Facebook will Euch vor peinlichen Foto-Uploads bewahren

Schluss mit den bildlichen Peinlichkeiten: Wie Wired berichtet, arbeitet Facebook momentan an einer Software, die Euch davor warnen soll, Fotos in dem sozialen Netzwerk zu veröffentlichen, die der Öffentlichkeit besser verborgen bleiben sollten. Wirklich verhindern kann aber auch der geplante Facebook-Assistent die verhängnisvollen Posts nicht.

Früher sorgte der verkaterte Blick aus glasigen, blutunterlaufenen Augen in den Spiegel für die Gewissheit, dass man eine exzessive Partynacht hinter sich hat. Bis auf vermeintliche Augenzeugen eventueller Peinlichkeiten hieße es dabei stets: "Wenn ich mich nicht daran erinnere, ist es auch nicht passiert!" In der schönen neuen Facebook-Zeit ist es damit allerdings vorbei. Eine Vielzahl an unvorteilhaften Fotos wilder Exzesse, die aus einer Bierlaune heraus gepostet wurden, flutet täglich das beliebte Social Network und sorgt für schlechte Gewissen auf der ganzen Welt. Doch eine neue Software soll die peinlichen Bildbeweise in Zukunft verhindern.

Facebook redet Euch ins Gewissen

Wie Yann LeCun, Leiter des Facebook-Forschungslabors für Künstliche Intelligenz, gegenüber Wired erläutert, arbeite seine Abteilung zurzeit an einem digitalen Facebook-Assistenten, der den Nutzern quasi ins Gewissen reden soll. Dieser erkennt potenziell unvorteilhafte Fotos und spricht eine an den jeweiligen Nutzer gerichtete Warnung aus, sobald dieser pikante Bilder hochladen will. "Dies wird für die allgemeine Öffentlichkeit gepostet. Sind Sie sicher, dass Ihr Chef oder Ihre Mutter das sehen soll", könnte es dann laut LeCun heißen. Ob sich ein Mensch im Rausch einer heißen Fete allerdings von solch einer gut gemeinten Warnung wirklich beeinflussen lässt, ist natürlich fraglich. Ebenso offen bleibt, wie weit Facebook bereits mit der Entwicklung der Software ist. Das wollte Yann LeCun nämlich nicht verraten.

Weitere Artikel zum Thema
Face­book: Kartell­amt will Face­book das Daten­sam­meln erschwe­ren
Christoph Lübben
Facebook sammelt nicht nur über die eigene App Daten
Das Kartellamt hat entschieden: Facebook darf künftig nicht mehr ungefragt über Dritte Daten von euch sammeln. Ob es aber wirklich so kommen wird?
Face­book legt offen, wie eure Daten für Werbung genutzt werden
Sascha Adermann
Künftig sollt ihr bei Facebook genauere Angaben zur Nutzung eurer Daten für Werbung erhalten
Wird Werbung bei Facebook transparenter? Das soziale Netzwerk stellt euch wohl bald umfangreichere Informationen über die Nutzung eurer Daten bereit.
Face­book wie Mark Zucker­berg nutzen: Messen­ger erlaubt Nach­rich­ten löschen
Francis Lido
Der Facebook Messenger lässt euch bald Nachrichten zurückholen
Ihr wollt versendete Nachrichten im Facebook Messenger löschen? Ein in Kürze erscheinendes Update soll euch das ermöglichen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.