Ein erster Blick auf Acers neue Smartphones und Tablets

Die neue Tablet-Gernation von Acer: Aspire Switch 10, Iconia Tab 7, Iconia Tab 8 und Iconia One 7.
Die neue Tablet-Gernation von Acer: Aspire Switch 10, Iconia Tab 7, Iconia Tab 8 und Iconia One 7.(© 2014 CURVED)

Acer bringt in den nächsten Wochen und Monaten mehrere neue Tablets und Smartphones auf den Markt, die sich alle im Einsteiger- und Mittelklassebereich bewegen. CURVED hat für Euch unter anderem schon einmal das Switch 10, das Liquid Jade und das Iconia Tab 8 sowie das Smartband Liquid Leap in die Hand genommen. Ungewöhnlichste Neuheit: Das Liquid E700 mit Platz für drei SIM-Karten.

Acer Aspire Switch 10 mit Windows 8 und Anstecktastatur

Beim Acer Aspire Switch 10 sind das Tablet und die Anstecktastatur mit kräftigen Magneten miteinander verbunden. Diese halten so stark zusammen, dass Ihr keine Angst haben müsst, dass sich eines der beiden Teile sich löst und herunterfällt. Um sie auseinander zu bekommen, genügt es trotzdem, die Tastatur festzuhalten und am Tablet zu ziehen. Eine Verriegelung müsst Ihr nicht öffnen. Insgesamt ergeben sich vier verschiedene Nutzungsvarianten: Als Notebook, als Tablet, als Display für Präsentationen oder als aufrechter Standfuß bei wenig Platz.

Das 10,1 Zoll große Display verfügt über eine Auflösung von 1366 x 768 Pixeln, und als Betriebssystem kommt Windows 8 zum Einsatz. Der Atom-Prozessor von Intel ist mit 1,33 Gigahertz getaktet, der Arbeitsspeicher zwei Gigabyte und der interne Speicher, den Ihr mit einer microSD-Karte erweitern könnt, wahlweise 32 oder 64 Gigabyte groß.

Acer verzichtet auf eine Kamera für Fotos und baut nur eine Full-HD-Webcam für Videochats ein. Online gelangt Ihr nur per WLAN, zur Datenübertragung an Geräte in der Nähe steht auch noch Bluetooth zur Verfügung. In der günstigsten Variante liegt die unverbindliche Preisempfehlung für das Aspire Switch 10 bei 349 Euro.

Acer Iconia Tab 8 mit Full-HD-Display

Das neue Iconia Tab 8 stattet Acer mit einem klaren acht Zoll großen Display aus, das über eine detaillierte Full-HD-Auflösung von 1920 x 1200 Pixeln verfügt. Die Aluminium-Rückseite lässt das Tablet elegant wirken und fühlt sich schön an. Der Atom-Prozessor von Intel mit vier Rechenkernen ist zwar nur mit 1,33 Gigahertz getaktet, lässt das installierte Android 4.4 KitKat aber flüssig und ruckelfrei laufen.

Dazu trägt auch der zwei Gigabyte große Arbeitsspeicher seinen Teil bei. Den 16 Gigabyte großen internen Speicher könnt Ihr mit einer MicroSD-Karte um bis zu 32 Gigabyte erweitern. Neben dem üblichen Micro-USB-Anschluss ist auch eine Micro-HDMI-Schnittstelle vorhanden.

Die Kamera auf der Rückseite nimmt Fotos mit fünf Megapixeln auf und die Frontkamera für Videochats löst mit zwei Megapixeln auf. Ins Internet geht es nur per WLAN, eine Version mit Datenmodem ist derzeit nicht geplant. Das Iconia Tab 8 soll ab Anfang August für eine unverbindliche Preisempfehlung von 199 Euro im Handel erhältlich sein.

Acer Iconia Tab 7 mit Telefonfunktion

Mit dem Acer Iconia Tab 7 könnt Ihr nicht nur über das UMTS-Netz im Internet surfen, sondern die eingelegte SIM-Karte auch für Telefonate benutzen. Wenn Euch das Tablet mit seinem sieben Zoll messenden Display dafür zu groß erscheint, dann könnt Ihr es auch mit einem Bluetooth-Headset verbinden. Der Bildschirm verfügt über eine Auflösung von 1280 x 800 Pixeln und eine spezielle Beschichtung, die dafür sorgen soll, dass Ihr weniger Fingerabdrücke hinterlasst - was wir in einem ersten kurzen Test bestätigen konnten.

Ansonsten erwarten Euch ein mit 1,3 Gigahertz getakteter Quad Core-Prozessor von Mediatek, ein 1 Gigabyte großer Arbeitsspeicher und, je nach Modell, acht oder 16 Gigabyte interner Speicher, die Ihr per microSD-Karte um bis zu 32 Gigabyte erweitern könnt. Die Kamera nimmt Fotos mit fünf Megapixeln auf, bei Selfies und Videochats mit der Frontkamera müsst Ihr Euch dagegen mit 0,3 Megapixeln zufrieden geben. Als Betriebssystem ist die die aktuelle Android-Version 4.4 KitKat installiert. Nach Angaben von Acer kommt das Iconia Tab 7 noch Ende Juli für eine unverbindliche Preisempfehlung von 179 Euro in den Handel.

Acer Iconia One 7 mit acht Gigabyte für 99 Euro

Das Acer Iconia One 7 ist das Einstiegsmodell für Sparfüchse. Mit acht Gigabyte Speicherplatz soll es 99 Euro kosten - für 119 Euro erhaltet Ihr 16 Gigabyte internen Speicher. Diesen könnt Ihr jeweils mit einer microSD-Karte um bis zu 32 Gigabyte erweitern. Das sieben Zoll große Display bietet Euch eine HD-Auflösung von 1280 x 800 Pixeln, und das ab Werk installierte Android 4.2 Jelly Bean soll demnächst durch die aktuelle Version Android 4.4 KitKat ersetzt werden.

Der verbaute Atom-Prozessor von Intel verfügt über zwei Rechenkerne und ist mit 1,6 Gigahertz getaktet, der Arbeitsspeicher ist ein Gigabyte groß. Die Kameras auf der Rück- und Vorderseite liefern Auflösungen von zwei und 0,3 Megapixeln. Insgesamt für den Einstieg ausreichend, aber wer mehr will als ein wenig im Internet surfen, muss ein paar Euro mehr investieren.

Acer Liquid Jade Plus mit zweiter SIM- oder einer Speicherkarte

Das Acer Liquid Jade Plus ist ein schönes Mittelklasse-Smartphone. Das IPS-Display verfügt über eine Auflösung von 1280 x 720 Pixeln und Ihr könnt auswählen, ob Ihr eine zweite SIM-Karte einlegen oder den internen Speicher mit einer microSD-Karte erweitern wollt.

Ansonsten stecken in dem dünnen Gehäuse ein mit 1,3 Gigahertz getakteter Quad Core-Prozessor, zwei Gigabyte Arbeitsspeicher und eine 13-Megapixel-Kamera. Spätestens im August soll das Liquid Jade in der für Deutschland erweiterten Plus-Version für 279 Euro erhältlich sein.

Acer Liquid E700 mit drei SIM-Karten

Das Acer Liquid E700 ist eines der ersten Smartphones, in das Ihr drei SIM-Karten einlegen könnt und so zum Beispiel auch für den Nebenjob kein extra Handy mehr benötigt. Der Akku hat eine riesige Kapazität von 3500 Milliamperestunden und hält dem Hersteller zufolge bis zu 60 Tage im Standby durch oder schafft bis zu 24 Stunden lange Gespräche am Stück.

Ansonsten erwartet Euch eine Einsteiger- bis Mittelklasse-Ausstattung: Das fünf Zoll große IPS-Display verfügt über eine HD-Auflösung, der Quad Core-Prozessor ist mit 1,3 Gigahertz getaktet und der Arbeitsspeicher zwei Gigabyte groß. Den internen Speicher mit einer Kapazität von 16 Gigabyte könnt Ihr mit einer microSD-Karte erweitern.

Die Kamera auf der Rückseite liefert Fotos mit einer Auflösung von acht Megapixeln, die Frontkamera schafft dagegen nur zwei Megapixel. Dafür hat sie ebenfalls eine LED-Leuchte an ihrer Seite, um Eure Selfies aufzuhellen. Das Liquid E700 soll nach Angaben von Acer Ende Juli für eine unverbindliche Preisempfehlung von 199 Euro erhältlich sein.

Acer Liquid Leap: Smartband mit Touchscreen

Mit dem Liquid Leap steigt Acer in den Smartband-Markt ein. Optisch lässt sich eine Ähnlichkeit mit dem Fitbit Flex nicht übersehen, dieser Fitnesstracker verfügt allerdings nicht über einen kleinen Touchscreen, der neben der Uhrzeit noch Eure aktuellen Bewegungs- und Kalorienverbrauchsstatistiken anzeigt. Allerdings bleibt die Anzeige außer im Menü im Querformat, was am Handgelenk nicht immer praktisch ist und beim Betrachten zu unbequemen Arm-Haltungen führt.

Zusätzlich informiert Euch das Armband mit Bewegungssensor noch über eingehende Nachrichten auf Eurem Smartphone - sofern denn beide Geräte per Bluetooth miteinander verbunden sind. Die gesammelten Daten übertragt Ihr ebenfalls per Bluetooth an die zugehörige App, die sie auswertet und grafisch ansprechend aufbereitet. Ab September soll das Liquid Leap für 99 Euro erhältlich sein.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S7 und S7 Edge: Nougat-Update direkt auf Android 7.1.1
Nach der Beta könnten das Galaxy S7 und S7 Edge direkt das Update auf Android 7.1.1 Nougat erhalten
Das Galaxy S7 und S7 Edge könnten direkt Android 7.1.1 Nougat erhalten: Dies geht zumindest aus dem Screenshot eines Beta-Testers hervor.
Videos herun­ter­la­den in Chrome für Android: So funk­tio­niert's
Marco Engelien
Zum Herunterladen tippt Ihr in Chrome einfach auf den Pfeil.
Der Chrome-Browser für Android hat eine neue Funktion erhalten. Ab sofort könnt Ihr Webseiten und Videos offline speichern. So geht's.
Onli­ne­zwang für "Super Mario Run": Darum soll es keinen Offli­ne­mo­dus geben
Marco Engelien5
Weg damit !16"Super Mario Run" setzt eine aktive Internetverbindung voraus.
"Super Mario Run" unterwegs in der Bahn oder im Flugzeug zocken? Das wird wohl nichts. Das Spiel setzt brauchen eine aktive Internetverbindung voraus.