EU hat Apples Spotify-Konkurrenten auf dem Kieker

Apples geplanter Musik-Streaming-Dienst würde Anbieter wie Spotify bedrohen
Apples geplanter Musik-Streaming-Dienst würde Anbieter wie Spotify bedrohen(© 2015 Spotify, CURVED Montage)

Apple-Deals im Visier der EU: Schon seit geraumer Zeit plant Apple einen eigenen Musik-Streaming-Dienst, der etablierten Anbietern wie Spotify und Google Play Music Konkurrenz machen soll. Nun interessieren sich die Behörden in der EU für das Vorgehen des Unternehmens.

Anscheinend hat sich die Europäische Kommission an Musiklabels und Unternehmen aus dem Bereich digitale Musik gewandt, berichtet die Financial Times. Diese hätten einen Katalog mit Fragen erhalten, die sich um mögliche Absprachen zwischen den Labels mit Apple drehen. Offenbar spielte dabei auch der geplante Release des neuen Dienstes für Sommer 2015 eine Rolle.

Anscheinend gibt es in Brüssel Bedenken, dass Apple seine Größe, seine Beziehungen und seinen Einfluss nutzt, um Labels davon abzubringen, ihre Musik Gratis-Diensten wie Spotify zur Verfügung zu stellen. Diese wiederum sind für ihr Angebot von den Lizenzen abhängig, die sie von den Musik-Unternehmen erhalten.

Ist eine Beschwerde eingegangen?

Solchen Untersuchungen der EU-Kommission geht in der Regel eine formale Beschwerde voraus. Die Frage ist dabei, wer diese eingereicht hat; die Vermutung liegt nahe, dass sie von einem der Gratis-Streaming-Anbieter kommt, die sich durch Apple in ihrer Existenz bedroht sehen. Das Sammeln von Informationen, wie es nun offenbar eingeleitet wurde, ist der erste Schritt zur Sondierung der Lage – und muss nicht zwangsläufig bedeuten, dass die Kommission auch eine formale kartellrechtliche Untersuchung einleitet.

Apple plant Gerüchten zufolge, seinen Streaming-Dienst mit seiner existierenden iTunes-Musik-App zu bündeln. Weder Apple noch die Europäische Kommission wollten gegenüber der Financial Times zu der Untersuchung Stellung nehmen.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Watch 3 soll eSIM statt physi­scher SIM-Karte erhal­ten
Lars Wertgen
Die Apple Watch 3 erscheint voraussichtlich Ende 2017
Die Apple Watch 3 erhält angeblich eine eSIM. Dabei sind die Zugangsdaten zum Mobilfunknetz im Speicher der Uhr statt auf einer Chipkarte gespeichert.
Nintendo Switch: Immer mehr Nutzer bekla­gen verbo­gene Konso­len
Lars Wertgen5
Diese Nintendo Switch ist sichtbar gekrümmt
Die Berichte über verbogene Switch-Konsolen häufen sich. In Amerika bietet Nintendo Reparaturen an.
iPhone 8: Neue Fotos sollen Kompo­nen­ten der kabel­lo­sen Lade­sta­tion zeigen
Guido Karsten4
Das Ladepad für iPhone 8 und iPhone 7s könnte den Bildern zufolge eine runde Form besitzen
Schon im November 2016 hieß es, das iPhone 8 könne kabellos geladen werden. Nun sind Bilder aufgetaucht, die Teile der Ladestation zeigen sollen.