Erster Apple Watch-Prototyp war ein iPhone mit Armband

Peinlich !7
Ganz so edel sah die Apple Watch zu Beginn ihrer Schöpfung noch nicht aus
Ganz so edel sah die Apple Watch zu Beginn ihrer Schöpfung noch nicht aus (© 2014 Apple)

Am Anfang war das iPhone: Die kommende Apple Watch ist Apple selbstverständlich nicht einfach so in den Schoß gefallen. Doch der Beginn des kommenden Smart Watch-Highlights kann durchaus als kurios bezeichnet werden.

Wenn die Apple Watch am 24. April endlich offiziell in den Handel kommt, dann beginnt wohl wie immer auch die übliche Konsumenten-Schlacht, sobald ein neues Apple-Produkt auf den Markt kommt. Doch vor dem zu erwartenden Kampf um die verschiedenen Modelle der Apple Watch stand eine lange Zeit der Entwicklung. Und wie The Verge jetzt einem Bericht von Wired entnommen hat, war der Grundstein von Apples erster Smartwatch ziemlich aus der Not geboren.

Ein iPhone mit Klett-Armband

Denn bevor sich in den Produktionsstätten das auf Hochglanz polierte Edel-Produkt manifestiert hat, musste tatsächlich ein iPhone mit Klettarmband als erster Apple Watch-Prototyp dienen. Diese Konstruktion erlaubte es den Designern laut dem Wired-Bericht, sich voll und ganz auf die Software zu konzentrieren. Denn angeblich sei Apple von Anfang an klar gewesen, dass der Erfolg der Smartwatch einzig und allein von der Stärke ihrer Benutzeroberfläche abhängig sei.

Laut David Pierce, dem Autoren des Artikels, unterschied sich der erste Apple Watch-Prototyp kaum von 10.000 anderen Kickstarter-Projekten zu ihrem Beginn. In diesem Fall stellte es ein seltsames iPhone-Case mit seltsamem Zubehör dar. Pierce geht in seinem ausführlichen Artikel noch auf diverse weitere Aspekte der Apple Watch-Entwicklung ein. Den vollständigen Bericht findet Ihr unter diesem Link.

Weitere Artikel zum Thema
7 Fitness-Apps, die jeder Sport­fan sofort instal­lie­ren sollte
Tina Klostermeier
Fit per App: Mit unseren Tipps ist das kein Problem.
Mehr braucht es nicht: Wir zeigen Euch die besten Fitness-Apps für jedes Training – ob Tabata, HIIT, Bodyweight zuhause oder im Fitnessstudio.
Apple will iPho­nes aus recy­cel­ten Mate­ria­lien herstel­len
Christoph Lübben
Womöglich besteht ein künftiger Nachfolger vom iPhone X zu 100 Prozent aus Recycling-Material
Mehr Recycling bei Apple? Offenbar plant der Hersteller, iPhone- und MacBook-Modelle künftig aus 100 Prozent recycelten Materialien zu bauen.
Die besten Tipps für das iPhone X [mit Video]
Jan Johannsen
Face ID, kein Homebutton mehr und ein OLED-Display: Das iPhone X ist anders als die bisherigen iPhones.
Das iPhone X ist anders als alle iPhones der letzten Jahre. Wie Ihr die neuen Funktionen wie Face ID am besten nutzt, verraten unsere Tipps.