Facebook testet Paywall für Inhalte

In Facebooks Ökosystem könnten in Zukunft auch kostenpflichtige Dienste Einzug halten
In Facebooks Ökosystem könnten in Zukunft auch kostenpflichtige Dienste Einzug halten(© 2015 Facebook)

Seit Mitte 2015 durften erste Medienpartner wie National Geographic, die New York Times oder auch Spiegel Online ihre Nachrichteninhalte auch in Form von Facebooks Instant Articles veröffentlichen, mittlerweile können es alle. Nutzer, die auch in Zukunft eben diese Meldungen über das Netzwerk lesen möchten, müssen sich aber vielleicht mit einer monatlichen Gebühr anfreunden.

Wie das Finanzportal TheStreet berichtet, erklärte Campbell Brown, Facebooks Head of News Partnerships, auf dem Digital Publishing Innovation Summit in New York, dass Facebook an einer Möglichkeit arbeite, Instant Articles kostenpflichtig zu machen. Nutzer könnten demnach zehn Artikel pro Monat kostenlos lesen, für jeden weiteren wäre aber ein Abonnement nötig. Im Oktober 2017 soll das Modell getestet werden.

Details noch unklar

Sollte der Test positiv verlaufen, ist offenbar noch nicht ganz klar, wie genau das Bezahlsystem funktionieren wird und wie hoch die Gebühr ausfallen könnte. Die Verleger, die selbst darüber entscheiden, welche Artikel sie über Facebook verbreiten möchten, sollen auch selbst auswählen, welche Texte kostenpflichtig und welche vielleicht auch kostenlos gelesen werden können.

Ebenfalls unklar ist, wie Facebook eine mögliche Abogebühr für das Lesen von Instant Articles aufteilen würde. Die Inhalte stammen schließlich von Verlegern, die an eventuellen Einnahmen beteiligt werden möchten – ebenso wie Musiker Lizenzgebühren von Streaming-Diensten verlangen, die mit ihrer Musik Geld verdienen.

Weitere Artikel zum Thema
LOL: Mit dieser Meme-App will Face­book die Jugend zurück­ge­win­nen
Michael Keller
Facebook erreicht junge Leute offenbar nur noch über Umwege
Facebook ist bei Jugendlichen nicht mehr angesagt. Eine Meme-App namens LOL soll dies angeblich bald ändern.
Besser als Face­book: Das ist die belieb­teste App der Welt
Christoph Lübben
Immerhin bleibt Facebook wohl als Unternehmen an der Spitze der beliebtesten Apps
Bislang war wohl Facebook die populärste App. Nun steht offenbar eine andere Anwendung an der Spitze – die ebenso von Facebook stammt.
Zwei-Faktor-Authen­ti­fi­zie­rung für Face­book, Google, Twit­ter & Co einrich­ten
Jan Johannsen
Das Smartphone ist bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung nicht das einzige, aber sicherlich das wichtigste Hilfsmittel.
Zwei-Faktor-Authentifizierung sorgt für mehr Sicherheit beim E-Mail-Konto, in sozialen Netzwerken oder beim Online-Shopping. So richtet ihr sie ein.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.