Diese Änderungen könnten euch mit dem Börsengang von Spotify erwarten

Mit dem Börsengang wird sich Spotify vermutlich verändern
Mit dem Börsengang wird sich Spotify vermutlich verändern(© 2017 CURVED)

Mehr Produkte, größere Transparenz: Mit dem Börsengang von Spotify könnten einige Änderungen bei dem Service anstehen, auf die Nutzer sich freuen. Doch sind auch Veränderungen zum Schlechten möglich. Dass es Neuerungen gibt, ist zumindest sehr wahrscheinlich.

So ist es zum Beispiel gut möglich, dass neue Alben bei Spotify künftig länger den zahlenden Abonnenten vorbehalten sind, wie Pitchfork berichtet. Demnach habe das Unternehmen bereits entsprechende Deals eingefädelt, damit neue Musik künftig für zwei Wochen hinter der Paywall bleibt, bevor alle Nutzer sie zu hören kriegen. Ebenso könnte der Streaming-Service selbst zum Label werden und Musiker unter Vertrag nehmen. Auf diese Weise könnten die Lizenzgebühren vermieden werden. Wie das geht, hat Netflix erfolgreich demonstriert.

Mehr als Musik und Merchandise

Der Börsengang könnte außerdem bedeuten, dass Spotify außer Musik und Merchandise-Artikeln noch weitere Produkte anbieten wird. Denkbar wären zum Beispiel auch smarte Lautsprecher wie Google Home und Co., die direkt von dem Streaming-Anbieter stammen. Mit dem Börsengang wird Spotify außerdem künftig den Schleier lüften müssen, der über Ausgaben und Einnahmen liegt. Denn die Investoren wollen schließlich wissen, was mit ihrem Geld geschehen ist.

Mehr Transparenz bedeutet oftmals auch mehr Kritik – was sich wiederum positiv auf die Bezahlung von Musikern auswirken könnte. Es wird sich zeigen, welche Veränderungen der Gang an die Börse tatsächlich mit sich bringt. Sicher ist, dass Spotify mit seinen 70 Millionen zahlenden Kunden eine Vorreiterrolle für das Geschäft einnimmt.


Weitere Artikel zum Thema
Welt­weit belieb­tes­ten Apps: Habt ihr diese Programme auf dem Handy?
Christoph Lübben
Sehr viele Nutzer haben Spotify und Facebook Messenger auf ihrem Handy installiert
Must-Have-Installationen für alle Smartphone-Besitzer? Eine Liste zeigt die weltweit beliebtesten Apps im 1. Quartal 2019.
Wegen Spotify: EU knöpft sich Apple vor
Francis Lido
Der App Store dürfte für viele Spotify-Abos von iPhone-Nutzern verantwortlich sein
Spotify-Abos über den App Store bescheren Apple 30 Prozent der Einnahmen. Die EU hat eine kartellrechtliche Untersuchung angekündigt.
Spotify-Werbung hört euch womög­lich bald zu
Christoph Lübben
Die Gratis-Version von Spotify spielt Werbung ab – die bald auf Kommandos reagiert?
Werbung auf Spotify wird wohl interaktiver: In den USA können Nutzer den Einspielern künftig Kommandos geben – um etwa neue Playlists zu entdecken.