Facebook Messenger: Update bringt Geld-Versand via Chat

Demnächst an der Tagesordnung: Geldschiebereien über den Facebook Messenger
Demnächst an der Tagesordnung: Geldschiebereien über den Facebook Messenger(© 2015 Facebook, CURVED Montage)

Der Facebook Messenger als Plattform für Geldgeschäfte: Nachdem bereits seit einiger Zeit darüber spekuliert wurde, hat Facebook jetzt ganz offiziell den Start seines "Friend-to-Friend-Payment-Systems" verkündet.

Amerikanische Facebook-Nutzer können sich demnächst über den Messenger des sozialen Netzwerks gegenseitig Geld überweisen. Wie das Zuckerberg-Unternehmen aktuell in seinem Newsroom erklärt, ist dafür lediglich der Besitz einer Visa- oder EC-Karte nötig. Allerdings funktioniert das Feature vorerst nur mit Maestro-Karten. Transaktionen per Kreditkarte sind noch nicht möglich. Vor der ersten Nutzung müssen die Daten der jeweiligen Karte eingegeben werden. Für die nötige Sicherheit soll eine selbst kreierte PIN sowie die Überwachung durch Experten sorgen.

Facebook Messenger: Geldtransfer leicht gemacht

Sobald die notwendigen Daten eingetragen sind, braucht es nur ein paar Klicks, um sich innerhalb von Facebook gegenseitig Geld zu überweisen. Sobald das Feature freigeschaltet ist, erscheint im Messenger ein Dollarzeichen. Nach einem Klick auf das Symbol muss im Chat nur noch der gewünschte Betrag eingegeben werden. Anschließend weist der Nutzer die Überweisung an. Kosten sollen dabei nicht entstehen.

Laut Facebook dauert es nach der Erteilung eines Überweisungsauftrags ein bis drei Werktage, bis das Geld auf dem Konto des Empfängers eingegangen ist. Das neue Bezahl-Feature soll in den kommenden Monaten in den USA starten. Ob demnächst auch hierzulande Überweisungen per Facebook Messenger möglich sind, steht bislang noch nicht fest.

Weitere Artikel zum Thema
Neuer Teaser zu “Star Wars: Die letz­ten Jedi”: Auf welcher Seite steht Rey?
Guido Karsten
Star Wars
Der Kinostart von "Star Wars: Die letzten Jedi" rückt näher und die Zahl der Teaser nimmt zu. Ein neuer Clip zeigt Rey im Training mit Luke.
Mehr als nur Apple Music: So schnell soll das Stre­a­ming-Ange­bot wach­sen
Guido Karsten
Apple soll in Zukunft noch weit mehr Serien und Filme produzieren
Apple soll an einem eigenen Video-Streaming-Dienst arbeiten. Nun gibt es eine Prognose dazu, wie viel Geld Apple in Zukunft investieren könnte.
Apple Maps kann nun Fahr­spu­ren anzei­gen
Francis Lido1
Apple Maps bietet nun auch in UK sowie Deutschland einen Fahrspurassistent für iPhone und CarPlay
Auch bei uns können Nutzer von Apple Maps nun auf den Fahrspurassistenten zurückgreifen. Er zeigt Euch, wo Ihr Euch einordnen solltet.