Facebook testet Paywall für Inhalte

In Facebooks Ökosystem könnten in Zukunft auch kostenpflichtige Dienste Einzug halten
In Facebooks Ökosystem könnten in Zukunft auch kostenpflichtige Dienste Einzug halten(© 2015 Facebook)

Seit Mitte 2015 durften erste Medienpartner wie National Geographic, die New York Times oder auch Spiegel Online ihre Nachrichteninhalte auch in Form von Facebooks Instant Articles veröffentlichen, mittlerweile können es alle. Nutzer, die auch in Zukunft eben diese Meldungen über das Netzwerk lesen möchten, müssen sich aber vielleicht mit einer monatlichen Gebühr anfreunden.

Wie das Finanzportal TheStreet berichtet, erklärte Campbell Brown, Facebooks Head of News Partnerships, auf dem Digital Publishing Innovation Summit in New York, dass Facebook an einer Möglichkeit arbeite, Instant Articles kostenpflichtig zu machen. Nutzer könnten demnach zehn Artikel pro Monat kostenlos lesen, für jeden weiteren wäre aber ein Abonnement nötig. Im Oktober 2017 soll das Modell getestet werden.

Details noch unklar

Sollte der Test positiv verlaufen, ist offenbar noch nicht ganz klar, wie genau das Bezahlsystem funktionieren wird und wie hoch die Gebühr ausfallen könnte. Die Verleger, die selbst darüber entscheiden, welche Artikel sie über Facebook verbreiten möchten, sollen auch selbst auswählen, welche Texte kostenpflichtig und welche vielleicht auch kostenlos gelesen werden können.

Ebenfalls unklar ist, wie Facebook eine mögliche Abogebühr für das Lesen von Instant Articles aufteilen würde. Die Inhalte stammen schließlich von Verlegern, die an eventuellen Einnahmen beteiligt werden möchten – ebenso wie Musiker Lizenzgebühren von Streaming-Diensten verlangen, die mit ihrer Musik Geld verdienen.

Weitere Artikel zum Thema
HTC U11 Life: Alle Infos zur Ausstat­tung durch­ge­si­ckert
Michael Keller
Das HTC U11 erhält offenbar bald einen günstigen Ableger
Kommt Android One nach Deutschland? Mit dem HTC U11 Life könnte bald ein günstiges Smartphone erscheinen – inklusive Android 8.0 Oreo.
OnePlus 5T soll sich nur auf der Vorder­seite vom Vorgän­ger unter­schei­den
Christoph Lübben
Das OnePlus 5T soll einen Fingerabdrucksensor auf der Rückseite erhalten
Kommt das OnePlus 5T tatsächlich? Nun sind Renderbilder aufgetaucht, auf denen das Gerät zu sehen sein soll – mit nahezu randlosem Display.
Apple hat den Mac mini nicht verges­sen
Francis Lido2
Der Mac mini wurde seit ein paar Jahren nicht mehr mit neuer Hardware versehen
Wer dachte, dass Apple den Mac mini bald aus dem Programm nehmen würde, hat sich wohl getäuscht. Auch in Zukunft soll er Teil der Produktpalette sein.