Drohen der iWatch Probleme mit der Akkulaufzeit?

Für den Apple-Chef ist der Deal ein logischer Schritt.
Für den Apple-Chef ist der Deal ein logischer Schritt.(© 2014 CC: Flickr/deerkoski)

Hängt die Smartwatch-Konkurrenz Apple langsam ab? Von der iWatch ist weit und breit noch nichts zu sehen, hingegen Samsung schon seine Galaxy Gear anbietet und auch Pebble auf der CES 2014 gerade die zweite Generation seiner intelligenten Uhr vorstellt. Nun droht Apple offenbar ein weiterer Rückschlag bei der iWatch, wenn man der Seite  The Informant glauben mag.

Demnach soll das Unternehmen aus Cupertino erhebliche Probleme bei der Entwicklung der intelligenten Uhr haben – insbesondere die Akkulaufzeit bereite große Kopfschmerzen. Bislang habe Apple noch keine optimale Stromversorgung gefunden. Und Unternehmenschef Tim Cook will den Käufern auf keinen Fall ein halb gares Produkt anbieten, das täglich neu aufgeladen werden muss – so wie die ersten Geräte der Galaxy Gear von Samsung.

iWatch mit alternativem Display oder neuem Prozessor?

Um die Akkulaufzeit der intelligenten Uhr in den Griff zu bekommen, werde jetzt laut The Informant viel experimentiert. Zum einen gehe es darum, eine möglichst stromsparende Display-Technologie zu finden. Hier wird spekuliert, ob statt LED möglicherweise OLED, Mirasol oder E-Ink zum Einsatz kommt. Zum anderen werde über alternative Prozessoren nachgedacht, die stromsparender arbeiten. Der Release der iWatch scheint damit weiter in die Ferne zu rücken. Auch die Nachricht, dass Bryan James, einer der Entwickler der iWatch, das Unternehmen verlassen hat, macht die Arbeit für Apple nicht einfacher.