Facebook hat Anruf- und SMS-Daten von Android-Nutzern gesammelt

Facebook steckt in einem riesigen Datenskandal
Facebook steckt in einem riesigen Datenskandal(© 2017 CURVED)

Der Facebook-Datenskandal nimmt noch weitere Züge an, berichten diverse Medien. Das soziale Netzwerk hat von Android-Nutzern Anruf- und SMS-Daten über Telefonate gesammelt. Dieses Mal speicherte die Plattform die Infos allerdings mit der ausdrücklichen Erlaubnis der Betroffenen.

Das Unternehmen von Mark Zuckerberg speicherte jahrelang Uhrzeiten, Gesprächszeiten und Kontakte von allen Anrufen und SMS, berichtet Ars Technica über Beschwerden von Android-Nutzern. Diese hatten im Zuge des Datenskandals ihre Facebook-Archive angefordert und waren auf die Protokollierung gestoßen. Dieser hätten sie nie explizit zugestimmt, heißt es. Inhalte der Anrufe und SMS wurden angeblich nicht festgehalten.

Facebook reagiert prompt

Während es einige Tage dauerte, bis sich der Konzern zum Cambridge-Analytica-Skandal äußerte, reagierte das Zuckerberg-Imperium auf die jüngste Kritik überraschend schnell und weist alle Vorwürfe zurück. Die Metadaten seien nur gespeichert worden, wenn der Nutzer nach der Installation der App einer entsprechenden Synchronisierung der Daten ausdrücklich zugestimmt hatte. Bis Oktober 2017 konnten die Infos auch rückwirkend ausgelesen werden. Dann kappte Google die Schnittstelle. Bei iOS-Nutzern ist eine solche Protokollierung nicht möglich, heißt es.

Ob und welche Kontakte ihr hochgeladen habt, könnt ihr auf dieser Facebook-Seite sehen. Hier lassen sich auch Kontakte löschen. Um die Daten im Messenger zu synchronisieren oder die Einstellung zu deaktivieren, tippt ihr auf der Startseite rechts oben auf euer Profilbild, dann auf "Personen" und "Synchronisierte Kontakte". Nutzer der Facebook-App tippen auf die drei horizontalen Striche und "App-Einstellungen" sowie auf "Kontakte fortlaufend hochladen" und/oder "Anruflisten und SMS synchronisieren" und nehmen dort die gewünschten Einstellungen vor.

Weitere Artikel zum Thema
Portal: Face­book nimmt es mit dem Daten­schutz doch nicht so ernst
Christoph Lübben
Portal ermöglicht Videotelefonie, im Gegenzug erhält Facebook Daten über Anrufe
Mit Portal hat Facebook einen smarten Lautsprecher inklusive Display vorgestellt. Offenbar sammelt das Gerät mehrere Nutzerdaten.
Face­book-Hack: Diese Daten wurden erbeu­tet
Guido Karsten2
Die Privatsphäre-Einstellungen von Facebook schützen leider nicht vor Hacker-Attacken
Im September war Facebook Opfer eines Hacker-Angriffs. Nun verrät das Unternehmen, welche Daten von Nutzern dabei offenbar abgeschöpft wurden.
Portal: Das ist Face­books Antwort auf Amazon Echo Show
Sascha Adermann
Portal+ hilft auf Wunsch in der Küche mit
Facebook als Hüter der Privatsphäre? Klingt nach einem Widerspruch. Aber genau damit bewirbt das Unternehmen seine smarten Lautsprecher namens Portal

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.