Facebook: Messenger Lite für schwächere Android-Smartphone veröffentlicht

Facebook hat dem Messenger mit Messenger Lite eine Entschlackungskur verpasst
Facebook hat dem Messenger mit Messenger Lite eine Entschlackungskur verpasst(© 2016 CURVED)

Neue App mit Grundfunktionen: Der Facebook Messenger Lite ist die neueste App des Social-Media-Riesen. Anders als die bislang erhältliche Version beschränkt sich der Funktionsumfang auf das Wesentliche, damit die App auch auf älteren Android-Smartphones problemlos nutzbar ist.

Das kündigt Facebooks Messenger-Chef David Marcus in einem Beitrag an, der den Messenger Light als "schlanke und einfache Version des Messenger für Menschen mit älterem Android-Gerät (etwa 2009-2011)" bezeichnet. Derartige Smartphones besitzen "weniger freien 'Festplatten'speicher, RAM und langsame Prozessoren und laufen oft nur mit geringer Bandbreite", so Marcus weiter.

Download vorerst nur in Schwellenländern

Der Facebook Messenger Lite richtet sich dabei vornehmlich an Nutzer in Schwellenländern: Der Rollout beginnt zunächst in Kenia, Malaysia, Sri Lanka, Tunesien und Venezuela. Nach dem Launch sollen in Zukunft weitere Regionen folgen, wobei Marcus offen lässt, welche das sind und ob irgendwann auch Einwohner von Nicht-Schwellenländern die App herunterladen dürfen.

Neben den genannten Vorteilen wie besserer Performance und gesunkenem Datenhunger dürfte die Entschlackung auch den Akku entlasten. Die App wäre daher auch für solche Nutzer interessant, die auf den vollen Funktionsumfang der App verzichten können, egal wie schnell ihr Smartphone ist und wie gut die Netzanbindung. Die Vollversion des Facebook Messengers hingegen hat erst kürzlich ein Update für sogenannte Instant Videos erhalten.


Weitere Artikel zum Thema
Clash Of Clans: Hacker grei­fen Forum an – über 1 Million Accounts gefähr­det
Michael Keller
Nutzer des Clash of Clan-Forums sollten sicherheitshalber ihr Passwort ändern
Clash of Clans ist offenbar Ziel eines Hacker-Angriffs geworden: Der Hersteller rät Nutzern des Forums, ihr Passwort neu einzurichten.
Poké­mon GO: Mons­ter­jagd sorgte 2016 für 950 Millio­nen Dollar Umsatz
Michael Keller1
Pokémon GO bietet viele In-App-Käufe – zum Beispiel für Lock-Module
Pokémon GO war im Jahr 2016 ein großer Erfolg: Der generierte Umsatz des Augmented-Reality-Spiels lag Ende des Jahres bei rund 950 Millionen Dollar.
Poké­mon GO: Update soll Entfer­nungs­mes­sung verbes­sern
Jan Johannsen
Naja !6Pokémon GO: Die Apple Watch zeigt Euch in Zukunft auch gefundene Eier an.
Die Updates werden kleiner. Die neueste Aktualisierung von Pokémon GO bringt Eier auf die Apple Watch und soll die Entfernungsmessung verbessern.