Dieses E-Ink-Display könnt Ihr knicken

Ein großer E-Reader ist für unterwegs meist zu sperrig – es sei denn, er verfügt über eine Eigenschaft wie das neue E-Ink-Display: E Ink stellt auf der SID Display Week in Los Angeles ein 10,2 Zoll großes Panel vor, das sich falten lässt.

Das Display ist aus Plastik und E Ink verwendet ein Carta-Mobius-Panel, wie ARMdevices in einem YouTube-Video von der Messe dokumentiert. Die Pixeldichte beträgt 220 ppi. Zum Vergleich: Die 2016er Version des Amazon Kindle kommt nur auf 167 ppi. Das kontrastreiche E-Ink-Display kommt einem klassischen Buch nicht nur näher, weil Ihr den Reader auf- und zuklappen könnt; das Mittelstück liegt außerdem in der Hand wie ein Buchrücken.

Zwei eklatante Nachteile

An einen E-Reader wird die Anforderung gestellt, dass er bei allen Lichtverhältnissen eine gute Darstellung zum Lesen liefert. Was stört: Das in L.A. vorgestellte E-Ink-Display hat eine glänzende Oberfläche, in der sich beispielsweise Sonnenstrahlen spiegeln. Das "Scharnier" im Mittelteil wirkt zudem sperrig. Zumindest ist der Biegeradius so begrenzt, dass sich das Panel nicht vollständig zusammenfalten lässt.

Der faltbare E-Reader ist keine Zukunftsmusik: Das taiwanisch-amerikanische Unternehmen gibt an, das Model könne in Serie gehen. Was fehlt, ist lediglich ein Großkonzern, der die Displays in Auftrag gibt. Bisher kommen Bildschirme aus dem Hause E Ink unter anderem in den eBook-Readern von Kindle und Tolino zum Einsatz.


Weitere Artikel zum Thema
"The Punis­her” ballert ab Mitte Novem­ber auf Netflix
Christoph Lübben
Der Punisher Frank Castle mit Totenkopf-Shirt
Der Startschuss fällt im November: Nun ist das Datum bekannt, ab dem "The Punisher" auf Netflix zu sehen sein wird. Es gibt zudem einen neuen Trailer.
iPad Pro könnte künf­tig raues Display erhal­ten
Christoph Lübben9
Das Patent beschreibt ein Display mit rauer Oberfläche, die Papier ähnelt
Schreiben wie auf Papier mit dem Apple Pencil: Einem Patent von Apple zufolge ist eine raue Display-Oberfläche für das iPad Pro in Arbeit.
Google Daydream View (2017) im Test: virtu­elle Reali­tät, realer Komfort
Marco Engelien1
Daydream View besteht aus Brille und Controller.
Neue Linsen sollen in Googles neuer Daydream View für größere Blickwinkel und schärfere Bilder sorgen. Dafür kostet sie mehr Geld. Zurecht? Der Test.