Facebook ist so wichtig wie 110 – findet Zuckerberg

Peinlich !11
Mark Zuckerberg hält Facebook für überlebenswichtig
Mark Zuckerberg hält Facebook für überlebenswichtig(© CC: Flickr/dullhunk)

Lebensretter Facebook: Wie The Verge berichtet, hat sich Mark Zuckerberg in einem Interview mit Bloomberg ausgiebig zu dem Facebook-Internetprojekt Internet.org geäußert, das bestimmte Internetdienstleistungen für alle bieten soll.

Zwei Drittel der gesamten Weltbevölkerung besitzen keinen Zugang zum Internet, wie auf der Website des Facebook-Projektes Internet.org zu lesen ist. Für den Social-Network-Chef Mark Zuckerberg ist dies ein untragbarer Zustand. In einem aktuellen Interview versucht Zuckerberg zu erklären, warum der Zugang zum Internet quasi ein Menschenrecht ist und welche Rolle sein Unternehmen in diesem Zusammenhang spielen soll. Dabei stellt er einen ziemlich gewagten Vergleich auf und will von Kritik selbstverständlich nichts hören.

Die eingeschränkte Facebook-Nächstenliebe

Das "Internet für alle"-Modell, das Facebook anstrebt, solle demnach dem des Notrufs ähnlich sein. Auch wer über keinen Mobilfunkvertrag verfügt, kann im Notfall bekanntermaßen kostenlos die 110 wählen. Dazu solle es laut Zuckerberg ein Äquivalent für das Internet geben. Dadurch würden Menschen, die sich den Internetzugang nicht leisten können, zumindest die Möglichkeit bekommen, grundlegende Dinge wie Gesundheitsinformationen, Job-Tools oder einfache Kommunikationsmittel im Netz nutzen zu können.

Dazu zählt natürlich auch Facebook. Nun lässt sich darüber streiten, ob das weltweit größte soziale Netzwerk einen ähnlichen Stellenwert besitzt wie die kostenlose Notrufnummer. Diskutabel ist auch die Frage, welche Internetinhalte welchen Regionen zur freien Verfügung gestellt werden müssen. Und ob Zuckerberg Internet.org tatsächlich nur aus reiner Nächstenliebe ins Leben gerufen hat, daran dürften sich ebenfalls die Geister scheiden.

Weitere Artikel zum Thema
Portal: Face­book nimmt es mit dem Daten­schutz doch nicht so ernst
Christoph Lübben
Portal ermöglicht Videotelefonie, im Gegenzug erhält Facebook Daten über Anrufe
Mit Portal hat Facebook einen smarten Lautsprecher inklusive Display vorgestellt. Offenbar sammelt das Gerät mehrere Nutzerdaten.
Face­book-Hack: Diese Daten wurden erbeu­tet
Guido Karsten2
Die Privatsphäre-Einstellungen von Facebook schützen leider nicht vor Hacker-Attacken
Im September war Facebook Opfer eines Hacker-Angriffs. Nun verrät das Unternehmen, welche Daten von Nutzern dabei offenbar abgeschöpft wurden.
Portal: Das ist Face­books Antwort auf Amazon Echo Show
Sascha Adermann
Portal+ hilft auf Wunsch in der Küche mit
Facebook als Hüter der Privatsphäre? Klingt nach einem Widerspruch. Aber genau damit bewirbt das Unternehmen seine smarten Lautsprecher namens Portal

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.