Facebook Messenger unterstützt nun Android Wear

Die Beta-Version des Facebook Messengers erlaubt es Euch, Antworten über eine Smartwatch zu diktieren.
Die Beta-Version des Facebook Messengers erlaubt es Euch, Antworten über eine Smartwatch zu diktieren.(© 2014 Facebook Messenger, CURVED Montage)

Diktiert von nun an dem Facebook Messenger per Spracheingabe Eure Nachrichten: Diese Funktion steht ab sofort nämlich allen Nutzern einer Smartwatch mit Android Wear-Betriebssystem zur Verfügung. Allerdings nur, wenn Ihr auch schon die neue Beta-Version des Messengers installiert habt.

Sind diese Voraussetzungen erfüllt, könnt Ihr Nachrichten über das Wearable direkt per Spracheingabe beantworten. Die Spracherkennung von Google wandelt den Text dann in eine geschriebene Nachricht um – allerdings ohne Interpunktion, berichtet Caschys Blog unter Berufung auf reddit. Zusätzlich ist es außerdem möglich, eingegangene Nachrichten über die Android Wear-Smartwatch mit einem Daumen zu versehen, oder aber die vollständige App auf dem Smartphone aufzurufen.

WhatsApp als Vorreiter

Bereits am 3. August wurde bekannt, dass auch die Beta-Version von WhatsApp nun das Betriebssystem Android Wear unterstützt. Auch mit WhatsApp könnt Ihr demnach über die Smartwatch per Spracheingabe auf eine Nachricht antworten. Aber auch die Verwendung vorgefertigter Antworten als Reaktion auf eine Botschaft ist möglich – hierbei gibt es bisher allerdings nur kurze Antworten wie Yes, No, LOL, HaHa und See You soon.

Auch wenn die genannten Features bisher noch keine Aspekte sind, die einen Hype um Smartwatches auslösen dürften – WhatsApp und Facebook zeigen damit zumindest einen Teil dessen, was in Zukunft mit dem passenden Wearable alles möglich sein wird.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp unter­stützt ab sofort Nougat-Benach­rich­ti­gun­gen in vollem Umfang
Demnächst unterstützt WhatsApp auch die neuen Features von Android Nougat
Das neue Benachrichtigungssystem von Android Nougat funktioniert bald mit WhatsApp: In der aktuellen Beta lassen sich Nachrichten endlich gruppieren.
WhatsApp: Entwick­ler weist Back­door-Vorwurf von sich
Christoph Groth
WhatsApp besitzt angeblich keine Hintertür, könne in manchen Fällen aber unsicher sein
"Es gibt keine Hintertür in WhatsApp" – das ist die Aussage von Moxie Marlinspike, dem Entwickler hinter der Verschlüsselungstechnik des Messengers.
Nintendo Switch: Mitge­lie­fer­ter Joy-Con Grip lädt die Control­ler nicht
Marco Engelien2
Peinlich !32Wollt Ihr die Joy-Cons beim Spielen laden, braucht Ihr eine zusätzliche Halterung.
Akkufrust programmiert: Ohne Zubehör lassen sich die Joy-Cons der Nintendo Switch beim Zocken nicht mit Strom versorgen. Wer das will, muss löhnen.