Diese smarte Unterhose kann Eure Musik abspielen

Smart: Die Skiin-Kollektion von Myant
Smart: Die Skiin-Kollektion von Myant(© 2018 SKIIN)

Die Firma Myant hat neue smarte Unterwäsche vorgestellt: Eine Unterhose oder auch ein BH der Kollektion "Skiin" soll euch in Zukunft ganz neue Möglichkeiten eröffnen. Unter anderem können die Kleidungsstücke Musik auf Spotify für euch aussuchen. 

Ausgehend von eurer Stimmung würde Spotify automatisch eine Playlist für euch aussuchen, berichtet Mashable. Was genau mit "Stimmung" gemeint ist, geht aus dem Artikel allerdings nicht hervor. Im Moment sei die Musikabspiel-Funktion aber noch nicht einsatzbereit. Myant arbeite derzeit noch an der finalen Integration.

Sie weiß, was in euch vorgeht

Die Unterwäsche soll mit Technik ausgestattet sein, die erfassen könne, "was in eurem Körper vor sich geht". Sie sei beispielsweise in der Lage, Herzschlag, Körpertemperatur, oder Körperfett zu ermitteln – und soll sogar euer Smartphone steuern können. Die Skiin-Kollektion sei vergleichbar mit der Jacquard-Jacke von Google und Levis: Es sind offenbar mehrere Sensoren in den Stoff gewebt und für den nötigen Strom sorge ein kleines Modul, das entnommen und kabellos wieder aufgeladen werden kann.

Ein anderes in Entwicklung befindliches Feature soll es später einmal ermöglichen, Unterhosen oder andere Smart Underwear der Skiin-Kollektion mit Nest-kompatiblen Geräten zu koppeln. So sei es dann beispielsweise möglich, einen Thermostat abhängig von eurer erfassten Körpertemperatur automatisch einzustellen. Weitere Features sollen folgen, verspricht Myant. Dafür arbeite der Hersteller derzeit an einer Schnittstelle für Drittentwickler. Die smarte Unterwäsche von Myant ist in den USA bereits vorbestellbar: Eine Unterhose kostet im Viererpack allerdings stolze 279 US-Dollar.


Weitere Artikel zum Thema
So könnte Samsung seine güns­ti­gen Smart­pho­nes noch schnel­ler machen
Francis Lido
Günstigere Smartphone wie das Galaxy A6 könnten zukünftig Samsung-GPUs erhalten
Samsung arbeitet offenbar an eigenen Grafikprozessoren. Diese sollen zunächst in günstigeren Smartphones und Tablets zum Einsatz kommen.
Fitbit Charge 2: Den Fitness­tra­cker gibt es jetzt als Limi­ted Edition
Christoph Lübben
Die Limited Edition des Fitbit Charge 2
Den Fitbit Charge 2 gibt es nun in einer weiteren Farbe: Dabei handelt es sich um eine Limited Edition, die wohl nur für kurze Zeit verfügbar ist.
Google Home und Chro­me­cast haben ein Daten­schutz­pro­blem
Christoph Lübben
Google Home kann Dritten offenbar den eigenen Standort mitteilen
Google Chrome und Chromecast-Geräte haben offenbar eine große Sicherheitslücke. Dritte können diese wohl ausnutzen, um an Informationen zu kommen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.