Dieses E-Ink-Display könnt Ihr knicken

Ein großer E-Reader ist für unterwegs meist zu sperrig – es sei denn, er verfügt über eine Eigenschaft wie das neue E-Ink-Display: E Ink stellt auf der SID Display Week in Los Angeles ein 10,2 Zoll großes Panel vor, das sich falten lässt.

Das Display ist aus Plastik und E Ink verwendet ein Carta-Mobius-Panel, wie ARMdevices in einem YouTube-Video von der Messe dokumentiert. Die Pixeldichte beträgt 220 ppi. Zum Vergleich: Die 2016er Version des Amazon Kindle kommt nur auf 167 ppi. Das kontrastreiche E-Ink-Display kommt einem klassischen Buch nicht nur näher, weil Ihr den Reader auf- und zuklappen könnt; das Mittelstück liegt außerdem in der Hand wie ein Buchrücken.

Zwei eklatante Nachteile

An einen E-Reader wird die Anforderung gestellt, dass er bei allen Lichtverhältnissen eine gute Darstellung zum Lesen liefert. Was stört: Das in L.A. vorgestellte E-Ink-Display hat eine glänzende Oberfläche, in der sich beispielsweise Sonnenstrahlen spiegeln. Das "Scharnier" im Mittelteil wirkt zudem sperrig. Zumindest ist der Biegeradius so begrenzt, dass sich das Panel nicht vollständig zusammenfalten lässt.

Der faltbare E-Reader ist keine Zukunftsmusik: Das taiwanisch-amerikanische Unternehmen gibt an, das Model könne in Serie gehen. Was fehlt, ist lediglich ein Großkonzern, der die Displays in Auftrag gibt. Bisher kommen Bildschirme aus dem Hause E Ink unter anderem in den eBook-Readern von Kindle und Tolino zum Einsatz.


Weitere Artikel zum Thema
Nokia 9 wird womög­lich am 21 August präsen­tiert
Guido Karsten1
Die Ankündigung könnte sich auch auf die internationale Version des Nokia X6 beziehen
Nokia Mobile macht es spannend: Am 21. August soll ein ganz besonderes neues Smartphone vorgestellt werden. Ist es das Nokia 9?
CURVED-Cast Folge 40: Galaxy Note 9 mit S Pen und Samsung DeX
Jan Johannsen
Samsung Galaxy Note 9 S Pen.
Touchscreen-Stifte sind aus der Mode gekommen, das Samsung Galaxy Note 9 hat aber noch einen. Der S Pen ist nur eines der Themen im CURVED-Cast.
Samsung Odys­sey Plus gesich­tet: Neues VR-Head­set unter­stützt Steam VR
Guido Karsten
Das Windows Mixed Reality Headset Samsung HMD Odyssey
Samsung legt sein Windows Mixed Reality-Headset mit dem Odyssey Plus offenbar bald neu auf. Das neue Gadget ist bereits von der FCC geprüft worden.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.