Disney entwickelt mehrere Star-Wars-Serien für eigenen Streaming-Service

So könnten Chewbacca und ein Porg beim Binge-Watchen der kommenden "Star Wars"-Serien aussehen
So könnten Chewbacca und ein Porg beim Binge-Watchen der kommenden "Star Wars"-Serien aussehen(© 2017 Lucasfilm Ltd.)

Erst kürzlich hat Disney bekannt gegeben, dass die „Game of Thrones“-Macher David Benioff und D.B. Weiss eine neue Filmreihe von „Star Wars“ entwickeln werden. Doch damit enden die Pläne des Konzerns für das bekannte Science-Fiction-Universum noch nicht: Es sind offenbar ein paar neue „Star Wars“-Serien in Arbeit – die wird es aber wohl nur exklusiv auf einer bestimmten Plattform zu sehen geben.

„Wir entwickeln nicht nur eine, sondern gleich mehrere „Star Wars“-Serien“, soll Disney-CEO Bob Iger laut The Hollywood Reporter gegenüber Investoren verkündet haben. Die Projekte seien allesamt für den hauseigenen Streaming-Service von Disney gedacht, der 2019 starten soll. Zur genauen Anzahl der Serien wollte der Unternehmenschef aber offenbar nichts sagen.

Wird die erste Serie bald enthüllt?

Welche Produktionsfirmen involviert sind und was uns inhaltlich bei den "Star Wars"-Serien erwarten wird, könnten wir schon bald erfahren. Das Unternehmen sei kurz davor, erste Informationen zu zumindest einem dieser Projekte zu enthüllen. Der Deal sei derzeit aber noch nicht ganz abgeschlossen, weshalb sich Disney noch bedeckt halte. Ob echte Schauspieler oder lediglich Animationen bei den Serien zum Einsatz kommen, ist noch unklar. Zumindest in einem Fall soll es sich aber um ein "Live-Action"-Projekt mit echten Darstellern handeln.

Disneys Streaming-Dienst soll zwar erst Ende 2019 starten, doch schon vorher hat dieser offenbar Konsequenzen für einen Konkurrenten: Es wird wohl keine komplett neuen Marvel-Serien auf Netflix mehr geben. Allerdings sollen die bisherigen Projekte wie "Jessica Jones", "Daredevil", "The Defenders" und Co. weitergeführt werden. Alle Disney-, Marvel- und "Star Wars"-Filme dürften zudem gegen Anfang 2019 aus der Bibliothek von Netflix verschwinden.


Weitere Artikel zum Thema
Ange­bot: Fest­netz-Inter­net zu lahm? o2 Home­spot gibt's aktu­ell güns­ti­ger
ADVERTORIAL
ANZEIGELahmt euer Festnetz-Internet oder habt ihr einen Zweitwohnsitz? Dann könnte sich der o2 Homespot lohnen.
o2 Homespot buchen und 120 Euro sparen: Aktuell bekommt ihr die Festnetz-Internet-Alternative günstiger. Alle Infos gibt es hier.
PS5 vorbe­stel­len: Jetzt wird es span­nend
Guido Karsten
Nicht meins9Sony bereitet sich auf einen großen Ansturm auf die PS5-Vorbestellungen vor
Wer die PS5 vorbestellen möchte, muss schnell sein. Sony bereitet Gamer und den Handel auf den großen Ansturm vor – und der kann jeden Moment starten.
PS5-Produk­tion massiv gestei­gert: Bessere Chan­cen auf Kauf vor Weih­nach­ten?
Guido Karsten
Smart11Womöglich wird es zum Release der PS5 mehr Geräte geben als bisher befürchtet
Die PS5 könnte zum nahenden Verkaufsstart wie schon ihre Vorgänger sehr knapp werden. Sony steuert nun aber offenbar kräftig gegen.