Facebook gründet soziales Netzwerk für Netz-Sicherheit

Mit ThreatExchange will Facebook das Teilen von Sicherheitsinformationen fördern
Mit ThreatExchange will Facebook das Teilen von Sicherheitsinformationen fördern(© CC: Flickr/dullhunk)

Gemeinsam gegen Hacker: Facebook hat ein neues soziales Netzwerk gegründet, das zu größerer Sicherheit im Internet beitragen soll. Es trägt den Namen ThreatExchange und hat als Zielgruppe Sicherheitsexperten und Unternehmen, die darin auf neue Bedrohungen hinweisen sollen.

Auf diese Weise soll es einfacher werden, Kunden auf mögliche Bedrohungen durch Hacker und Schadsoftware hinzuweisen, berichtet CNET. Ausgangspunkt für die Einrichtung von ThreatExchange sei die steigende Zahl an Cyber-Attacken der letzten Jahre, die sich vermehrt gegen größere Unternehmen richten. Nicht zuletzt die Sony-Leaks aus dem Herbst 2014 seien ein Anlass für Facebook gewesen, sich über den Austausch von Sicherheitsinformationen Gedanken zu machen.

Dropbox und Twitter als Partner

Das neue Netzwerk soll Firmen auf lange Sicht dieselben Kontroll-Werkzeuge für Privatsphäre ermöglichen, die einzelnen Personen auf Facebook bereits jetzt zur Verfügung stünden. Sicherheitsleute könnten darin entscheiden, welche Informationen sie mit wem teilen, ohne sich über die Weitergabe von sensiblen Daten Sorgen machen zu müssen.

Zu den Partnern von Facebook bei der Entwicklung von ThreatExchange gehören unter anderem Dropbox, Pinterest, Tumblr, Twitter und Yahoo. Mit dem Programm steht Facebook nicht alleine da: Auch Barack Obama hat eine neue Behörde ins Leben gerufen, die den Austausch von Regierungen über mögliche Cyber-Bedrohungen ermöglichen soll.

Weitere Artikel zum Thema
NetzDG: Face­book, Twit­ter und Insta­gram müssen schnel­ler löschen
Jan Johannsen
iPhone 6, Facebook, Twitter, Snapchat
Seit dem 1. Januar 2018 müssen Facebook, Twitter, Instagram und Co. strafbare Inhalte schneller löschen. Kritiker sorgen sich um die Meinungsfreiheit.
So viel sind Google, Face­book, Spotify und Co. den Nutzern wert
Christoph Lübben4
Mark Zuckerberg hat vielleicht doch nicht so viel zu grinsen: Facebook ist vielen Nutzern wohl nur wenig Geld wert
Laut einer Umfrage könnten viele Nutzer nur für eine hohe Summe im Jahr auf Google, Spotify, Netflix und Co. verzichten. Und wie ist es bei Facebook?
Edward Snow­den: Diese Alter­na­tive zu Drop­box ist siche­rer
Lars Wertgen1
Edward Snowden empfiehlt SpiderOak
Whistleblower Edward Snowden hält nicht viel von Dropbox. Seine Alternative gibt es im Angebot.