Facebook Messenger: Update bringt Geld-Versand via Chat

Demnächst an der Tagesordnung: Geldschiebereien über den Facebook Messenger
Demnächst an der Tagesordnung: Geldschiebereien über den Facebook Messenger(© 2015 Facebook, CURVED Montage)

Der Facebook Messenger als Plattform für Geldgeschäfte: Nachdem bereits seit einiger Zeit darüber spekuliert wurde, hat Facebook jetzt ganz offiziell den Start seines "Friend-to-Friend-Payment-Systems" verkündet.

Amerikanische Facebook-Nutzer können sich demnächst über den Messenger des sozialen Netzwerks gegenseitig Geld überweisen. Wie das Zuckerberg-Unternehmen aktuell in seinem Newsroom erklärt, ist dafür lediglich der Besitz einer Visa- oder EC-Karte nötig. Allerdings funktioniert das Feature vorerst nur mit Maestro-Karten. Transaktionen per Kreditkarte sind noch nicht möglich. Vor der ersten Nutzung müssen die Daten der jeweiligen Karte eingegeben werden. Für die nötige Sicherheit soll eine selbst kreierte PIN sowie die Überwachung durch Experten sorgen.

Facebook Messenger: Geldtransfer leicht gemacht

Sobald die notwendigen Daten eingetragen sind, braucht es nur ein paar Klicks, um sich innerhalb von Facebook gegenseitig Geld zu überweisen. Sobald das Feature freigeschaltet ist, erscheint im Messenger ein Dollarzeichen. Nach einem Klick auf das Symbol muss im Chat nur noch der gewünschte Betrag eingegeben werden. Anschließend weist der Nutzer die Überweisung an. Kosten sollen dabei nicht entstehen.

Laut Facebook dauert es nach der Erteilung eines Überweisungsauftrags ein bis drei Werktage, bis das Geld auf dem Konto des Empfängers eingegangen ist. Das neue Bezahl-Feature soll in den kommenden Monaten in den USA starten. Ob demnächst auch hierzulande Überweisungen per Facebook Messenger möglich sind, steht bislang noch nicht fest.


Weitere Artikel zum Thema
Sphero stellt Smart­phone-gesteu­er­ten Light­ning McQueen aus "Cars" vor
Guido Karsten
Lightning McQueen YouTube Sphero
Auf BB-8 folgt Lightning McQueen: Der Spielzeughersteller Sphero bietet den roten Sportwagen aus den "Cars"-Filmen nun als ferngesteuertes Auto an.
Sony Xperia X und X Compact erhal­ten keine Nach­fol­ger
Guido Karsten
Das Xperia X gehört bei Sony zur sogenannten "Premium Standard"-Klasse
Sony will nur noch Flaggschiff- und Mittelklasse-Smartphones bauen: Das Xperia X und das Xperia X Compact erhalten daher wohl keine Nachfolger.
OnePlus 5: Herstel­ler bestä­tigt Chip­satz und verspricht bessere Perfor­mance
Guido Karsten
Zum Design des OnePlus 5 gibt es noch keine offiziellen Informationen vom Hersteller
OnePlus leakt sein eigenes OnePlus 5: Recht überraschend verriet der Hersteller nun, welcher Prozessor im neuen High-End-Smartphone arbeiten wird.