Dieses Apple-Patent macht einen Musik-Player zur Disco-Warnleuchte

Ein iPod könnte laut Patent als Warnlicht für Jogger genutzt werden
Ein iPod könnte laut Patent als Warnlicht für Jogger genutzt werden(© 2017 USPTO)

Apple vergisst das Blinken nicht: Das Unternehmen aus Cupertino hat ein Patent eingereicht, das einen Musik-Player oder ein iPhone beschreibt, dessen Display als Sicherheitsaspekt für Jogger oder als Stimmungsmacher für eine Party genutzt werden kann. Womöglich handelt es sich dabei mehr um eine Software-Lösung und weniger um neue Hardware.

Apple hat das Patent bei der zuständigen US-Behörde bereits im Mai 2017 eingereicht, wie 9to5Mac berichtet. Beschrieben wird, wie die Hintergrundbeleuchtung eines Displays als eine Art Stroboskop genutzt werden kann. Für das Blinken gibt es dann verschiedene mögliche Einsatzzwecke, die das Patent ebenfalls beschreibt.

Disco mit dem iPhone

So sei es die Idee von Apple, das Blitzlicht etwa abgestimmt auf eine Playlist einzusetzen. Die Geschwindigkeit soll sich dabei dem jeweiligen Song anpassen. Etwas kompliziert umschrieben ist damit der Einsatz eines Musik-Players oder iPhone als Disco-Licht gemeint. Eine weitere Nutzungsmöglichkeit sei eine Art Warnlicht, beispielsweise für Jogger bei Dämmerung oder Nacht. Neben dem Blinken könne auch ein Pulsieren oder weitere Licht-Effekte ausgewählt werden.

Offenbar hat Apple die Idee schon länger: Im Patent selbst finden sich mehrere Zeichnungen, die das Feature auf einem Gerät zeigen, das wie ein iPod Classic aussieht. Auch das dargestellte Menü entspricht dem alten Musik-Player. Da die Nutzung der Hintergrundbeleuchtung auf diese Art auch mit bereits verfügbarer Hardware funktionieren dürfte, kann das Hosentaschen-Stroboskop wohl auch via iOS-Update in Zukunft nachgereicht werden. Womöglich können aktuelle iPhone- und iPad-Modelle also schon bald blinken. Unklar bleibt, wie sich die Funktion auf die Akkulaufzeit auswirken würde.


Weitere Artikel zum Thema
MacBook Pro: Apple tauscht defekte Akkus kosten­los aus
Francis Lido
Bei einigen MacBook-Pro-Modellen sollen fehlerhafte Komponenten zu Akkuproblemen führen
Beim MacBook Pro 13 ohne Touch Bar kann sich der Akku aufblähen. In diesem Fall tauscht Apple die Batterie kostenlos aus.
Das iPhone SE 2 könnte bereits im Mai erschei­nen – ohne Kopf­hö­rer­an­schluss
Francis Lido3
Her damit !14Das iPhone SE 2 soll seinem Vorgänger (Bild) sehr ähnlich sehen
Das iPhone SE 2 könnte früher erscheinen als erwartet. Das Design orientiert sich offenbar stark am Vorgänger.
Abofalle: Vorsicht bei kosten­lo­sen Test-Versio­nen von iOS-Apps
Michael Keller3
Manche Apps unter iOS werben mit kostenlosen Probezeiträumen
Seit einer Weile dürfen Entwickler iOS-Apps zum Testen gratis anbieten. Beim Ausprobieren solltet ihr darauf achten, teure Abofallen zu vermeiden.