Facebook gründet soziales Netzwerk für Netz-Sicherheit

Mit ThreatExchange will Facebook das Teilen von Sicherheitsinformationen fördern
Mit ThreatExchange will Facebook das Teilen von Sicherheitsinformationen fördern(© CC: Flickr/dullhunk)

Gemeinsam gegen Hacker: Facebook hat ein neues soziales Netzwerk gegründet, das zu größerer Sicherheit im Internet beitragen soll. Es trägt den Namen ThreatExchange und hat als Zielgruppe Sicherheitsexperten und Unternehmen, die darin auf neue Bedrohungen hinweisen sollen.

Auf diese Weise soll es einfacher werden, Kunden auf mögliche Bedrohungen durch Hacker und Schadsoftware hinzuweisen, berichtet CNET. Ausgangspunkt für die Einrichtung von ThreatExchange sei die steigende Zahl an Cyber-Attacken der letzten Jahre, die sich vermehrt gegen größere Unternehmen richten. Nicht zuletzt die Sony-Leaks aus dem Herbst 2014 seien ein Anlass für Facebook gewesen, sich über den Austausch von Sicherheitsinformationen Gedanken zu machen.

Dropbox und Twitter als Partner

Das neue Netzwerk soll Firmen auf lange Sicht dieselben Kontroll-Werkzeuge für Privatsphäre ermöglichen, die einzelnen Personen auf Facebook bereits jetzt zur Verfügung stünden. Sicherheitsleute könnten darin entscheiden, welche Informationen sie mit wem teilen, ohne sich über die Weitergabe von sensiblen Daten Sorgen machen zu müssen.

Zu den Partnern von Facebook bei der Entwicklung von ThreatExchange gehören unter anderem Dropbox, Pinterest, Tumblr, Twitter und Yahoo. Mit dem Programm steht Facebook nicht alleine da: Auch Barack Obama hat eine neue Behörde ins Leben gerufen, die den Austausch von Regierungen über mögliche Cyber-Bedrohungen ermöglichen soll.

Weitere Artikel zum Thema
Twit­ter bringt neue Emojis auf ältere Android-Smart­pho­nes
Lars Wertgen
Twitter zeigt nun auch auf älteren Android-Smartphones Emojis korrekt an
Der Mikrobloggingdienst Twitter setzt zukünftig auf eigene Emojis – das dürfte insbesondere Nutzer mit älteren Android-Smartphones freuen.
Mit Face­book Lasso erstellt ihr eure eige­nen Musik-Clips
Lars Wertgen
Facebook Lasso macht der Playback-App TikTok Konkkurenz
Es wird musikalisch: Mit Facebook Lasso eifert ihr euren Idolen nach und dreht kurze Karaoke-Clips.
Edward Snow­den: Diese Alter­na­tive zu Drop­box ist siche­rer
Lars Wertgen1
Edward Snowden empfiehlt SpiderOak
Whistleblower Edward Snowden hält nicht viel von Dropbox. Seine Alternative gibt es im Angebot.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.