Facebook, Google & Co. gründen Open-Source-Projekt TODO

Unter der Flagge von TODO konnte Facebook bereits einige Branchengrößen versammeln
Unter der Flagge von TODO konnte Facebook bereits einige Branchengrößen versammeln(© 2014 TODO)

Facebook goes Open Source: Auf der kürzlich stattgefundenen @Scale-Konferenz kündigte Facebook eine Partnerschaft mit Dropbox, Google, Twitter und einigen weiteren Unternehmen an. Zusammen starten sie das Open-Source-Projekt TODO - eine groß angelegte Denkfabrik nach dem Motto  "talk openly, develop openly".

In einem Blog-Post beschreibt Facebook-Mitarbeiter James Pearce TODO als Projekt, dass Open-Source-Programme einfacher für alle machen soll. Das Ziel sei es, Unternehmen die Entwicklung von eigener quelloffener Software zu erleichtern sowie bessere und wirkungsvollere Anwendungen zu ermöglichen. Für dieses ambitionierte Vorhaben schließt sich Facebook mit Box, Dropbox, GitHub, Google, Khan Academy, Stripe, Square, Twitter und Walmart Labs zusammen. Wie genau diese Zusammenarbeit aussehen soll, will Facebook in den kommenden Wochen verraten.

Facebooks neues Open-Source-Aushängeschild: mcrouter

Als weiteres Highlight kündigte James Pearce das Open-Source-Tool mcrouter (ausgesprochen "mick-router") an. Laut Pearce lässt sich mit diesem Memcached-Protokoll-Router der Datenverkehr zwischen Tausenden von Cache-Servern und Dutzenden von Clustern in Facebook-Rechenzentren auf der ganzen Welt handhaben. Knapp fünf Milliarden Anfragen pro Sekunde soll der mcrouter bewältigen. Umso erfreuter zeigt sich Facebook natürlich darüber, eine BSD-Lizenz für ihr neues Open-Source-Schmuckstück ergattert zu haben: Damit darf der mcrouter frei verwendet werden.  


Weitere Artikel zum Thema
OnePlus 5: Das sagt Pete Lau zu den Vorwür­fen
Michael Keller5
Das Design des OnePlus 5 erinnert an das des iPhone 7 Plus
Das OnePlus 5 musste schon vor dem Release viel Kritik einstecken, nicht zuletzt wegen des Designs. Nun äußert sich der OnePlus-CEO zu den Vorwürfen.
Erste ARKit-Apps zeigen: Apple ist bei Augmen­ted Reality weiter als Google
Guido Karsten3
Her damit !5Mit den passenden AR-Apps löst das iPhone in Zukunft den Zollstock ab
Mit iOS 11 erhalten iPhone-Nutzer die Möglichkeit, ARKit-Apps auszuführen. Erste Previews davon machen schon jetzt einen praktischen Eindruck.
Android O: Google Chrome unter­stützt bereits Bild-in-Bild-Feature
Michael Keller
Der Chrome-Browser integriert bereits Features von Android O
Bis zum Release von Android O wird es noch dauern – doch der Chrome-Browser von Google unterstützt schon jetzt eine praktische Funktion des Updates.