Facebook Messenger: Verschlüsselung ist nun für alle verfügbar

Jede Unterhaltung muss im Facebook Messenger einzeln verschlüsselt werden
Jede Unterhaltung muss im Facebook Messenger einzeln verschlüsselt werden(© 2015 Facebook, CURVED Montage)

Wer den Facebook Messenger benutzt, kann jetzt jederzeit seine Konversationen verschlüsseln. Wie der Betreiber gegenüber Wired verraten hat, soll das Update mit dem Sicherheits-Feature nun auf jedem Gerät angekommen sein, auf dem der Messenger installiert ist. Das heißt allerdings noch nicht, dass nun auch alle Nachrichten verschlüsselt übertragen werden.

Wer möchte, dass seine Chats verschlüsselt werden, der muss dies für jede Konversation einzeln einstellen. Die aufwendige Verschlüsselung, die Facebook nun extra in seinen Messenger eingefügt hat, ist also nicht wie bei WhatsApp per Standard aktiviert. Immerhin bietet der Messenger innerhalb von verschlüsselten Unterhaltungen zusätzlich noch die Funktion der selbstzerstörenden Nachrichten.

So aktiviert Ihr die Verschlüsselung

Wer eine Unterhaltung mit einem seiner Kontakte im Messenger verschlüsseln möchte, der wählt zunächst einen Kontakt oder eine Unterhaltung aus und wechselt dann in die Details. Hier sollte es nun den Punkt "Geheime Unterhaltung" geben. Tippt Ihr den Eintrag an, öffnet sich ein neuer Chat mit diesem Kontakt, der verschlüsselt ist und zudem in Schwarz-Weiß dargestellt wird. Alle Nachrichten, die Ihr innerhalb dieses Chats schreibt, werden nun verschlüsselt übertragen. Wer möchte, kann aber auch weiterhin parallel zu  dieser verschlüsselten Unterhaltung in einem unverschlüsselten Chat schreiben.

Die selbstzerstörenden Nachrichten innerhalb der geheimen Unterhaltung aktiviert Ihr über das kleine Uhr-Icon: Tippt es zunächst an, wählt dann die Dauer aus, für die Nachrichten nach dem Öffnen zu sehen sein sollen, und tippt dann wieder auf das Buchstaben-Icon für die Texteingabe oder aber auf das Kamera- oder das Sticker-Symbol, wenn Ihr andere Inhalte als selbstzerstörende Nachrichten versenden möchtet. Bedenkt dabei aber immer, dass es Wege gibt, auch solche Nachrichten zu speichern.

Weitere Artikel zum Thema
OnePlus 3T und 3 erhal­ten Update auf Android Oreo
Guido Karsten
Das OnePlus 3T und 3 sind die ersten Smartphones des Herstellers mit Android Oreo
OnePlus hat sein erstes Update mit Android 8.0 Oreo fertiggestellt. Besitzer eines OnePlus 3 und OnePlus 3T sollten es bald herunterladen können.
Darum enthält Google Maps enthält frei erfun­dene Stra­ßen
Guido Karsten
Das Kartenmaterial von Google Maps enthält mit voller Absicht der Macher auch einige Fehler
Einige Straßen und sogar Orte im Kartenmaterial von Google Maps gibt es gar nicht. Offenbar hat der Betreiber sie aber absichtlich eingefügt.
In WhatsApp könnt Ihr Freun­den Euren Stand­ort bald einfa­cher mittei­len
Guido Karsten
Das Teilen des Standortes in WhatsApp wird bald einfacher
Wenn Ihr in Zukunft Freunden per WhatsApp ein Urlaubsfoto schickt, könnt Ihr per Sticker mitteilen, wo ihr seid. Den Ort bestimmt die App automatisch.