Facebook: Mark Zuckerberg trifft indischen Premier

Als Facebook-Chef trifft sich Mark Zuckerberg auch mit hochrangigen Politikern
Als Facebook-Chef trifft sich Mark Zuckerberg auch mit hochrangigen Politikern(© 2014 f8 Developer Conference)

Indiens Premierminister Narendra Modi scheint die Zeichen der Zeit erkannt zu haben und setzte beim Wahlkampf unter anderem auf Facebook und das Internet als Sprachrohr. Nun hat sich Mark Zuckerberg mit dem Politiker getroffen und sprach mit ihm über soziale Netzwerke, Entwicklungshilfe und wie er die Welt vernetzen will, schreibt Tech2.

Sieben Millionen Follower auf Twitter, 23 Millionen auf Facebook – Indiens Premierminister Narendra Modi weiß, wie er das Internet für sich nutzen kann. Kein Wunder also, dass sich der Staatschef am 10. Oktober Zeit für ein Treffen mit Facebook-Gründer Mark Zuckerberg genommen hat, um über neue Online-Projekte zu reden. Wie das Gespräch im Einzelnen abgelaufen ist, ist unbekannt; sicher ist aber, dass es dabei um Themen wie Entwicklungshilfe und die Clean-India-App ging. Modi sprach offenbar auch an, dass Terroristen Facebook als Sprachrohr nutzten.

Ein Milliarde potenzielle Facebook-Nutzer

"In Indien sind 243 Millionen Menschen mit dem Internet verbunden und 100 Millionen davon benutzen Facebook. Auf der anderen Seite gibt es mehr als eine Milliarde Menschen im Land, die nicht verbunden sind. Wir wollen das mit diesem Projekt verändern", sagte Mark Zuckerberg zum Projekt "internet.org" während eines Besuchs in Neu-Delhi, einen Tag vor seinem Treffen mit Premierminister Narendra Modi. Massig Wachstumspotenzial also für das Netzwerk, dem die jungen Leute davonlaufen.


Weitere Artikel zum Thema
Siri soll ab iOS 11 aus Eurem Verhal­ten und Euren Nach­rich­ten lernen
6
Siri könnte Euch und Eure Wünsche ab iOS 11 viel besser verstehen
Siri lernt dazu: Die künstliche Intelligenz könnte ab iOS 11 dazu in der Lage sein, sich auf Nutzer anzupassen und aus deren Verhalten zu lernen.
Google Assi­stant ab sofort in Deutsch­land für viele Android-Smart­pho­nes
Marco Engelien2
UPDATEHer damit !9Auf dem OnePlus 3 in der CURVED-Redaktion ist der Google Assistant schon angekommen.
Google bringt den Google Assistant jetzt auch in Deutschland auf sämtliche kompatible Smartphones ab Android 6.0 Marshmallow.
WhatsApp Web könnte eben­falls neues Status-Feature erhal­ten
Guido Karsten
Auch die Web-Version von WhatsApp wird regelmäßig verbessert
Das Status-Feature von WhatsApp ist bislang nur auf Mobilgeräten verfügbar. Offenbar soll es aber auch in die Web- und Desktop-Versionen einziehen.