz aus den eigenen Reihen erhalten
HTC hat seine Pläne für das laufende Jahr verraten: Demnach sollen 2017 nur etwa halb so viele Smartphones erscheinen wie noch 2016.
Apple TV: Erlaubte App-Größe für aufwän­di­gere Spiele erhöht
Christoph Groth
Supergeil !10Spiele für Apple TV könnten ab sofort deutlich umfangreicher ausfallen
Update für tvOS: Apple hat die erlaubte Maximalgröße von Inhalten für Apple TV drastisch erhöht – und zwar um das Zwanzigfache.