Facebook gründet soziales Netzwerk für Netz-Sicherheit

Mit ThreatExchange will Facebook das Teilen von Sicherheitsinformationen fördern
Mit ThreatExchange will Facebook das Teilen von Sicherheitsinformationen fördern(© CC: Flickr/dullhunk)

Gemeinsam gegen Hacker: Facebook hat ein neues soziales Netzwerk gegründet, das zu größerer Sicherheit im Internet beitragen soll. Es trägt den Namen ThreatExchange und hat als Zielgruppe Sicherheitsexperten und Unternehmen, die darin auf neue Bedrohungen hinweisen sollen.

Auf diese Weise soll es einfacher werden, Kunden auf mögliche Bedrohungen durch Hacker und Schadsoftware hinzuweisen, berichtet CNET. Ausgangspunkt für die Einrichtung von ThreatExchange sei die steigende Zahl an Cyber-Attacken der letzten Jahre, die sich vermehrt gegen größere Unternehmen richten. Nicht zuletzt die Sony-Leaks aus dem Herbst 2014 seien ein Anlass für Facebook gewesen, sich über den Austausch von Sicherheitsinformationen Gedanken zu machen.

Dropbox und Twitter als Partner

Das neue Netzwerk soll Firmen auf lange Sicht dieselben Kontroll-Werkzeuge für Privatsphäre ermöglichen, die einzelnen Personen auf Facebook bereits jetzt zur Verfügung stünden. Sicherheitsleute könnten darin entscheiden, welche Informationen sie mit wem teilen, ohne sich über die Weitergabe von sensiblen Daten Sorgen machen zu müssen.

Zu den Partnern von Facebook bei der Entwicklung von ThreatExchange gehören unter anderem Dropbox, Pinterest, Tumblr, Twitter und Yahoo. Mit dem Programm steht Facebook nicht alleine da: Auch Barack Obama hat eine neue Behörde ins Leben gerufen, die den Austausch von Regierungen über mögliche Cyber-Bedrohungen ermöglichen soll.


Weitere Artikel zum Thema
Apple TV 4K bei Amazon gelis­tet: Amazon-Prime-Video-App bald im App Store?
Francis Lido
Apple-TV-Nutzer können Amazon-Prime-Inhalte bald via App anschauen
Der Amazon-Prime-Support für Apple TV 4K könnte anscheinend bald kommen. Dafür spricht, dass Amazon die Set-Top-Box nun offiziell wieder verkauft.
WhatsApp: Bald könnt Ihr Sprach­nach­rich­ten via Google Assi­stant versen­den
Christoph Lübben
Auch hierzulande lassen sich Sprachnachrichten über WhatsApp wohl bald via Google Assistant abschicken
WhatsApp komplett ohne Anfassen: In den USA erlaubt der Messenger, Sprachnachrichten mit dem Messenger über Google Assistant zu versenden.
Netflix möchte Airli­nes für Video-Stre­a­ming während Flug­rei­sen begeis­tern
Guido Karsten
Einige Airlines bieten Netflix-Nutzern während Flügen bereits Streaming via WLAN an
Für bessere Unterhaltung an Bord: Netflix will Fluglinien seine Streaming-Technologie anbieten, damit Fluggäste das Streaming-Angebot genießen können.