Diese China-Smartphones wollen wir 2016 in Deutschland sehen

Unfassbar !88
Eine Mini-Variante des Meizu Metal ist nur eines von vielen China-Smartphones, die wir 2016 hierzulande sehen wollen.
Eine Mini-Variante des Meizu Metal ist nur eines von vielen China-Smartphones, die wir 2016 hierzulande sehen wollen.(© 2015 Meizu)

China-Smartphones sind schon lange keine billigen Kopien mehr, sondern teilweise mit viel Liebe zum Detail entwickelte Geräte, die wir auch gerne hierzulande kaufen würden und von denen für 2016 bereits wieder preislich sehr attraktive Modelle angekündigt sind.

Egal ob Xiaomi, Meizu, Elephone oder Ulefone: Die chinesischen Hersteller haben einen riesigen Markt vor der eigenen Haustür und deswegen nur kleine Ambitionen sich mit großem Aufwand in Europa oder den USA zu etablieren. Elephone hat zwar Ende 2015 einen Online-Shop in Italien in Betrieb genommen, aber noch sind Import-Händler die Haupt-Quelle für die China-Smartphones. Echte Konkurrenz für die Flaggschiffe der etablierten Hersteller findet sich unter Ihnen nur selten, aber in der Mittelklasse sind sie fast unschlagbar.

Meizu und Xiaomi: Etabliert und altbekannt

Meizu stellte vor Smartphones bereits MP3-Player her und scheiterte kläglich daran das erste iPhone zu kopieren, da das eigene Gerät immer wieder verschoben wurde. Inzwischen läuft es mit den selbst entwickelten Smartphones deutlich besser. Das Meizu M2 Note haben wir 2015 getestet und freuen uns auf das Meizu Pro 5 und hoffen auf ein Meizu Metal Mini.

Das Meizu Pro 5 ist eine verdammt große Mischung aus Galaxy S6 und iPhone 6s. Sein Full-HD-Display misst 5,7 Zoll und im Inneren steckt der Exynos 7420-Prozessor von Samsung, der im Galaxy S6 Bestwerte erreicht hat und jetzt noch schneller sein soll. Fingerabdrucksensor, 21-Megapixel-Kamera, Dual-SIM, 3050-mAh-Akku mit Schnellladefunktion, USB Typ C sowie drei oder vier Gigabyte Arbeitsspeicher und 32 oder 64 Gigabyte interner Speicher runden die Ausstattung des rund 500 Euro teuren Phablets ab. Das Metal Mini ist dagegen bisher nur ein Gerücht und beschreibt eine kleinere Version des Meizu Metal, das über ein Metallgehäuse sowie ein 5,5 Zoll großes Display verfügt und für umgerechnet rund 150 Euro über eine sehr gute Mittelklasse-Ausstattung verfügt.

Xiaomi hatte sich Ende 2014 bereits Platz 3 hinter Apple und Samsung bei den globalen Marktanteilen der Smarpthone-Hersteller gesichert, wurde 2015 aber wieder von Huawei verdrängt. Dadurch werden die Handys nicht weniger spannend, wie vielen Gerüchte und Leaks um das Xiaomi Mi5 und das Xiaomi Redmi 3 zeigen.

Das Mi5 wäre das neue Flaggschiff von Xiaomi und soll unter anderem über ein 5,2 Zoll großes Display und eine 16-Megapixel-Kamera verfügen. Im Inneren steckt angeblich der Snapdragon 820 von Qualcomm sowie vier Gigabyte Arbeitsspeicher - und trotzdem soll es weniger als 300 Euro kosten. Das Redmi 3 ist weniger gut bestückt, bietet dafür ein Metallgehäuse und dürfte mit seinem fünf Zoll großen Display handlicher sein.

Elephone und Ulefone: Newcomer mit merkwürdigen Namen

Die Namen von Ulefone und Elephone klingen für deutsche Ohren unfreiwillig komisch, aber davon sollte man sich nicht täuschen lassen, denn die Smartphones sind gut. Mit dem Elephone P8000 und dem Ulefone Be Touch 2 haben wir jeweils ein Gerät der zwei Hersteller im Jahr 2015 getestet.

Elephone hat mit dem P9000 kurz vor Jahresende den Nachfolger des P8000 vorgestellt. Besonders der extrem schmale Rahmen um das 5,5 Zoll große Display herum sieht verlockend aus, aber auch die übrige Ausstattung mit Helio P10-Chip von Mediatek, vier Gigabyte Arbeitsspeicher, 32 Gigabyte internem Speicher, drahtloser Ladefunktion, Fingerabdrucksensor, 13-Megapixel-Kamera, Android 6.0 Marshmallow und USB Typ C ist für einen Preis von rund 250 Dollar echt gut. Das in zwei Größen erhältliche Elephone S2 bietet etwas weniger Hardware, ist dafür mit seinen zwei Seiten aus Glas ein echter Hingucker.

Ulefone kündigte zum Jahreswechsel das Ulefone Power an, das seinen Namen dem großen Akku mit einer Kapazität von 6050 Milliamperestunden verdankt. Eine Schnellladefunktion darf da natürlich nicht fehlen. Die übrige Ausstattung gehört zur besseren Mittelklasse. Für Februar verspricht der Hersteller das Update auf Android 6.0 Marshmallow. Kostenpunkt: 210 Dollar (etwa 195 Euro).

Schon erhältlich - zumindest in China - ist das Ulefone Be Pro 2. Für umgerechnet 110 bis 150 Euro erhaltet Ihr ein Smartphone mit 5,5 Zoll großem Display und Mittelklasse-Hardware, das optisch ein wenig an das LG G4 erinnert und vor allem nicht nur mit weißer oder blauer Rückseite, sondern auch mit einem Sandstone Cover wie beim OnePlus 2 erhältlich ist.


Weitere Artikel zum Thema
CURVED-Cast #25: Virtual-Reality-Porn in Sach­sen?!
Marco Engelien1
CURVED Cast 25
Im CURVED-Cast geht es heiß her, denn die Sachsen sind VR-Porn-Meister. Außerdem wundern sich Felix und Marco über Huaweis Update-Politik.
iPhone 7: Über­lebt es Flüs­sig­stick­stoff in einem Knet­ball?
Michael Keller4
Peinlich !6iPhone 7 Knete
Kennt Ihr intelligente Knete? TechRax schon. Der YouTuber verschließt darin ein iPhone 7, bevor er es Flüssigstickstoff aussetzt.
BlackBerry Mercury: Fotos sollen das Tasta­tur-Smart­phone zeigen
Michael Keller2
Her damit !34Mit dem BlackBerry Mercury könnte eine Ära zu Ende gehen
BalckBerry will mit dem Mercury ein letztes Smartphone mit physischer Tastatur herausbringen. Fotos sollen das Gerät nun in freier Wildbahn zeigen.