Facebook, Google & Co. gründen Open-Source-Projekt TODO

Unter der Flagge von TODO konnte Facebook bereits einige Branchengrößen versammeln
Unter der Flagge von TODO konnte Facebook bereits einige Branchengrößen versammeln(© 2014 TODO)

Facebook goes Open Source: Auf der kürzlich stattgefundenen @Scale-Konferenz kündigte Facebook eine Partnerschaft mit Dropbox, Google, Twitter und einigen weiteren Unternehmen an. Zusammen starten sie das Open-Source-Projekt TODO - eine groß angelegte Denkfabrik nach dem Motto  "talk openly, develop openly".

In einem Blog-Post beschreibt Facebook-Mitarbeiter James Pearce TODO als Projekt, dass Open-Source-Programme einfacher für alle machen soll. Das Ziel sei es, Unternehmen die Entwicklung von eigener quelloffener Software zu erleichtern sowie bessere und wirkungsvollere Anwendungen zu ermöglichen. Für dieses ambitionierte Vorhaben schließt sich Facebook mit Box, Dropbox, GitHub, Google, Khan Academy, Stripe, Square, Twitter und Walmart Labs zusammen. Wie genau diese Zusammenarbeit aussehen soll, will Facebook in den kommenden Wochen verraten.

Facebooks neues Open-Source-Aushängeschild: mcrouter

Als weiteres Highlight kündigte James Pearce das Open-Source-Tool mcrouter (ausgesprochen "mick-router") an. Laut Pearce lässt sich mit diesem Memcached-Protokoll-Router der Datenverkehr zwischen Tausenden von Cache-Servern und Dutzenden von Clustern in Facebook-Rechenzentren auf der ganzen Welt handhaben. Knapp fünf Milliarden Anfragen pro Sekunde soll der mcrouter bewältigen. Umso erfreuter zeigt sich Facebook natürlich darüber, eine BSD-Lizenz für ihr neues Open-Source-Schmuckstück ergattert zu haben: Damit darf der mcrouter frei verwendet werden.  


Weitere Artikel zum Thema
Für das Galaxy X? Samsung soll noch im Mai ein dehn­ba­res Display vorstel­len
Das Galaxy X lässt sich angeblich zu einem Tablet auseinanderfalten
Samsung soll in Kürze ein flexibles Display präsentieren, das dehnbar und faltbar ist. Doch bis zum Release des Galaxy X könnte es noch dauern.
Google will die schlech­tes­ten Android-Apps bald vor Nutzern verber­gen
Guido Karsten1
Schlecht programmierte Apps werden im Play Store bald nicht mehr so leicht zu finden sein
Google ist ebenso wie Apple darum bemüht, die Qualität der Anwendungen in seinem Store zu verbessern. Nun gibt es eine neue Strategie.
Googles Fuch­sia OS wird unab­hän­gig von Android entwi­ckelt
Guido Karsten
Die Google-Suche kann in Fuchsia jederzeit mit einer Wischbewegung aufgerufen werden
Googles Dave Burke hat sich während der Google I/O auch zu Fuchsia OS geäußert. Ihm zufolge könnte sich das Betriebssystem noch deutlich verändern.