Facebook: Mobile Web-Version nun ohne Messenger-Zugriff

Weg damit !7
Facebook möchte offenbar, dass Ihr künftig die Facebook Messenger-App nutzt
Facebook möchte offenbar, dass Ihr künftig die Facebook Messenger-App nutzt(© 2015 Facebook, CURVED Montage)

Facebook im Browser bald ohne Messenger? Seit April 2014 müssen Nutzer der Facebook-App ohne Chat auskommen. Dafür steht seitdem der Facebook Messenger als separate App zur Verfügung. Die Browser-Version des sozialen Netzwerks zieht nun nach. Wer die Seite ansurft, erhält nur einen knappen Hinweis, wie Caschys Blog berichtet.

Das betrifft demnach nur Facebook-Mitglieder, welche die Seite mit ihrem Smartphone besuchen – und offenbar auch nicht alle, sondern nur eine Testgruppe. "Your conversations are moving to Messenger", heißt es dann, "Ihre Konversationen wechseln zum Messenger". Öffnet Ihr Facebook im Desktop-Browser bleibe aber alles beim Alten.

Auch Apps betroffen

Den Angaben zufolge taucht diese Nachricht auch innerhalb von Drittanbieter-Apps auf, die Facebook-Funktionen mittels eines sogenannten Wrappers bereitstellen. Diese nutzen nämlich die Browser-Version als Grundlage. Es gibt allerdings einen Workaround für die Programmierer, weil für den Einsatz von Wrappern mehrere Web-Adressen zur Verfügung stehen, wobei einige noch die althergebrachte Version von Facebook inklusive Messenger anzeigen.

Allerdings bleibt die Frage, wie lange dies auch weiterhin der Fall sein wird. Sollte Facebook den Messenger auch aus der Web-Version für Mobilgeräte-Nutzer auslagern, bleibt über kurz oder lang wohl nur die Installation des Facebook Messengers – oder der Wechsel zur Konkurrenz in Form von WhatsApp, Telegram, Threema und Co. Da es sich aber offenbar um eine Testphase handelt, bleibt die Hoffnung, dass die Pläne des Netzwerks noch nicht in Stein gemeißelt sind.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch: Mitge­lie­fer­ter Joy-Con Grip lädt die Control­ler nicht
Marco Engelien
Peinlich !5Wollt Ihr die Joy-Cons beim Spielen laden, braucht Ihr eine zusätzliche Halterung.
Akkufrust programmiert: Ohne Zubehör lassen sich die Joy-Cons der Nintendo Switch beim Zocken nicht mit Strom versorgen. Wer das will, muss löhnen.
Face­book: Redak­tion von "Correc­tiv" soll deut­sche Falsch­mel­dun­gen entlar­ven
Christoph Groth
Facebook möchte Euren News Feed von Fake News bereinigen
Was tun gegen Fake-News? Facebook setzt auf deutsche Expertise: Die Redakteure des Recherchezentrums "Correctiv" sollen künftig Enten herausfiltern.
Nintendo Switch: Abschied von StreetPass und Miiverse
Guido Karsten
Gamer mit einer Nintendo Switch sollen offenbar weder auf das Miiverse noch auf StreetPass zugreifen können
Nintendo gibt sich weltoffener denn je: Offenbar sollen Spieler mit der Nintendo Switch in Zukunft auf bestehende soziale Netzwerke zugreifen können.