Facebook fordert YouTube mit neuem Video-Feature heraus

Weg damit !5
Facebook möchte Produzenten beliebter Videos an sich binden
Facebook möchte Produzenten beliebter Videos an sich binden(© 2014 Facebook, CURVED Montage)

Facebook will verhindern, dass Mitglieder mit beliebten Videoinhalten zu YouTube abwandern und testet daher offenbar gerade ein neues Video-Feature: Wie TechCrunch berichtet, ähnelt dieses nicht nur optisch einer typischen YouTube-Seite, es bietet auch sehr ähnliche Funktionen.

Betrachten könnt Ihr eine der neuen Videoseiten beispielsweise auf dem Profil von ABC News. Zu sehen ist dort zunächst ein empfohlener Beitrag, der in einer ähnlichen Größe angezeigt wird wie auch ein aktuell ausgewähltes Video bei YouTube. Darunter finden sich mehrere Playlists wieder, die ebenfalls stark an den Seitenaufbau von YouTube erinnern. Auch ist jedes aufgeführte Video mit Kennzahlen zu den Aufrufen und der Anzahl an Klicks auf den "Gefällt mir"-Button versehen.

Facebook möchte Video-Stars für sich gewinnen und an sich binden

YouTuber und auch Video-Produzenten, die ihre Filme auf anderen Plattformen hochladen, werden im Netz immer wichtiger, denn sie sind Showmaster und Show in einem. Sie ziehen Publikum an und machen eine Plattform beliebt und bekannt – so wie besonders beliebte Sendungen und Moderatoren schon vor Jahrzehnten Fernsehsendern zu größerem Erfolg verhalfen. Klar, dass Facebook möglichst viele der Alleinunterhalter auf seiner Seite haben möchte – und sich auch nicht zu schade dafür ist, von der erfolgreichen Konkurrenz abzukupfern.

Es wird sich zeigen, ob das Video-Feature den gewünschten Erfolg bringt, oder ob der zusätzliche Reiter dem einen oder anderen vielleicht zu viel wird. Sollte sich alles so entwickeln, wie es Facebook gern  hätte, dürfte das Feature schon bald auf alle Profile ausgerollt werden.

Weitere Artikel zum Thema
Face­book Messen­ger zeigt nun auto­ma­tisch star­tende Werbe­vi­deos an
Christoph Lübben2
Der Facebook Messenger enthält nun offenbar nervige Werbung
Werbung für den Facebook-Messenger: Erste Nutzer sollen nun automatisch abspielende Spots in der App sehen. Ob das Ganze so bleibt?
Face­book könnte euch in Zukunft die Augen öffnen
Francis Lido
Facebook könnte künftig viele verunglückte Fotos retten
Facebook arbeitet an einer Technologie, die geschlossene Augen auf Fotos öffnen kann. Die genutzte Methode kommt bereits woanders zum Einsatz.
iOS: Apple Maps und Face­book Messen­ger funk­tio­nie­ren wieder
Francis Lido1
Apple Maps ist wieder erreichbar
Apple Maps war stundenlang down, der Facebook Messenger stürzte unter iOS ab. Beide Probleme sind nun behoben.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.