Facebook M: Assistenz mit menschlicher Komponente soll besser als Siri sein

Unfassbar !6
Mark Zuckerberg
Mark Zuckerberg(© 2015 Facebook)

Erst im Juli waren Informationen zu einem Facebook-Sprachassistenten namens "Moneypenny" aufgetaucht: Nun nennt der Chef der Messenger-Sparte in einem Facebook-Eintrag selbst Details zur Siri-Konkurrentin: Die Testphase für das neue Feature innerhalb des Messengers habe begonnen.

Ob die virtuelle Zuhörerin bei Facebook jemals intern den Namen der Sekretärin Miss Moneypenny aus den Bond-Filmen trug, ist ungewiss. David Marcus, Chef der Messenger-Entwicklung, nennt die Spracherkennung jedenfalls Facebook M, wie das Portal Tech2 berichtet. Dabei könnte es sich auch um den Bond-Charakter "M" handeln. Dieser versorgt den Britischen Super-Agenten James Bond in den Filmen immer wieder mit höchst gefährlichen und zugleich spannenden Missionen.

Facebook M wird von Support-Mitarbeitern unterstützt

Immerhin muss sich Facebook M mittlerweile gegen eine große Konkurrenz behaupten: Apple Siri und Google Now helfen den Nutzern schon seit Jahren bei der Erledigung grundlegender Aufgaben und seit diesem Jahr ist auch Microsofts Windows 10-Assistentin Cortana mit von der Partie.

Allerdings setzen alle diese Systeme auf automatisch generierte Reaktionen des Computers, um Nutzern zu helfen. Facebook M geht laut David Marcus einen anderen Weg und setzt in der ersten Instanz auf eine Erkennung mit einer künstlichen Intelligenz, die von Menschen trainiert und kontrolliert wird. Facebook M soll einerseits Aufgaben selbst erfüllen, aber von einem Team Support-Mitarbeiter unterstützt werden, die dem Nutzer mit Rat und Tat zur Seite stehen. Diese können laut Marcus dann für Nutzer auf Wunsch komplexere Aufgaben erfüllen, beispielsweise Reisen organisieren, Restaurants buchen oder Geschenke ordern. Wann die Facebook-Spracherkennung flächendeckend allen Nutzern des Facebook Messengers zur Verfügung gestellt wir, ist noch nicht bekannt.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp: Bald könnt Ihr Sprach­nach­rich­ten via Google Assi­stant versen­den
Christoph Lübben
Auch hierzulande lassen sich Sprachnachrichten über WhatsApp wohl bald via Google Assistant abschicken
WhatsApp komplett ohne Anfassen: In den USA erlaubt der Messenger, Sprachnachrichten mit dem Messenger über Google Assistant zu versenden.
Huawei Mate 10: Herstel­ler teasert schmale Display­rän­der und 18:9-Format an
Guido Karsten
Das einfache Huawei Mate 10 besitzt offenbar noch deutliche Ränder über und unter dem Display
Huawei schürt vor der Präsentation des Huawei Mate 10 die Spannung: Ein Teaser deutet nun auf ein Display mit minimalen Rändern hin.
Netflix möchte Airli­nes für Video-Stre­a­ming während Flug­rei­sen begeis­tern
Guido Karsten
Einige Airlines bieten Netflix-Nutzern während Flügen bereits Streaming via WLAN an
Für bessere Unterhaltung an Bord: Netflix will Fluglinien seine Streaming-Technologie anbieten, damit Fluggäste das Streaming-Angebot genießen können.