Facebook: Darum solltet ihr gut überlegen, ob ihr eure Nummer hinterlegt

Ein Sicherheitsfeature von Facebook kann einen unangenehmen Nebeneffekt haben
Ein Sicherheitsfeature von Facebook kann einen unangenehmen Nebeneffekt haben(© 2017 CURVED)

Seit einiger Zeit habt ihr die Option, euren Login in Facebook mittels Zwei-Faktor-Authentifizierung über eure Rufnummer abzusichern. An sich eine gute Sache. Leider mit einem überraschenden Nebeneffekt, der nicht allen Nutzern gefallen dürfte. Falls ihr eure Nummer bisher noch nicht hinterlegt habt, solltet ihr euch das möglicherweise besser zweimal überlegen.

Im Detail geht es um die Verwendung der zur Absicherung verwendeten Telefonnummer. Laut TechCrunch nutzt Facebook diese nämlich nicht wie ursprünglich vereinbart nur für die Zwei-Wege-Authentifizierung. Stattdessen verknüpft das soziale Netzwerk die Rufnummer offenbar auch mit dem dazugehörigen Nutzerprofil. Wer eure Handynummer kennt, der kann bei Facebook also danach suchen und euer Profil finden – anscheinend sogar dann, wenn er selber gar keinen Facebook-Account besitzt.

Angriff auf eure Privatsphäre

Die Rufnummer, die euch eigentlich mehr Sicherheit geben sollte, kostet euch somit ein Stück Privatsphäre. Noch schlimmer: Ihr könnt nicht verhindern, dass die Suche nach eurer Handynummer euer Profil zu Tage fördert. Ihr könnt lediglich eingrenzen, dass nur eure Freunde oder eure Freunde und deren Kontakte euer Profil über die Nummernsuche finden. Die entsprechende Einstellung könnt ihr in den Privatsphäre-Einstellungen eures Facebook-Profils vornehmen.

Habt ihr die Zwei-Faktor-Authentifizierung bei Facebook noch nicht eingerichtet, dann seid ihr fein raus. Ihr könnt nämlich statt eurer Handynummer laut Facebook auch "Anmeldecodes von der Authentifizierungs-App eines Drittanbieters" nutzen. Wenn ihr aber eure Nummer hinterlegt habt, könnt ihr den "Schaden" nur begrenzen. Nach der großen Datenpanne im Dezember 2018 dürfte auch diese Geschichte vielen Nutzern nicht gefallen.

Weitere Artikel zum Thema
Face­book hat hunderte Millio­nen Pass­wör­ter unver­schlüs­selt gespei­chert
Christoph Lübben
Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat derzeit wohl regelmäßig mit Datenpannen zu tun
Ihr bekommt womöglich bald eine Mail von Facebook: Erneut gab es eine Datenpanne – in diesem Fall waren unzählige Passwörter als Klartext gesichert.
Wie WhatsApp: Face­book Messen­ger erhält Zitier-Funk­tion für Antwor­ten
Francis Lido
Der Facebook Messenger bekommt ein beliebtes WhatsApp-Feature
Der Facebook Messenger lässt euch nun Nachrichten zitieren, um euch direkt darauf zu beziehen. Besonders Gruppen-Chats dürften davon profitieren.
WhatsApp-Mitbe­grün­der ruft zum Löschen von Face­book auf
Lars Wertgen
Facebook sollte keine Zukunft haben, findet einer der WhatsApp-Mitbegründer
Eine Plattform wie Facebook sei nicht zu moderieren, findet WhatsApp-Mitbegründer Brian Acton. Für ihn gibt es nur eine logische Konsequenz.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.