Diese Änderungen könnten euch mit dem Börsengang von Spotify erwarten

Mit dem Börsengang wird sich Spotify vermutlich verändern
Mit dem Börsengang wird sich Spotify vermutlich verändern(© 2017 CURVED)

Mehr Produkte, größere Transparenz: Mit dem Börsengang von Spotify könnten einige Änderungen bei dem Service anstehen, auf die Nutzer sich freuen. Doch sind auch Veränderungen zum Schlechten möglich. Dass es Neuerungen gibt, ist zumindest sehr wahrscheinlich.

So ist es zum Beispiel gut möglich, dass neue Alben bei Spotify künftig länger den zahlenden Abonnenten vorbehalten sind, wie Pitchfork berichtet. Demnach habe das Unternehmen bereits entsprechende Deals eingefädelt, damit neue Musik künftig für zwei Wochen hinter der Paywall bleibt, bevor alle Nutzer sie zu hören kriegen. Ebenso könnte der Streaming-Service selbst zum Label werden und Musiker unter Vertrag nehmen. Auf diese Weise könnten die Lizenzgebühren vermieden werden. Wie das geht, hat Netflix erfolgreich demonstriert.

Mehr als Musik und Merchandise

Der Börsengang könnte außerdem bedeuten, dass Spotify außer Musik und Merchandise-Artikeln noch weitere Produkte anbieten wird. Denkbar wären zum Beispiel auch smarte Lautsprecher wie Google Home und Co., die direkt von dem Streaming-Anbieter stammen. Mit dem Börsengang wird Spotify außerdem künftig den Schleier lüften müssen, der über Ausgaben und Einnahmen liegt. Denn die Investoren wollen schließlich wissen, was mit ihrem Geld geschehen ist.

Mehr Transparenz bedeutet oftmals auch mehr Kritik – was sich wiederum positiv auf die Bezahlung von Musikern auswirken könnte. Es wird sich zeigen, welche Veränderungen der Gang an die Börse tatsächlich mit sich bringt. Sicher ist, dass Spotify mit seinen 70 Millionen zahlenden Kunden eine Vorreiterrolle für das Geschäft einnimmt.

Weitere Artikel zum Thema
Spotify: Sommer-Play­liste lässt euch in Erin­ne­run­gen schwel­gen
Francis Lido
Mit "Dein Sommer Flashback" könnt ihr Erinnerungen wiederaufleben lassen
Die Playliste "Dein Sommer Flashback" umfasst Titel, die ihr in vergangenen Sommern gehört habt – vorausgesetzt, ihr nutzt Spotify schon so lange.
Spotify: Hard­ware-Entwick­lung ist offen­bar weit voran­ge­schrit­ten
Lars Wertgen
Bisher ist Spotify ein reiner Musik-Streaming-Dienst ohne eigene Hardware
Was entwickelt Spotify hinter verschlossenen Türen? Der Streaming-Dienstleister könnte bald eigene Geräte veröffentlichen.
Ulti­mate Ears Megab­last und Blast erhal­ten Spotify-Sprach­steue­rung
Michael Keller
Die smarten Lautsprecher UE Blast und Megablast bieten Alexa-Integration
Ultimate Ears stattet seine Lautsprecher mit Updates aus: Megablast und Blast unterstützen nun die Sprachsteuerung von Spotify.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.