Facebook-Hack: Diese Daten wurden erbeutet

Die Privatsphäre-Einstellungen von Facebook schützen leider nicht vor Hacker-Attacken
Die Privatsphäre-Einstellungen von Facebook schützen leider nicht vor Hacker-Attacken(© 2018 CURVED)

Ende September 2018 machte die unerfreuliche Nachricht die Runde, wonach es Hackern gelungen war, Zugriff auf Millionen von Facebook-Nutzerkonten zu erlangen. Nun hat sich das Unternehmen erneut zum Vorfall geäußert und den entstandenen Schaden genauer beziffert.

Der Stellungnahme zufolge war es den Angreifern möglich, insgesamt auf 30 Millionen Nutzer-Accounts zuzugreifen. Auch wenn das immer noch eine gigantische Menge ist, so fällt sie immerhin kleiner aus als die zunächst erwartete Zahl. Ende September schätzte das Unternehmen, dass 50 Millionen Nutzer direkt und weitere 40 Millionen zumindest indirekt vom Angriff betroffen sein könnten.

Opfer werden benachrichtigt

Laut dem Schadensbericht ergatterten die Hacker von etwa 14 Millionen Nutzern grundlegende Kontaktinformationen wie den Namen sowie die E-Mail-Adresse oder die Telefonnummer. Von weiteren 15 Millionen Facebook-Accounts wurden auch weiterführende Angaben erbeutet: Dazu sollen beispielsweise Geschlecht, Religion, Standort, Gerät des Nutzers sowie die 15 zuletzt verwendeten Suchbegriffe gehören.

Eine Million Nutzer hatten offenbar Glück im Unglück: Über sie sollen die Angreifer trotz des Zugriffs keine Informationen erlangt haben. Wie Facebook weiter mitteilt, sollen keine Daten von verbundenen Diensten wie Instagram oder WhatsApp abhanden gekommen sein. Allerdings räumt das Unternehmen ein, dass die gleiche Sicherheitslücke noch andere Angriffe ermöglicht haben könnte, was allerdings noch untersucht werde. Facebook schloss das Datenleck zwei Tage nach seinem Bekanntwerden. Alle 30 Millionen betroffenen Nutzer sollen vom Facebook Help Center in den kommenden Tagen kontaktiert werden.

Weitere Artikel zum Thema
Portal: Das ist Face­books Antwort auf Amazon Echo Show
Sascha Adermann
Portal+ hilft auf Wunsch in der Küche mit
Facebook als Hüter der Privatsphäre? Klingt nach einem Widerspruch. Aber genau damit bewirbt das Unternehmen seine smarten Lautsprecher namens Portal
Insta­gram könnte künf­tig eure Posi­tion an Face­book verra­ten
Michael Keller
Seit 2012 gehört Instagram zu Facebook
Instagram soll eine neue Funktion testen: Demnach könnte die Social-Media-App euren Standort künftig an Facebook weiterleiten.
Face­book könnte bald wieder Freunde in eurer Nähe anzei­gen
Sascha Adermann
Facebook arbeitet angeblich an einer Kartenansicht, die jedoch keine exakten Standorte verrät
Facebook will offenbar "Freunde in eurer Nähe" überarbeiten. Bald könnte das Feature auch eine Karte beinhalten.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.