Facebook gründet soziales Netzwerk für Netz-Sicherheit

Mit ThreatExchange will Facebook das Teilen von Sicherheitsinformationen fördern
Mit ThreatExchange will Facebook das Teilen von Sicherheitsinformationen fördern(© CC: Flickr/dullhunk)

Gemeinsam gegen Hacker: Facebook hat ein neues soziales Netzwerk gegründet, das zu größerer Sicherheit im Internet beitragen soll. Es trägt den Namen ThreatExchange und hat als Zielgruppe Sicherheitsexperten und Unternehmen, die darin auf neue Bedrohungen hinweisen sollen.

Auf diese Weise soll es einfacher werden, Kunden auf mögliche Bedrohungen durch Hacker und Schadsoftware hinzuweisen, berichtet CNET. Ausgangspunkt für die Einrichtung von ThreatExchange sei die steigende Zahl an Cyber-Attacken der letzten Jahre, die sich vermehrt gegen größere Unternehmen richten. Nicht zuletzt die Sony-Leaks aus dem Herbst 2014 seien ein Anlass für Facebook gewesen, sich über den Austausch von Sicherheitsinformationen Gedanken zu machen.

Dropbox und Twitter als Partner

Das neue Netzwerk soll Firmen auf lange Sicht dieselben Kontroll-Werkzeuge für Privatsphäre ermöglichen, die einzelnen Personen auf Facebook bereits jetzt zur Verfügung stünden. Sicherheitsleute könnten darin entscheiden, welche Informationen sie mit wem teilen, ohne sich über die Weitergabe von sensiblen Daten Sorgen machen zu müssen.

Zu den Partnern von Facebook bei der Entwicklung von ThreatExchange gehören unter anderem Dropbox, Pinterest, Tumblr, Twitter und Yahoo. Mit dem Programm steht Facebook nicht alleine da: Auch Barack Obama hat eine neue Behörde ins Leben gerufen, die den Austausch von Regierungen über mögliche Cyber-Bedrohungen ermöglichen soll.


Weitere Artikel zum Thema
Android Auto unter­stützt offen­bar bald Sprach­be­fehle mit "Ok Google"
Michael Keller1
Sprachbefehle für Android Auto sollen die Sicherheit beim Fahren erhöhen
Android Auto könnt Ihr nun auch über Sprachbefehle steuern. Dadurch wird die Bedienung beim Fahren noch einfacher – und sicherer.
WhatsApp benö­tigt nun iOS 7: Ältere Versio­nen werden nicht mehr unter­stützt
Christoph Groth
Wenn Ihr weiterhin auf iOS 6 setzt, könnt Ihr WhatsApp künftig wohl nur noch ausgedruckt genießen
Zeit für ein Update: Wenn Ihr iOS-Nutzer seid und WhatsApp weiterverwenden möchtet, braucht Ihr ab sofort mindestens iOS 7.
Apple entschul­digt sich für iCloud-Kalen­der-Spam: Schul­dige werden geblockt
Guido Karsten1
Peinlich !9Apples iCloud wird aktuell von einem Spam-Gewitter heimgesucht
Seit Wochen berichten iCloud-Nutzer über Spam-Meldungen, die sie als Einladungen zu Kalender-Einträgen erreichen. Nun hat Apple endlich reagiert.