Selfie-Drohne Lily behält Euch stets im Blick

Nie wieder einen guten Moment verpassen: Mit der "Lily Camera" könnt Ihr Euer Smartphone getrost in der Tasche lassen – die Selfie-Drohne folgt Euch von GPS geleitet und nimmt Bilder von Euch auf, da sie Euer Gesicht wiedererkennen kann.

Anders als bei herkömmlichen Drohnen ist der Sinn von Lily nicht das Fliegen selbst, sondern die Fokussierung auf ein bestimmtes Subjekt, berichtet Mashable. Um dieses aufnehmen zu können, ist die Selfie-Drohne mit einer 1080p-Kamera ausgestattet, die Videos mit 60fps erstellen kann. Zusätzlich enthält das Gadget noch eine 720p-Kamera, die Videos mit 120 Bildern pro Sekunde ermöglicht. Wenn Lily fertig entwickelt ist, soll sie eine Aufnahmezeit von 20 Minuten ermöglichen und zudem wasserdicht sein.

Man schmeißt die Kamera einfach in die Luft

Um die Selfie-Drohne steuern zu können, steht Euch ein kleines Control-Pod zur Verfügung. Alternativ könnt Ihr aber auch einfach auf die automatische Erfassung des darin verbauten GPS-Moduls vertrauen. "Man schmeißt die Kamera einfach in die Luft, folgt seinen Erledigungen und hat am Ende ein High-Quality-Video", beschreibt der Mitbegründer von Lily, Henry Bradlow, die Funktionsweise des Fluggerätes.

Durch das GPS-Modul kann Lily erkennen, wenn etwas Besonderes passiert – also wenn Ihr beispielsweise springt, loslauft oder hinfallt. Mithilfe des Control-Pads könnt Ihr einstellen, in welcher Entfernung Euch die Selfie-Drohne folgen soll. Bis die Kamera erscheint, werden voraussichtlich noch ein paar Monate vergehen. Günstig wird das Ganze allerdings nicht: Zum Release soll Lily 899 Dollar kosten; Vorbesteller erhalten die Drohne immerhin für 499 Dollar.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Watch: Drei neue Clips sollen euch zu Bewe­gung animie­ren
Christoph Lübben
Die Apple Watch bietet euch viele Fitness-Funktionen
Die Apple Watch bietet euch sogenannte Ringe, die euch täglich vor Fitness-Herausforderungen stellen. Drei neue Clips bewerben das Feature.
JBL Link 500 im Test: Multi­room, Sprach­steue­rung und viel Bass
Jan Johannsen
JBL Link 500 mit Google Assistant und viel Bass.
Der JBL Link 500 ist der größte Lautsprecher aus JBLs Multiroom-System Link. Seinen starken Bass kontrolliert man über den Google Assistant. Der Test.
"Call of Duty: Black Ops 4": Im August star­tet Multi­player-Beta
Francis Lido
Ab Anfang August können PS4-Spieler "Call of Duty: Black Ops 4" ausprobieren
Es wird zwei Betas zu "Black Ops 4" geben – eine für den Standard-Multiplayer- und eine für den Battle-Royale-Modus. Los geht es auf der PS4.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.