Facebook testet Snapchat-Kamera-Features wie Masken und Filter

Die witzigen Snapchat-Effekte könnten in ähnlicher Form bald auch in Facebook zu finden sein
Die witzigen Snapchat-Effekte könnten in ähnlicher Form bald auch in Facebook zu finden sein(© 2015 CURVED)

Facebook hat in Irland mit dem Test eines neuen Features begonnen, das sehr an Snapchat erinnert und den Konkurrenten wohl auch direkt unter Druck setzen soll. Die Neuerung bezieht sich auf die Kamera-Funktion und soll das Anfertigen und Versenden grafisch verzierter Selfies und Fotos ermöglichen, wie CNet berichtet. Und noch mehr soll die Funktion von Snapchat übernehmen.

Ein neuer Button über dem News-Feed von Facebook startet das neue Feature. Anschließend kann mit der Kamera ein Foto aufgenommen und mit Selfie-Masken und Filtern versehen werden. Eine spezielle Übersicht für Konversationen, in denen solche Fotos mit Freunden ausgetauscht wurden, ist ebenfalls enthalten und per Wischbewegung nach rechts erreichbar.

Mit Haltbarkeitsdatum

Ein weiteres Detail, das wir von Snapchat kennen, ist das integrierte Haltbarkeitsdatum für so erstellte und versendete Fotos. Erhaltet und öffnet Ihr nämlich solch ein Bild, könnt Ihr es nur 24 Stunden lang erneut aufrufen. Teilt Ihr Eure Aufnahmen mit Freunden, können sie ebenso wie Ihr das Material kommentieren. Folgen irgendwann keine weiteren Reaktionen mehr, sollen die Aufnahmen von selbst verschwinden.

Sowohl die Masken und Filter als auch die Selbstzerstörungsfunktion für Fotos und Videos sind und waren elementare Bestandteile von Snapchat, die den Dienst groß gemacht haben. Mit dem Einfügen solcher Funktionen in die Haupt-App von Facebook greift der Betreiber des sozialen Netzwerks Snapchat direkt an. Man darf gespannt sein, ob es Facebook gelingen wird, dem Konkurrenten das Leben auf diese Weise schwer zu machen.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 7s: Neues Design beein­flusst Dicke von Gehäuse und Kame­ra­bu­ckel
Guido Karsten2
Bilder von Gussformen verdeutlichten bereits den Größenunterschied zwischen iPhone 7s und iPhone 8
Das iPhone 7s könnte höher, breiter und dicker werden als sein Vorgänger. Dafür soll die Kamera besser in das Gehäuse integriert sein.
Zur Zukunft von WhatsApp: vom SMS-Killer zur einen App für alles
Jan Johannsen1
WhatsApp macht sich mit vielen Updates fit für die Zukunft.
Der einstige SMS-Killer WhatsApp muss zu einer Plattform werden, die aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken ist. Das Vorbild, wie so oft: China.
UE Boom 2 und Mega­boom: Amaz­ons Alexa steht nun auf Knopf­druck bereit
Guido Karsten
Der Ultimate Ears Boom 2 leitet Befehle nach einem Druck auf die Bluetooth-Taste direkt an Alexa weiter
Die Ultimate Ears-Lautsprecher Boom 2 und Megaboom erlauben jetzt die Sprachsteuerung über Alexa. Dafür müsst Ihr bloß den Bluetooth-Button drücken.