Facebook ist so wichtig wie 110 – findet Zuckerberg

Peinlich !11
Mark Zuckerberg hält Facebook für überlebenswichtig
Mark Zuckerberg hält Facebook für überlebenswichtig(© CC: Flickr/dullhunk)

Lebensretter Facebook: Wie The Verge berichtet, hat sich Mark Zuckerberg in einem Interview mit Bloomberg ausgiebig zu dem Facebook-Internetprojekt Internet.org geäußert, das bestimmte Internetdienstleistungen für alle bieten soll.

Zwei Drittel der gesamten Weltbevölkerung besitzen keinen Zugang zum Internet, wie auf der Website des Facebook-Projektes Internet.org zu lesen ist. Für den Social-Network-Chef Mark Zuckerberg ist dies ein untragbarer Zustand. In einem aktuellen Interview versucht Zuckerberg zu erklären, warum der Zugang zum Internet quasi ein Menschenrecht ist und welche Rolle sein Unternehmen in diesem Zusammenhang spielen soll. Dabei stellt er einen ziemlich gewagten Vergleich auf und will von Kritik selbstverständlich nichts hören.

Die eingeschränkte Facebook-Nächstenliebe

Das "Internet für alle"-Modell, das Facebook anstrebt, solle demnach dem des Notrufs ähnlich sein. Auch wer über keinen Mobilfunkvertrag verfügt, kann im Notfall bekanntermaßen kostenlos die 110 wählen. Dazu solle es laut Zuckerberg ein Äquivalent für das Internet geben. Dadurch würden Menschen, die sich den Internetzugang nicht leisten können, zumindest die Möglichkeit bekommen, grundlegende Dinge wie Gesundheitsinformationen, Job-Tools oder einfache Kommunikationsmittel im Netz nutzen zu können.

Dazu zählt natürlich auch Facebook. Nun lässt sich darüber streiten, ob das weltweit größte soziale Netzwerk einen ähnlichen Stellenwert besitzt wie die kostenlose Notrufnummer. Diskutabel ist auch die Frage, welche Internetinhalte welchen Regionen zur freien Verfügung gestellt werden müssen. Und ob Zuckerberg Internet.org tatsächlich nur aus reiner Nächstenliebe ins Leben gerufen hat, daran dürften sich ebenfalls die Geister scheiden.

Weitere Artikel zum Thema
Besser als Face­book: Das ist die belieb­teste App der Welt
Christoph Lübben
Immerhin bleibt Facebook wohl als Unternehmen an der Spitze der beliebtesten Apps
Bislang war wohl Facebook die populärste App. Nun steht offenbar eine andere Anwendung an der Spitze – die ebenso von Facebook stammt.
Zwei-Faktor-Authen­ti­fi­zie­rung für Face­book, Google, Twit­ter & Co einrich­ten
Jan Johannsen
Das Smartphone ist bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung nicht das einzige, aber sicherlich das wichtigste Hilfsmittel.
Zwei-Faktor-Authentifizierung sorgt für mehr Sicherheit beim E-Mail-Konto, in sozialen Netzwerken oder beim Online-Shopping. So richtet ihr sie ein.
Ohne eure Zustim­mung: Einige Smart­phone-Apps senden Daten an Face­book
Christoph Lübben
Spotify gehört wohl zu den Apps, die Daten ungefragt an Facebook senden
Auch wenn ihr das nicht wollt, senden einige Apps wohl Daten an Facebook. Offenbar ist ein Entwickler-Kit der Grund dafür.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.