Facebook Messenger: Update bringt Geld-Versand via Chat

Demnächst an der Tagesordnung: Geldschiebereien über den Facebook Messenger
Demnächst an der Tagesordnung: Geldschiebereien über den Facebook Messenger(© 2015 Facebook, CURVED Montage)

Der Facebook Messenger als Plattform für Geldgeschäfte: Nachdem bereits seit einiger Zeit darüber spekuliert wurde, hat Facebook jetzt ganz offiziell den Start seines "Friend-to-Friend-Payment-Systems" verkündet.

Amerikanische Facebook-Nutzer können sich demnächst über den Messenger des sozialen Netzwerks gegenseitig Geld überweisen. Wie das Zuckerberg-Unternehmen aktuell in seinem Newsroom erklärt, ist dafür lediglich der Besitz einer Visa- oder EC-Karte nötig. Allerdings funktioniert das Feature vorerst nur mit Maestro-Karten. Transaktionen per Kreditkarte sind noch nicht möglich. Vor der ersten Nutzung müssen die Daten der jeweiligen Karte eingegeben werden. Für die nötige Sicherheit soll eine selbst kreierte PIN sowie die Überwachung durch Experten sorgen.

Facebook Messenger: Geldtransfer leicht gemacht

Sobald die notwendigen Daten eingetragen sind, braucht es nur ein paar Klicks, um sich innerhalb von Facebook gegenseitig Geld zu überweisen. Sobald das Feature freigeschaltet ist, erscheint im Messenger ein Dollarzeichen. Nach einem Klick auf das Symbol muss im Chat nur noch der gewünschte Betrag eingegeben werden. Anschließend weist der Nutzer die Überweisung an. Kosten sollen dabei nicht entstehen.

Laut Facebook dauert es nach der Erteilung eines Überweisungsauftrags ein bis drei Werktage, bis das Geld auf dem Konto des Empfängers eingegangen ist. Das neue Bezahl-Feature soll in den kommenden Monaten in den USA starten. Ob demnächst auch hierzulande Überweisungen per Facebook Messenger möglich sind, steht bislang noch nicht fest.

Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp-Mitbe­grün­der ruft zum Löschen von Face­book auf
Lars Wertgen
Facebook sollte keine Zukunft haben, findet einer der WhatsApp-Mitbegründer
Eine Plattform wie Facebook sei nicht zu moderieren, findet WhatsApp-Mitbegründer Brian Acton. Für ihn gibt es nur eine logische Konsequenz.
Face­book: Mark Zucker­berg will Fokus auf Privat­sphäre rich­ten
Francis Lido
Facebooks Apps sollen künftig enger verknüpft sein und mehr Datenschutz bieten
Mark Zuckerberg will Facebook und die Apps des Unternehmens umgestalten: Künftig soll private Kommunikation mehr in den Fokus rücken.
Die neuen AirPods sind da: Das können die neuen Apple-Kopf­hö­rer
Francis Lido
Auch die neuen AirPods dürften wieder viele Fans für sich gewinnen
Apple hat die AirPods weiterentwickelt: Die zweite Generation ist ab sofort bestellbar – optional mit kabellosem Ladecase.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.