Facebook Messenger: Verschlüsselung ist nun für alle verfügbar

Jede Unterhaltung muss im Facebook Messenger einzeln verschlüsselt werden
Jede Unterhaltung muss im Facebook Messenger einzeln verschlüsselt werden(© 2015 Facebook, CURVED Montage)

Wer den Facebook Messenger benutzt, kann jetzt jederzeit seine Konversationen verschlüsseln. Wie der Betreiber gegenüber Wired verraten hat, soll das Update mit dem Sicherheits-Feature nun auf jedem Gerät angekommen sein, auf dem der Messenger installiert ist. Das heißt allerdings noch nicht, dass nun auch alle Nachrichten verschlüsselt übertragen werden.

Wer möchte, dass seine Chats verschlüsselt werden, der muss dies für jede Konversation einzeln einstellen. Die aufwendige Verschlüsselung, die Facebook nun extra in seinen Messenger eingefügt hat, ist also nicht wie bei WhatsApp per Standard aktiviert. Immerhin bietet der Messenger innerhalb von verschlüsselten Unterhaltungen zusätzlich noch die Funktion der selbstzerstörenden Nachrichten.

So aktiviert Ihr die Verschlüsselung

Wer eine Unterhaltung mit einem seiner Kontakte im Messenger verschlüsseln möchte, der wählt zunächst einen Kontakt oder eine Unterhaltung aus und wechselt dann in die Details. Hier sollte es nun den Punkt "Geheime Unterhaltung" geben. Tippt Ihr den Eintrag an, öffnet sich ein neuer Chat mit diesem Kontakt, der verschlüsselt ist und zudem in Schwarz-Weiß dargestellt wird. Alle Nachrichten, die Ihr innerhalb dieses Chats schreibt, werden nun verschlüsselt übertragen. Wer möchte, kann aber auch weiterhin parallel zu  dieser verschlüsselten Unterhaltung in einem unverschlüsselten Chat schreiben.

Die selbstzerstörenden Nachrichten innerhalb der geheimen Unterhaltung aktiviert Ihr über das kleine Uhr-Icon: Tippt es zunächst an, wählt dann die Dauer aus, für die Nachrichten nach dem Öffnen zu sehen sein sollen, und tippt dann wieder auf das Buchstaben-Icon für die Texteingabe oder aber auf das Kamera- oder das Sticker-Symbol, wenn Ihr andere Inhalte als selbstzerstörende Nachrichten versenden möchtet. Bedenkt dabei aber immer, dass es Wege gibt, auch solche Nachrichten zu speichern.


Weitere Artikel zum Thema
Amazon Echo: Alexa erlaubt bald Benach­rich­ti­gun­gen von Drit­tan­bie­ter-Skills
Christoph Lübben1
Amazon Echo kann Euch wohl bald Benachrichtungen via Skills von Drittanbietern senden
Personalisierte Informationen von Alexa: Amazon Echo kann in den USA nun Benachrichtigungen von Drittanbieter-Skills an den Nutzer weitergeben.
Face­book testet WhatsApp-Button inner­halb seiner Android-App
Christoph Lübben
Womöglich erhält auch die finale Version von Facebook bald einen WhatsApp-Button
Direkt zu WhatsApp gelangen: Facebook soll eine Funktion testen, die Euch von Facebook zum Messenger wechseln lässt, ohne Umwege.
Anki Over­drive Fast & Furious im Test: mit Hobbs und Dom auf der Renn­piste
Jan Johannsen
Anki Overdrive Fast & Furious: Der Ice Charger und der MXT als neue Supercars.
Von der Kinoleinwand auf die Rennstrecke: Anki Overdrive Fast & Furious will mit zwei Autos aus der Filmreihe punkten. Wir sind sie Probe gefahren.