Wieder Datenpanne bei Facebook: Bis zu 6,8 Millionen Nutzer betroffen

Die Facebook-Panne aus dem September wurde erst im Dezember 2019 öffentlich
Die Facebook-Panne aus dem September wurde erst im Dezember 2019 öffentlich(© 2017 CURVED)

Facebook und der Datenschutz – eine unendliche Geschichte. Durch eine erneute Panne hatten Hunderte Apps unerlaubten Zugriff auf Fotos von Millionen Facebook-Nutzern. Das Unternehmen bittet in einem Statement um Entschuldigung.

Das Online-Netzwerk gewährte Entwicklern von externen Anwendungen versehentlich Zugang auf Fotos von bis zu 6,8 Millionen Nutzern, teilt das Unternehmen mit. Betroffen waren unter anderem Aufnahmen der Flohmarktplattform Marketplace und Bilder in den privaten Facebook Stories.

Nie veröffentlichte Aufnahmen weitergegeben

Pikant: Es gehören auch Fotos dazu, die Mitglieder zwar auf den Facebook-Server hochgeladen, letztendlich aber nie veröffentlicht haben. Den insgesamt 1500 Apps von 876 Entwicklern wurde von Nutzern eigentlich nur Zugriff auf Fotos der Timeline gewährt. Facebook spricht von einem technischen Fehler, der mittlerweile behoben sei.

Das Datenleck trat vom 13. bis 25. September 2018 auf, wann Facebook das Problem bemerkte, ist nicht bekannt. Unter den Betroffenen sind auch Menschen aus der Europäischen Union. Weiter ins Detail ging der Konzern nicht. Betroffene Nutzer werden aktuell informiert und Facebook bittet um Entschuldigung: "Es tut uns leid, was geschehen ist."

Facebook dürfte den September 2018 nur ungern in Erinnerung behalten. Im selben Monat gab es ein weiteres Datenleck, von dem ebenfalls Millionen Profile betroffen waren. Ein Hacker hatte das System angegriffen und Urlaubsfotos, Chatverläufe, E-Mail-Adressen und Telefonnummern geklaut. Im Frühling 2018 kam zudem heraus, dass eine Analysefirma offenbar Informationen von Facebook-Nutzern missbrauchte, um aktiv in den US-Wahlkampf einzugreifen.

Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp-Mitbe­grün­der ruft zum Löschen von Face­book auf
Lars Wertgen
Facebook sollte keine Zukunft haben, findet einer der WhatsApp-Mitbegründer
Eine Plattform wie Facebook sei nicht zu moderieren, findet WhatsApp-Mitbegründer Brian Acton. Für ihn gibt es nur eine logische Konsequenz.
Face­book erhält ein Spiele-Tab
Lars Wertgen
Die Facebook-App hat nun einen eigenen Gaming-Tab
Die Spiele-Community ist auf Facebook so aktiv wie keine andere. Die Gamer bekommen in der App daher einen eigenen Tab.
Face­book testet über­ar­bei­te­tes Design für Android-App
Christoph Lübben
Derzeit hat Facebook eine blaue Leiste – diie könnte künftig wegfallen
Wird Facebook heller? Offenbar testen die Entwickler ein neues Design für die Android-Design. Dieses soll die blaue Leiste entfernen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.