Facebook: Mobile Web-Version nun ohne Messenger-Zugriff

Weg damit !7
Facebook möchte offenbar, dass Ihr künftig die Facebook Messenger-App nutzt
Facebook möchte offenbar, dass Ihr künftig die Facebook Messenger-App nutzt(© 2015 Facebook, CURVED Montage)

Facebook im Browser bald ohne Messenger? Seit April 2014 müssen Nutzer der Facebook-App ohne Chat auskommen. Dafür steht seitdem der Facebook Messenger als separate App zur Verfügung. Die Browser-Version des sozialen Netzwerks zieht nun nach. Wer die Seite ansurft, erhält nur einen knappen Hinweis, wie Caschys Blog berichtet.

Das betrifft demnach nur Facebook-Mitglieder, welche die Seite mit ihrem Smartphone besuchen – und offenbar auch nicht alle, sondern nur eine Testgruppe. "Your conversations are moving to Messenger", heißt es dann, "Ihre Konversationen wechseln zum Messenger". Öffnet Ihr Facebook im Desktop-Browser bleibe aber alles beim Alten.

Auch Apps betroffen

Den Angaben zufolge taucht diese Nachricht auch innerhalb von Drittanbieter-Apps auf, die Facebook-Funktionen mittels eines sogenannten Wrappers bereitstellen. Diese nutzen nämlich die Browser-Version als Grundlage. Es gibt allerdings einen Workaround für die Programmierer, weil für den Einsatz von Wrappern mehrere Web-Adressen zur Verfügung stehen, wobei einige noch die althergebrachte Version von Facebook inklusive Messenger anzeigen.

Allerdings bleibt die Frage, wie lange dies auch weiterhin der Fall sein wird. Sollte Facebook den Messenger auch aus der Web-Version für Mobilgeräte-Nutzer auslagern, bleibt über kurz oder lang wohl nur die Installation des Facebook Messengers – oder der Wechsel zur Konkurrenz in Form von WhatsApp, Telegram, Threema und Co. Da es sich aber offenbar um eine Testphase handelt, bleibt die Hoffnung, dass die Pläne des Netzwerks noch nicht in Stein gemeißelt sind.


Weitere Artikel zum Thema
Ab sofort könnt Ihr bei Tinder Euer Geschlecht frei wählen
4
Bei Tinder können Transgender ihr Geschlecht frei auswählen
Mehr als Männlein und Weiblein: In der weltweit gefragtesten Dating-App Tinder stehen neue Geschlechtsidentitäten zur Auswahl.
Trotz großem Update: Poké­mon GOs verpasste Chance
Jan Johannsen3
Peinlich !9Pokémon GO: Die Arenen haben sich auch optisch verändert.
Viele Veränderungen, doch kaum Anreize für ehemalige Spieler: Niantic hat bei seinem Update für Pokémon GO nur an die Hardcore-Gamer gedacht.
Apple will stär­ker gegen Klon- und Spam-Apps vorge­hen
Stefanie Enge
Kaum ist eine App erfolgreich, finden wir hunderte Kopien im App Store - so zum Beispiel von "Flappy Bird"
Hunderte Flappy-Birds- und raubkopierte Streaming-Apps: Apple will härter gegen Klon-Apps und Spam-Apps durchgreifen.