Facebook bestätigt Arbeit an AR-Brille

Mark Zuckerberg zufogle ist die heutige Technologie noch nicht weit genug für eine AR-Brille
Mark Zuckerberg zufogle ist die heutige Technologie noch nicht weit genug für eine AR-Brille(© 2017 Facebook)

Mit den Headsets seines Tochterunternehmens Oculus hat Facebook bereits diverse VR-Brillen im Programm. Im Rahmen eines TechCrunch-Events hat das Unternehmen nun verraten, dass es an einer AR-Brille arbeitet.

"Natürlich arbeiten wir daran", hat Facebooks AR-Chef Ficus Kirkpatrick gegenüber TechCrunch bestätigt. "Wir wollen, dass diese [AR]-Brillen Realität werden, und ich denke, dass wir dabei mithelfen wollen", so Kirkpatrick weiter. Aktuell habe man zwar noch kein fertiges Produkt anzukündigen. Aber eine Menge sehr talentierter Leute beschäftige sich derzeit mit dem Thema.

Nicht in unmittelbarer Zukunft

In dem Tweet unter diesem Artikel könnt ihr euch im Detail anhören, was TechCrunch ihm zur AR-Brille von Facebook entlocken konnte. Bis diese auf den Markt kommt, wird aber wohl noch einige Zeit verstreichen. 2017 verriet Mark Zuckerberg, dass Facebook eine AR-Brille entwickeln will. Mit der zu dieser Zeit verfügbaren Technologie soll sich das allerdings noch nicht so realisieren lassen, wie es sich das Unternehmen vorstellt.

Erst in fünf bis sieben Jahren halte er das für möglich, sagte der Facebook-CEO damals. Außerdem führe der Weg  zu einer AR-Brille über VR-Headsets. Patentanträge für eine AR-Brille von Facebook sind in der Zwischenzeit aber dennoch aufgetaucht – genau wie Stellenanzeigen, in denen das Unternehmen nach AR-Spezialisten sucht.

Verbindungen zwischen VR und AR sieht Kirkpatrick in erster Linie auf Software-Ebene. In der Praxis würden die Nutzer eine AR-Brille von Facebook seiner Ansicht nach für ganz andere Dinge verwenden als eine VR-Brille von Oculus – zum Beispiel, um mit Freunden in Kontakt zu bleiben oder den Status einiger Apps im Blick zu behalten.

Weitere Artikel zum Thema
LOL: Mit dieser Meme-App will Face­book die Jugend zurück­ge­win­nen
Michael Keller
Facebook erreicht junge Leute offenbar nur noch über Umwege
Facebook ist bei Jugendlichen nicht mehr angesagt. Eine Meme-App namens LOL soll dies angeblich bald ändern.
Besser als Face­book: Das ist die belieb­teste App der Welt
Christoph Lübben
Immerhin bleibt Facebook wohl als Unternehmen an der Spitze der beliebtesten Apps
Bislang war wohl Facebook die populärste App. Nun steht offenbar eine andere Anwendung an der Spitze – die ebenso von Facebook stammt.
Zwei-Faktor-Authen­ti­fi­zie­rung für Face­book, Google, Twit­ter & Co einrich­ten
Jan Johannsen
Das Smartphone ist bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung nicht das einzige, aber sicherlich das wichtigste Hilfsmittel.
Zwei-Faktor-Authentifizierung sorgt für mehr Sicherheit beim E-Mail-Konto, in sozialen Netzwerken oder beim Online-Shopping. So richtet ihr sie ein.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.