Einkaufen per WhatsApp: Online-Supermarkt AllyouneedFresh macht's möglich

WhatsApp wird immer universeller einsetzbar. War das Einsatzgebiet zu Beginn noch auf das kostenlose Versenden von Nachrichten beschränkt, nutzen mittlerweile zahlreiche Unternehmen den Messenger für ihre Angebote. Nun lässt sich per WhatsApp auch der Einkauf erledigen.

Angeboten wird die komfortable Dienstleistung vom Online-Supermarkt AllyouneedFresh. Statt wie bisher über die Webseite kann man seine Bestellung dort ab sofort auch per WhatsApp einreichen. Das soll sogar sowohl als Textnachricht als auch in Form einer fotografierten Liste der gewünschten Artikel klappen.

So funktioniert der Einkauf via WhatsApp

Wie präzise Ihr Eure Wünsche formuliert, bleibt Euch überlassen. Wer keinen Wert auf eine bestimmte Marke legt, muss die jeweiligen Produkthersteller auch nicht erwähnen. Angaben wie "Pommes Frites", "Apfelsaft" oder "Mineralwasser" würden also genügen, um einen Bestellvorgang einzuleiten. Kurz nach dem Versand der Wunschliste wird automatische eine Liste mit Produktvorschlägen generiert und von einem Service-Team überprüft.

Anschließend erhaltet Ihr einen Link, der Euch zur Artikelauswahl führt. Hier lässt sich noch einmal überprüfen, ob die vorgeschlagenen Artikel tatsächlich den eigenen Vorstellungen entsprechen. Sollte dies nicht der Fall sein, ist jetzt die Gelegenheit, den Warenkorb entsprechend anzupassen. Nach Bestätigung des Einkaufs versendet AllyouneedFresh die bestellten Produkte an den Kunden.

Eintreffen sollte Eure Bestellung am nächsten Tag, sofern Ihr kein anderes Wunschdatum angegeben habt. Die Lieferung am gleichen Tag bietet der Online-Supermarkt derzeit nur in Nürnberg, Erlangen und Fürth an. Da sich das Angebot derzeit noch in der Testphase befindet, sind Bestellungen aktuell nur in der Zeit von 9 Uhr bis 18 Uhr möglich.


Weitere Artikel zum Thema
Spotify vermit­telt jetzt Hunde – über den Musik­ge­schmack
Francis Lido
Dieser Hund mag angeblich Hip-Hop
Mithilfe von Spotify vermittelt ein Tierheim nun Hunde. Der Streaming-Dienst soll Tier und Mensch über die Musik zusammenführen.
Justin Timber­lake veröf­fent­licht Musik­vi­deo zu "Supp­lies"
Christoph Lübben
Justin Timberlake im Musikvideo zu "Supplies"
Justin Timberlake hat Geld ausgegeben: Das Musikvideo zu "Supplies" sieht recht teuer aus – und wurde von einem erfahrenen Regisseur gemacht.
Ob Sport­ler, Jogger oder Nacht­eule: Notfall-Apps brin­gen euch sicher heim
Tina Klostermeier
Abends alleine noch auf Jogging-Tour? Dann ist eine Notfall-App eine gute Idee.
Notfall-Apps stellen sicher, dass ihr wohlbehalten von (sportlichen) Abenteuern heimkehrt – und alarmieren ansonsten eure Notfallkontakte.