Facebook ist so wichtig wie 110 – findet Zuckerberg

Peinlich !11
Mark Zuckerberg hält Facebook für überlebenswichtig
Mark Zuckerberg hält Facebook für überlebenswichtig(© CC: Flickr/dullhunk)

Lebensretter Facebook: Wie The Verge berichtet, hat sich Mark Zuckerberg in einem Interview mit Bloomberg ausgiebig zu dem Facebook-Internetprojekt Internet.org geäußert, das bestimmte Internetdienstleistungen für alle bieten soll.

Zwei Drittel der gesamten Weltbevölkerung besitzen keinen Zugang zum Internet, wie auf der Website des Facebook-Projektes Internet.org zu lesen ist. Für den Social-Network-Chef Mark Zuckerberg ist dies ein untragbarer Zustand. In einem aktuellen Interview versucht Zuckerberg zu erklären, warum der Zugang zum Internet quasi ein Menschenrecht ist und welche Rolle sein Unternehmen in diesem Zusammenhang spielen soll. Dabei stellt er einen ziemlich gewagten Vergleich auf und will von Kritik selbstverständlich nichts hören.

Die eingeschränkte Facebook-Nächstenliebe

Das "Internet für alle"-Modell, das Facebook anstrebt, solle demnach dem des Notrufs ähnlich sein. Auch wer über keinen Mobilfunkvertrag verfügt, kann im Notfall bekanntermaßen kostenlos die 110 wählen. Dazu solle es laut Zuckerberg ein Äquivalent für das Internet geben. Dadurch würden Menschen, die sich den Internetzugang nicht leisten können, zumindest die Möglichkeit bekommen, grundlegende Dinge wie Gesundheitsinformationen, Job-Tools oder einfache Kommunikationsmittel im Netz nutzen zu können.

Dazu zählt natürlich auch Facebook. Nun lässt sich darüber streiten, ob das weltweit größte soziale Netzwerk einen ähnlichen Stellenwert besitzt wie die kostenlose Notrufnummer. Diskutabel ist auch die Frage, welche Internetinhalte welchen Regionen zur freien Verfügung gestellt werden müssen. Und ob Zuckerberg Internet.org tatsächlich nur aus reiner Nächstenliebe ins Leben gerufen hat, daran dürften sich ebenfalls die Geister scheiden.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp erlaubt ab sofort das Teilen belie­bi­ger Datei­ty­pen
Christoph Groth
In WhatsApp unterliegt das Teilen von Daten künftig nur noch Größenbeschränkungen
Mehr Freiheit beim Teilen: WhatsApp rollt ein Update aus, das Euch erlaubt, beliebige Dokumente zu verschicken – unter iOS, Android und Windows.
Samsung Galaxy J5 (2017) ist nun im Handel erhält­lich
Michael Keller
Das Galaxy J5 (2017) verfügt über einen Fingerabdrucksensor
Das Galaxy J5 (2017) ist da: Wie Samsung bekannt gibt, könnt Ihr das Mittelklasse-Smartphone ab sofort im Handel erwerben.
Super Mario Bros in der echten Welt spie­len? So sähe das aus
Christoph Groth2
AR Mario
Nintendos Klassiker Super Mario Bros als lebensgroße Augmented-Reality-Version? Das hat jetzt ein indischer Entwickler möglich gemacht.