Es gibt im Apple App Store keine Gratis-Apps mehr!

Schluss mit den vermeintlichen Almosen im App Store: Apple reagiert auf die vermehrt aufkommenden Täuschungsvorwürfe von Kunden, welche sich darüber beschweren, dass sich angebliche Gratis-Apps und Spiele nach dem Herunterladen als Kostenfalle entpuppen. Ab sofort gibt es deshalb den "Gratis"-Button nicht mehr. 

Vielen dürfte diese kleine Änderung im App Store kaum auffallen, dabei ist sie eine eindeutige Konsequenz zur laufenden Debatte um sogenannte "Freemium-Apps". Denn der "Gratis"-Button hat sich in einen "Laden"-Button verwandelt. Damit suggerieren Apps und Spiele nicht mehr, dass sie komplett kostenlos sind. In der Vergangenheit kam es zu vermehrten Beschwerden über Gratis-Apps, die erst nach dem Herunterladen Kosten verursachen wie zum Beispiel In-App-Käufe, welche erst eine volle Funktionalität der Anwendung ermöglichen. Auch diverse Games bitten ihre Nutzer im Spielverlauf zur Kasse, damit sie weitere Fortschritte machen können.

Neuer "Laden"-Button soll Erwartungshaltung ändern

Bereits im vergangenen Juli beugte sich Google dem Druck der Europäischen Union und verzichtet seitdem bei seinen Apps im Play Store auf die Bezeichnung "Kostenlos". Nun folgt auch Apple diesem Beispiel mit der Einführung des neuen "Laden"-Buttons. Gegenüber re/code äußerte ein Apple-Mitarbeiter, dass diese Änderung weltweit vorgenommen werden solle. Die neue Bezeichnung ändert zwar nichts am Prinzip der Freemium-Apps, doch sie könnte die Erwartungshaltung der Nutzer beeinflussen, bevor sie sich eine App herunterladen. Dass sich aufgrund der neuen Bezeichnung niemand mehr über nachfolgende Kosten ärgert, ist jedoch mehr als fraglich.


Weitere Artikel zum Thema
Amazon führt virtu­elle Dash Buttons für Mobil­ge­räte und Deskto­psys­teme ein
So sollen die digitalen Dash Buttons aussehen
Nachschub auf Knopfdruck: Die Dash Buttons sollen jetzt auch in virtueller Form unkompliziert Käufe bei Amazon ermöglichen – bald auch in Deutschland?
Meitu ist die nächste Hype-App mit großem Daten­hun­ger
Marco Engelien1
Weg damit !9Mit Meitu lassen sich Selfies schnell bearbeiten.
Mit der Selfie-App Meitu verwandelt Ihr Euch in eine Manga-Figur. Zwar wird die App kostenlos angeboten, Nutzer bezahlen allerdings mit Daten.
Garmin vivo­move im Test: dezen­ter Fitness­tra­cker
Jan Johannsen
Garmin vivomove: Ist der rote Balken voll, will die Uhr bewegt werden.
7.5
Die Garmin vivomove ist eine klassische Uhr, die nebenbei Schritte zählt und die Daten auf das Smartphone schickt. Der dezente Fitnesstracker Test.